Weltgrößtes Solarkraftwerk mit steirischen Komponenten

16. März 2016

 
Green Tech Cluster - VTU - Credit: NOMAC

Green Tech Cluster - VTU - Credit: NOMAC

Das steirische Unternehmen VTU Energy liefert das schlüsselfertige Abrechnungssystem für das weltgrößte Solarkraft Noor 1 im marokkanischen Quarzazate am Rand der Sahara. Das Kraftwerk produziert bis zu 160 MW und versorgt damit 350.000 Menschen. Mithilfe eines Salzspeichers liefert das Kraftwerk bis zu 3 Stunden nach Sonnenuntergang Strom. Die VTU-Lösung umfasst die Sicherung von Wirkungsgraden und Verfügbarkeiten sowie den kompletten wirtschaftlichen Teil in einer Softwarelösung.


 

Österreichischer Kraftwerksspezialist lieferte Abrechnungssystem für marokkanischen Solarpark am Rand der Sahara

Das kürzlich eröffnete Solarkraftwerk Noor 1 (= arabisch für „Licht“) im marokkanischen Solarpark Ouarzazate hat international für Aufsehen gesorgt: Als weltgrößtes Solarkraftwerk produziert es bis zu 160 MW elektrische Leistung aus einer halben Million Spiegel in einem 4,5 km² großen Parabolrinnenfeld. Das Kraftwerk wird Strom für 350.000 Menschen erzeugen. Mithilfe eines Salzspeichers kann das Kraftwerk noch bis zu drei Stunden nach Sonnenuntergang Strom ins Netz liefern. Das hochkomplexe Abrechnungssystem für dieses Kraftwerk lieferte ein auf thermische Kraftwerksprozesse spezialisiertes Experten-Team aus der Steiermark.

Großprojekt für Kraftwerksexperten aus der Steiermark

Das Projekt wurde im Jahr 2012 im Rahmen eines Wettbewerbs an ein Konsortium unter Führung der saudi-arabischen ACWA Power International vergeben. VTU Energy, ein steirisches Unternehmen mit Sitz in Grambach bei Graz, wurde in Folge mit der schlüsselfertigen Lieferung des Abrechnungssystems von Noor 1 beauftragt. Ein Abrechnungssystem für ein derartiges Großkraftwerk verarbeitet nicht einfach nur Zählerdaten, sondern enthält auch ein komplexes Formelwerk zur Auswertung von Wirkungsgrad- und Verfügbarkeitsgarantien. Außerdem bedarf es bei der Implementierung der verschiedenen Vertragsklauseln in einem automatisierten System auch sehr viel Fingerspitzengefühl in der Abstimmung mit allen Vertragsparteien. Das Noor-1-System wurde als erstes Abrechnungssystem in Marokko im November 2015 abgenommen und an die Betreiberfirma übergeben.

„Für uns war die Beauftragung des Abrechnungssystems für Noor 1 ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Wachstumspfad, da der nordafrikanische Raum gerade für international finanzierte Solarkraftwerksprojekte hochinteressant ist. Wir sind stolz, Teil dieses Mega-Projekts zu sein und freuen uns über den reibungslosen Ablauf und die erfolgreiche internationale Zusammenarbeit mit namhaften Kraftwerksbetreibern“, so Dr. Peter Pechtl, Geschäftsführer von VTU Energy.

Über VTU Energy:

VTU Energy ist führend in der Produktion von computergestützten Abrechnungssystemen und Vertragsmodellen für langfristige Lieferverträge für unabhängige Kraftwerke und Meerwasserentsalzungsanlagen. Das Unternehmen hat bis heute Systeme für Anlagen geliefert, die in Summe 14,7 GW elektrische Leistung und 2,8 Millionen m³ Trinkwasser pro Tag liefern können. Damit könnten bei österreichischen Verbrauchswerten ca. 71 Millionen Menschen mit Strom und 21 Millionen mit Trinkwasser versorgt werden. Daneben bietet VTU Energy auch Softwaresysteme und Beratungsleistungen für alle Arten von thermischen Kraftwerksprozessen.

VTU Energy ist Teil der VTU-Gruppe. Die Unternehmen der VTU-Gruppe sind Planer und Berater für Prozessanlagen der Industrie. Die Gruppe beschäftigt derzeit rund 420 hochqualifizierte Mitarbeiter mit Standorten in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und Rumänien.

Quelle: VTU Energy

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Crowdfunding: Balkon-Kraftwerk nimmt 160.000 Euro-Hürde

Schon in den ersten Tagen der Crowdfunding-Kampagne hat das steirische Start-up EET die Hürde von 160.000 Euro genommen. mehr →


Eisfreie Windräder

Inzwischen wird bereits jedes zweite Windrad in Österreich mit einem Eisdetektionssystem von eologix ausgestattet. mehr →