Weltgrößter Umwelttechnik-Einkäufer setzt auf steirische ECO-Innovationen

19. März 2012

 

100 Top Umwelt-Innovatoren entwickelten beim Technologieforum „Cleantech Innovators Club“ neue Ideen für Eco-Innovationen. Auf Initiative des Umwelttechnik-Clusters ECO WORLD STYRIA bahnten aber auch die Technologie-Scouts des weltgrößten Umwelttechnik-Betreibers VEOLIA mit 10 steirischen Technologie-Unternehmen Kooperationen an. Forschungskapazitäten aus Wissenschaft und Wirtschaft verwandelten am Dienstag, 20. März 2012 auf Einladung von ECO WORLD STYRIA, Industriellenvereinigung Steiermark und […]


 

100 Top Umwelt-Innovatoren entwickelten beim Technologieforum „Cleantech Innovators Club“ neue Ideen für Eco-Innovationen. Auf Initiative des Umwelttechnik-Clusters ECO WORLD STYRIA bahnten aber auch die Technologie-Scouts des weltgrößten Umwelttechnik-Betreibers VEOLIA mit 10 steirischen Technologie-Unternehmen Kooperationen an.

Forschungskapazitäten aus Wissenschaft und Wirtschaft verwandelten am Dienstag, 20. März 2012 auf Einladung von ECO WORLD STYRIA, Industriellenvereinigung Steiermark und TU Graz die Aula der Technischen Universität in eine Innovationsschmiede für Umwelttechnik-Projekte.

Diskutiert wurde über die Mobilität der Zukunft, Biobrennstoffe, Ressourceneffizienz und Stoffstrombetrachtung bis hin zur industriellen Abwasserreinigung. Steirische Technologieunternehmen wie AVL List, Andritz, Saubermacher sowie die Montanuniversität Leoben, die Karl-Franzens Universität und die TU Graz präsentierten im exklusiven Rahmen neueste F&E-Projekte.

Gastgeber Univ.-Prof. DI Dr. Harald Kainz, Rektor der TU Graz, Dr. Thomas Krautzer, Geschäftsführer der IV Steiermark und Ing. Bernhard Puttinger, Geschäftsführer der ECO WORLD STYRIA sind sich einig: „Umwelt- und Energieeffizienztechnik stärkt als zentrale Säule den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Steiermark. Und der Cleantech Innovators Club ist die Werkstatt für neue Eco-Innovationen für die globalen Märkte.“

Den hohen Stellenwert der Steiermark als Technologielieferant schätzen auch internationale Konzerne wie Veolia Environnement. Mit weltweit 300.000 Mitarbeitern ist Veolia der weltgrößte Betreiber von Umwelttechnik-Anlagen in den Sparten Abwasser, Energie und Mobilität. Die Technologie-Scouts von Veolia haben neben der Veranstaltung auch bei 10 steirischen ECO-Unternehmen Kooperationsgespräche geführt.
Neue Geschäftschancen und einen Ausbau der bilateralen Beziehungen zwischen dem Green Tech Valley und Brasilien in den Bereichen Biomasse, Biogas und Photovoltaik eröffnete auch die Anwesenheit der „Sociedade Austro Brasiliera“.

Rückfragen: ECO WORLD STYRIA, Dr. Sabine Marx, marx@eco.at, oder DI Sabine Seiler, seiler@eco.at, Tel. 0316/407744-0

Green Tech Valley Presseaussendung
Energie/Forschung/Innovationen
Graz, 21.3.2012

Pressefoto Download:
Foto 1: /wp-content/uploads/eco-old/downloads/img/29708_pressefoto01.jpg 
Fototext: v. links n. rechts: Univ.-Prof. DI DDr. Harald Kainz, Rektor TU Graz; Oberrätin Mag.phil. Brigitte Hasewend, TU Graz – european sustainable energy innovation alliance (eseia); Robert Bozza, Veolia Environnement; Dr. Thomas Krautzer, Industriellenvereinigung Steiermark, Lauro Bandeira de Souza, Sociedade Austro Brasileira; MMag. Wolfgang Eichert, Industriellenvereinigung Steiermark; Ing. Bernhard Puttinger MBA, ECO WORLD STYRIA; Caroline Tandonnet, Veolia Environnement


Foto 2: /wp-content/uploads/eco-old/downloads/img/29709_pressefoto02.jpg
Fototext: v. links n. rechts: Dr. Gerhard Lindner, Fluentum; Ing. Armin Zingerle, netconnect; Univ.-Prof. DI Dr. techn. Matthäus Siebenhofer, TU Graz, Institut für Chemische Verfahrenstechnik und Umwelttechnik; Univ.-Prof. DI Dr. Markus Lehner, Montanuniversität Leoben VTIU – Institut für Verfahrenstechnik des Industriellen Umweltschutzes; DI Alexander Curtis, Saubermacher Dienstleistungs AG


Foto 1

Foto 2

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Crowdfunding: Balkon-Kraftwerk nimmt 160.000 Euro-Hürde

Schon in den ersten Tagen der Crowdfunding-Kampagne hat das steirische Start-up EET die Hürde von 160.000 Euro genommen. mehr →


Eisfreie Windräder

Inzwischen wird bereits jedes zweite Windrad in Österreich mit einem Eisdetektionssystem von eologix ausgestattet. mehr →