Wasserkraft ökologisch sinnvoll und effizient ausbauen

7. Februar 2012

 

Wasserkatalog im Sinne von Umwelt, Wirtschaft und Vereinfachung in Kraft


„Ziel des heute in Kraft tretenden Österreichischen Wasserkatalogs ist es, ein effizienteres und einheitliches System für die Genehmigung von Wasserkraftanlagen zu schaffen, das sowohl Umwelt- als auch Wirtschaftsaspekte berücksichtigt“, erklärt Umweltminister Nikolaus Berlakovich. „Wir wollen erreichen, dass Projekte rasch einer ersten Einschätzung unterzogen werden können. Jeder hat etwas davon, wenn Verfahren nicht in der Endlosschleife hängen und Unsummen an Mitteln verschlingen“, so der Umweltminister. Anhand einiger Kriterien sollen Gewässerökologie und energiewirtschaftlicher Nutzen festgestellt werden. So werden etwa Natürlichkeit, Seltenheit und ökologische Schlüsselfunktion des Gewässers erfasst. Bei der Energiewirtschaft zählen Versorgungssicherheit, technische Effizienz und Klimaschutz. Darüber hinaus ist auch der Einfluss auf das Hochwassergeschehen sowie das Grund- und Trinkwasser entscheidend.

In enger Abstimmung mit NGOs, E-Wirtschaft und Ländern erarbeitet
Der Wasserkatalog wurde in enger Abstimmung mit Ländern, E-Wirtschaft und Umweltorganisationen erarbeitet. Er soll für alle neuen Wasserkraftwerke gelten und ergeht als Erlass an die Behörden. Außerdem ist eine Veröffentlichung des Katalogs geplant, damit dieser als Unterlage für Projektplanungen dienen kann. Mit dem Wasserkatalog wird konsequent die Vorgabe des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans 2009 umgesetzt, der den besseren Schutz der Gewässer bis 2027 vorsieht. „Der Wasserkatalog zielt im Sinne aller darauf ab, Verfahren effizient durchzuführen, ohne dass die Umwelt leidet“, betont der Umweltminister.

Naturverträglicher Wasserkraft-Ausbau als Ziel
„Mit dem Wasserkatalog setzten wir aber auch die Energiestrategie 2020 um, die einen Fahrplan für den Ausbau der Erneuerbaren darstellt. Für den Bereich der Wasserkraft wird ein Plus von 3,5 TWh bis 2015 als realistisch erachtet. Das bedeutet eine zusätzliche Stromversorgung von 1 Mio. Haushalten. Davon beträgt das Potenzial für die Kleinwasserkraft 2 TWh oder umgerechnet 570.000 Haushalte“, so Berlakovich.

„Ein breiter Mix an Erneuerbaren Energien ist wichtig, wobei die Devise lautet: mit der Natur und nicht dagegen. Österreich gewinnt derzeit ca. 31% seiner Energie aus erneuerbaren Quellen und liegt damit im europäischen Spitzenfeld. Wasserkraft ist dabei ein zentraler Energieträger, der etwa für 60% der Stromerzeugung steht. Wir müssen einen vernünftigen und naturverträglichen Ausbau als Ziel vor Augen haben – ohne bürokratische Schikanen und Verfahrenslabyrinth“, unterstreicht der Umweltminister.

„Meine Vision ist die Energieautarkie Österreichs, die laut wissenschaftlichen Studien bis 2050 möglich ist und mittlerweile auch in das Regierungsprogramm der österreichischen Bundesregierung aufgenommen worden ist. Raus aus der Atomkraft und den Fossilen, rein in die Erneuerbaren“, so Berlakovich abschließend.

Quelle: Lebensministerium, 07.02.2012

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Weltweit modernste Kühlgeräteaufbereitungsanlage

Rumpold Tschechien, eine 100 % Tochter von Saubermacher, hat den Zuschlag für die Entsorgung und Aufbereitung von rund 160.000 Kühlgeräten erhalten. mehr →


Nachlese: Chancen durch BIM und Ihr Einstieg für neue Marktchancen

Building Information Modeling (BIM) ist das neue Trendwort in der Baubranche und die Märkte in denen BIM zum Einsatz kommt wachsen. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →