Übertragungstechnologie in China als Vorbild für Wüstenstromprojekt

19. August 2010

 

Spezielle Trafokonstruktion für die Weltrekord-Spannung von 800 kV


Ende Dezember 2009 hat Siemens in China die Hochspannungs-GleichstromÜbertragungsanlage (HGÜ) „Yunnan-Guandong“ in Betrieb genommen. Mit der Anlage können große Mengen sauberer Wasserenergie in die Provinz Guandong transportiert werden. Sie überbrückt eine Strecke von fast 1.500 Kilometer – etwa die Entfernung von Wien nach Moskau. Kürzlich ist der zweite Pol zugeschaltet worden, was die Übertragungskapazität von bisher 2500 auf 5000 Megawatt (MW) erhöht. Das entspricht etwa der Energieleistung von fünf großen Kraftwerken. Damit hat Siemens die Übertragungstechnologie der Zukunft im Angebot, mit der sauberer, erneuerbarer Strom über Tausende von Kilometern transportiert werden kann – wie es im Wüstenstromprojekt der Desertec Industrial Initiative (DII) vorgesehen ist.

Durch die Steigerung der Spannung in der chinesischen HGÜ-Anlage von bisher 500 Kilovolt (kV) auf 800 kV konnten die Leitungsverluste gesenkt werden: Sie betragen nur zwei Prozent pro 1.000 Kilometer. Dazu kommen knapp 1,5 Prozent Verlust für die Konverter-Stationen auf der Sender- und Empfängerseite. Da nun ein Pol mit +800 kV arbeitet und der andere mit -800 kV wird eine weltweit höchste Spannungsdifferenz von 1600 kV Gleichstrom erreicht. Die Leitung in China reicht von der abgelegenen, regenreichen Provinz Yunnan bis zum Industriegebiet in der Provinz Guandong im Perlflussdelta mit den Millionenstädten Guangzhou und Shenzhen. Da der Strom aus Wasserkraft stammt, kann auf fossil befeuerte Kraftwerke verzichtet werden, was einer Einsparung von jährlich 30 Millionen Tonnen Kohlendioxid entspricht. In China ist bereits eine zweite HGÜ-Anlage „Xiangjiaba-Shanghai“ mit 800 kV in Betrieb gegangen, für die Siemens wichtige Komponenten geliefert hat. Auch in Indien errichtet Siemens derzeit für einen Privatinvestor ein bipolares HGÜ-System mit einer Leistung von 2500 MW.

Automatische „Firewall“ gegen Blackouts
Ein weiterer Vorteil der HGÜ: Der Energiefluss kann nach Belieben gesteuert und zur Stabilisierung der angeschlossenen Netze genutzt werden. Zudem reagiert die HGÜ beim Auftreten von kaskadierenden Netzstörungen wie eine automatische „Firewall“ und kann so Blackouts verhindern.

Wüstenklima für die „Super-Trafos“
Für die Weltrekord-Spannung von 800 kV entwickelte Siemens einen neuen Transformator, der so groß ist wie ein Einfamilienhaus. Zehn der „Super-Trafos“ braucht es für die Anlage „Yunnan- Guangdong“. Die Experten bei Siemens standen unter anderem aufgrund fehlender Standards vor großen Herausforderungen. Sie mussten wegen der hohen Spannung besonders starke Isoliersysteme konstruieren. Die zwei Ventildurchführungen, durch die der Strom vom Inneren des Transformators in die Stromrichter fließt, haben jetzt aufgrund der nötigen Isolierabstände eine Länge von 14 Metern. Für die 800kV-Trafos wurde eigens eine neue und besonders klimatisierte Fertigungshalle gebaut, um zu verhindern, dass die Isolation schon bei der Endmontage Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt.

Quelle: Siemens / 5.8.2010

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Weltweit modernste Kühlgeräteaufbereitungsanlage

Rumpold Tschechien, eine 100 % Tochter von Saubermacher, hat den Zuschlag für die Entsorgung und Aufbereitung von rund 160.000 Kühlgeräten erhalten. mehr →


Nachlese: Chancen durch BIM und Ihr Einstieg für neue Marktchancen

Building Information Modeling (BIM) ist das neue Trendwort in der Baubranche und die Märkte in denen BIM zum Einsatz kommt wachsen. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →