Steirisches Know-how für Wasserkraft

2. Februar 2017

 

Steirische Unternehmen zählen bei der Wasserkraft zu den weltweiten Technologieführern und sichern damit wertvolle Arbeitsplätze. Auch bei der jüngsten europaweiten Ausschreibung der Energie Steiermark kam regionales Know-how zum Zug. Dabei konnte sich Andritz Hydro den Großauftrag für die Turbinen und Generatoren des neuen Murkraftwerks sichern. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 10 Millionen Euro und beinhaltet die Fertigung der Generatoren am Standort Weiz. Die Transformatoren des Kraftwerks werden von Siemens ebenfalls in Weiz gefertigt.


 

Wasserkraftwerk Graz: Energie Steiermark vergibt 10 Millionen Großauftrag an Andritz Hydro

 

Leitner: Produktion der Wasserkraft-Generatoren erfolgt im Werk Weiz Wichtiger Beitrag für Sicherung steirischer Arbeitsplätze

Graz (OTS) – Seit 2. Jänner wird das Murkraftwerk Graz gebaut, die Bauarbeiten schreiten zügig voran. Das Öko-Projekt wird 45.000 GrazerInnen ab 2019 mit abgasfreiem Strom versorgen. Jetzt hat die Energie Steiermark nach einer europaweiten Ausschreibung den Auftrag für die Produktion und Montage der Turbinen und den Maschinenpark vergeben: Das Projekt mit einem Volumen von insgesamt 10 Millionen Euro geht an das Unternehmen Andritz Hydro.
„Wir haben bei den Vergabeverhandlungen Wert darauf gelegt, einen möglichst hohen Fertigungsanteil in der Steiermark zu haben“, so Vorstandssprecher Christian Purrer, „insgesamt gehen über 90 Prozent der Aufträge an heimische Firmen.“

„Laut einer Studie des Forschungsunternehmens Joanneum Research sichert das Projekt Wasserkraftwerk Graz mit seinen Aufträgen rund 1800 regionale Arbeitsplätze während der Bauphase“, unterstreicht Vorstandsdirektor Martin Graf.

Die Fertigung der beiden Wasserkraft-Generatoren erfolgt ausschließlich im Werk Weiz – allein dies bedeutet eine Wertschöpfung von rund 4 Millionen Euro. Das Auftragsvolumen für die beiden Turbinen beträgt rund 6 Millionen Euro. Die Montage vor Ort wird ausschließlich von Mitarbeitern der Andritz Hydro Graz durchgeführt.

„Wir sind stolz, dass wir mit unseren weltweit anerkannten Technologien und Leistungen die Energie Steiermark bei diesem wichtigen Projekt in Graz maßgeblich unterstützen können und der überwiegende Teil der Wertschöpfung an unseren steirischen Standorten in Graz und Weiz generiert wird“, so Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG.

Den Zuschlag für die Lieferung der beiden Blocktransformatoren ging übrigens an Firma Siemens. Der Konzern wird die beiden Transformatoren ebenfalls in seinem Werk in Weiz fertigen. Das Auftragsvolumen beträgt in diesem Fall 500.000 Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Energie Steiermark AG
Mag. (FH) Urs Harnik-Lauris
Leiter Konzernkommunikation
+43 (316) 9000 5926, Mobil: +43 (664) 180 1780
urs.harnik@e-steiermark.com
Fax: +43 (316) 9000 20829
8010 Graz, Leonhardgürtel 10

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Mobilitätsstudie anlässlich der heurigen Mobilitätswoche gewinnen

Der Grazer Klimabündnis Betrieb Greendrive verlost anlässlich der heurigen Mobilitätswoche eine Mobilitätsstudie für Unternehmen inkl. Beratungsgespräch im Wert von 2.000 €. mehr →


Green Energy Profis

Die Energie Steiermark hat mit dem Bau des modernsten Ausbildungszentrum Österreichs im Bereich „Green Energy“ begonnen. mehr →