„v-box“ von drexel und weiss ermöglicht hocheffiziente Lüftung bereits in Kleinstwohnungen

4. April 2011

 

Wolfurt, 21. März 2011 – Singlehaushalte nehmen europaweit zu. Auch der mehrgeschossige Wohnbau trägt dieser Entwicklung mit Klein- und Kleinstwohnungen Rechnung. Mit der „v-box“ hat der Passivhaus- und Niedrigenergiehaus-Spezialist drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme erstmalig eine Möglichkeit geschaffen, bereits sehr kleine Wohnungen hocheffizient zu lüften – ganz ohne Ventilator. Das kleine Platz sparende Gerät ergänzt […]


Wolfurt, 21. März 2011 – Singlehaushalte nehmen europaweit zu. Auch der mehrgeschossige Wohnbau trägt dieser Entwicklung mit Klein- und Kleinstwohnungen Rechnung. Mit der „v-box“ hat der Passivhaus- und Niedrigenergiehaus-Spezialist drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme erstmalig eine Möglichkeit geschaffen, bereits sehr kleine Wohnungen hocheffizient zu lüften – ganz ohne Ventilator.

Das kleine Platz sparende Gerät ergänzt die semizentrale Passivhaus- und Lüftungstechnik von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksyteme für den Geschosswohnbau. Semizentral deshalb, weil die Lüftung samt Wärmerückgewinnung zentral für einen ganzen Wohnblock erfolgt, die Regulierung der Lüftung aber mittels der „v-box“ direkt in den einzelnen Wohneinheiten – also dezentral – nutzergerecht und individuell stattfindet. Ebenso dezentral über ein Kompaktgerät kann in den einzelnen Wohnungen geheizt und das Warmwasser je nach Bedarf bereitgestellt werden.

„Die semizentrale Passivhaus- und Lüftungstechnik ist die effizienteste Art der Heizung, Komfortlüftung und Warmwasserbereitung im mehrgeschossigen Wohnbau“, betont drexel und weiss-Geschäftsführer Reinhard Weiss. „Mit der v-box kann nun auch die Lüftung in sehr kleinen oder nur von wenigen Menschen bewohnten Wohnungen hocheffizient abgewickelt werden.“

Neue Technologie senkt Energieverbrauch
Denn die „v-box“ kann im Gegensatz zur konventionellen Technik, die erst ab Luftmengen von 70 Kubikmeter pro Stunde zum Tragen kommt, bereits bei 30 Kubikmetern pro Stunde eingesetzt werden. So kann auch in kleinen Wohnungen die Luftmenge individuell an die Anzahl der Menschen, die sich in der Wohnung befinden, angepasst werden. Weiss: „Ist niemand in der Wohnung müssen nicht mehr permanent große Luftmengen transportiert werden. Sind mehr Personen als gewöhnlich da, etwa bei einem Fest, kann man die Lüftung problemlos verstärken.“

Im Gegensatz zu konventionellen Volumenstromreglern arbeitet die „v-box“ ohne energieaufwendigen Vordruck. Auf Grund des neuen Messverfahrens benötigt man auch keine Filter in der „v-box“, die bei herkömmlichen Geräten nachgeschaltete Komponenten vor Verschmutzung schützen und mindestens einmal pro Jahr gewechselt werden müssen. „Das hat mehrere Vorteile“, erklärt der drexel und weiss-Geschäftsführer. „Zum einen muss niemand mehr zum Tauschen der Filter in die Wohnungen, zum anderen spart es Geld. Dieser Umstand war bisher unangenehm für den Mieter und ein großer Aufwand für die Hausverwaltung.“ Die Genauigkeit der Steuerung sei zudem zu jeder Zeit gewährleistet. Ein weiterer Pluspunkt ist die Konstruktion der „v-box“. Sie verbessert die Akustikwerte deutlich im Vergleich zu konventionellen Volumenstromreglern.

Messung der Luftmengen ohne Vordruck
Anders als konventionelle Volumenstromregler benötigt die „v-box“ erstmals auch keinen fixen Vordruck des zentralen Lüftungsgerätes, um die benötigte Luftmenge zu messen. „Im Grunde genommen ist das wie Gasgeben und Bremsen zur gleichen Zeit und bedeutet einen großen Energieverlust“, so Reinhard Weiss. Mit Hilfe der neuen Technologie der „v-box“ entfällt dieser Energieverlust.

Erstmals präsentiert hat drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme gmbh die „v-box“ auf der Weltleitmesse für Heizung-, Lüftung- und Klimatechnik ISH 2011 in Frankfurt. „Das Interesse an dem Gerät ist bereits jetzt sehr groß“, freut sich Geschäftsführer Reinhard Weiss und rechnet in den kommenden Monaten mit einer großen Nachfrage. Bereits vor der ISH 2011 hat das Unternehmen seine Weltneuheit in Österreich zum Patent angemeldet.

Zum Unternehmen
Der Passivhaus- und Niedrigenergiehaus-Spezialist drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme gmbh ist Marktführer in seiner Branche. 2010 wurde sein Kompaktgerät für Lüftung, Heizung und Warmwasserbereitung in Passivhäusern „aerosmart“ vom renommierten Passivhaus Institut in Darmstadt (PHI) als „das beste Kompaktgerät auf dem Markt“ zertifiziert. 2011 erhielt das Unternehmen für das „aerosilent centro“ ein zweites Zertifikat des PHI. Das „aerosilent centro“ ist ein Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung und Herzstück der semizentralen Passivhaus- und Lüftungstechnologie von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme.
Das Unternehmen ist seit März 2011 Teil der dänischen VKR Holding, einem international tätigen Industrieinvestor, der sich auf Umwelttechnologien spezialisiert hat. Sitz des im Jahr 2000 gegründeten Unternehmens ist in Wolfurt in Vorarlberg. Dort beschäftigt das Unternehmen knapp 60 MitarbeiterInnen. drexel und weiss verfügt seit 2006 über eine Tochter in Deutschland, seit 2009 ist das Unternehmen über eine Tochter in Frankreich tätig. In der Schweiz, Dänemark, Italien, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Irland, Großbritannien und Belgien bearbeitet Drexel und Weiss den Markt über Generalimporteure.
Weitere Infos: www.drexel-weiss.at 



Quelle: drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme gmbh / Presseaussendung 24.3.2011

Bildnachweise:
weiss_drexel.jpg und Reinhard Weiss_Christof Drexel.jpg: Die „v-box“ war das Highlight am Messestand von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksysteme auf der ISH 2011 in Frankfurt.

ISH Frankfurt.jpg: Auf der ISH 2011 in Frankfurt erregte die „v-box“ bereits großes Interesse. (im Bild links: Peter Böhler (drexel und weiss Verkaufsleitung Objekt), der die „v-box“ erklärt).

semizentral_Schematische Darstellung_Passivhaus_vbox_sw.jpg: Die semizentrale Passivhaus- und Lüftungstechnik von drexel und weiss energieeffiziente haustechniksyteme für den Geschosswohnbau sieht eine zentrale Lüftung für das Gebäude vor, die in den Wohnungen mittels der „v-box“ individuell gesteuert werden kann. Dezentral also in den Wohnungen mittels eines Kompaktgerätes kann geheizt und Warmwasser bereitgestellt werden.

weiss_drexel.jpg

Reinhard Weiss_Christof Drexel.jpg

ISH Frankfurt.jpg

semizentral_Schematische Darstellung_Passivhaus_vbox_sw.jpg

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →


Österreichs größtes Bürgerbeteiligungskraftwerk

In der Weststeiermark wurde die größte Photovoltaik-Anlage Österreichs mit Bürgerbeteiligung eröffnet. mehr →


2 Weltneuheiten im Science Tower

Der 60 Meter hohe Science Tower der SFL technologies strahlt als Leuchtturm der Smart City Graz mit wegweisenden grünen Technologien international aus. mehr →