Verbraucht, aber noch lange nicht verloren

4. Mai 2012

 

„Einmal in ein Produkt verarbeitet sind die Stoffe zwar verbraucht aber noch lange nicht verloren“, erklärte Saubermacher-Eigentümer Hans Roth. Anlass war die Eröffnung der hauseigenen Forschungsanlage. Am Programm stand dabei eine Podiumsdiskussion vom „Abfall zum Rohstoff“. Horst Pirker, CEO des Entsorgungs- und Verwertungsunternehmens, sieht in der Anlage eine Weichenstellung in Richtung Zukunft. Weiters am Wort […]


 

„Einmal in ein Produkt verarbeitet sind die Stoffe zwar verbraucht aber noch lange nicht verloren“, erklärte Saubermacher-Eigentümer Hans Roth. Anlass war die Eröffnung der hauseigenen Forschungsanlage. Am Programm stand dabei eine Podiumsdiskussion vom „Abfall zum Rohstoff“. Horst Pirker, CEO des Entsorgungs- und Verwertungsunternehmens, sieht in der Anlage eine Weichenstellung in Richtung Zukunft. Weiters am Wort war Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder-sie hofft, dass sich in Zukunft immer mehr Menschen vom „User zum Producer“ entwickeln. Die Kernaussage der Diskussion war, dass Forschung und Entwicklung in der Abfallwirtschaft noch viel größere Bedeutung aufgrund der Rohstoffknappheit in Europa und der zunehmenden Erhöhung von Recyclingquoten von Produkten (Auto bald bis zu 95%) bekommen wird. Unter den Diskutanten: Roland Pomberger von der Montanuniversität Leoben, Frank Dicker, COO Saubermacher, Ulrike-Maria Gelbmann, Karl-Franzens-Universität Graz, Bernhard Puttinger, Eco-World Styria, Arne Ragossnig, FH Pinkafeld.

Wirtschaftsblatt, 17.04.2012

 

Weitere News zu diesem Thema

Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Am Dienstag, 20. März fand das beliebte Querdenken beim Green Tech Innovators Club erstmals im Auditorium des Joanneumsviertels in Graz statt. mehr →


Steirische Kühlung für Möbelgiganten

Über jährlich etwa 1,587 MWh Solarwärme freuen sich die IKEA-Mitarbeiter/innen am tropischen Standort Singapur. Die erzeugte Energie der Anlage wird für die Klimatisierung des Warenhauses verwendet. Stromverbrauch und CO2 werden enorm eingespart. mehr →