Weltweit erstes Zentrum zur Nutzung von Ernteresten

11. November 2015

 

In Halbenrain in der Südsteiermark geht man innovativ an die Nutzung von Getreide- und Maispflanzen heran. Auf Initiative der Landwirtschaftskammer nutzt die Gruppe rund um Franz und Harald Tschiggerl nicht nur das Korn, sondern jetzt auch die vermeintlich wertlosen Reststoffe, um Biodünger, Tierstreu oder Heizpellets herzustellen. In der neu eröffneten Anlage werden aus zerriebenen Maisspindeln Pellets für Biowärmeheizungen hergestellt, die nun auch für den Gebrauch in Privathaushalten zugelassen werden.


Weitere Informationen finden Sie hier.

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Neueste Entwicklungen im Nachhaltigkeitsreporting

Aktuell bewegt sich einiges – und Nachhaltigkeitsreporting ist damit nicht mehr nur etwas ganz Freiwilliges für grüne Vorzeigeunternehmen mehr →


Abfallentsorgung übers Web

Die FCC Austria bietet Privatkunden ab sofort die Möglichkeit, ihren Abfall online zu entsorgen. mehr →


IoT-Lösung für smartes Energiemanagement

Das steirische Unternehmen t-matix ist bekannt für seine flexiblen IoT-Plattformen. Insbesondere im Bereich des smarten Energiemanagements hat sich das Unternehmen einen Namen gemacht. mehr →