Triality/Profi!Lehre – Vorsprung durch Qualifizierung: Das Programm für Lehrlinge mit Potential

22. Februar 2012

 

Im Rahmen des Förderungsprogramms Profi!Lehre der SFG wird die über die duale Lehrausbildung hinausgehende überbetriebliche Zusatzqualifizierung von Lehrlingen in den angeführten Berufen im Ausmaß von max. 30 Ausbildungswochen pro Unternehmen gefördert. Die Inhalte dieser Zusatzausbildung sind themenspezifisch in Module gegliedert und werden individuell auf die Bedürfnisse der beteiligten Unternehmen abgestimmt.Seit 2003 ist der Name TRIALITY […]


Im Rahmen des Förderungsprogramms Profi!Lehre der SFG wird die über die duale Lehrausbildung hinausgehende überbetriebliche Zusatzqualifizierung von Lehrlingen in den angeführten Berufen im Ausmaß von max. 30 Ausbildungswochen pro Unternehmen gefördert. Die Inhalte dieser Zusatzausbildung sind themenspezifisch in Module gegliedert und werden individuell auf die Bedürfnisse der beteiligten Unternehmen abgestimmt.

Seit 2003 ist der Name TRIALITY ein Begriff unter den Unternehmern im Rahmen der gehobenen Lehrlingsausbildung. Weit über 1.000 Lehrlinge aus über 100 Unternehmen haben diese Lehrlings-Qualifizierung absolviert und damit die steirische Wirtschaft belebt. Der Erfolg von Triality gibt uns Recht.

Um hier einen positiven Impuls zu setzen, bietet Triality eine Modulmatrix von 250 Modulen an. In den Bereichen CAD, CNC, Automatisierung-, Fluid-, Metall-, Schweiß- und Elektrotechnik sowie EDV und vielen anderen mehr. Eine Zusatzausbildung, die über das jeweilige Berufsbild hinaus geht und somit Lehrlinge höher qualifiziert. Unternehmen können diese individuell und flexibel auf das Potential ihrer Lehrlinge abstimmen. Damit einhergehend soll auch zur Attraktivierung, qualitativen Verbesserung und Aufwertung der Lehrlingsausbildung insgesamt beigetragen werden. Das Ziel von Triality ist es, genau dort die Ausbildung von Top-Lehrlingen zu unterstützen, wo die wirtschaftlichen Stärken entlang der drei Leitthemen Mobility, Eco-Tech sowie Health-Tech in der Steiermark liegen und auch in Zukunft immer mehr und besser ausgebildete SpezialistInnen gebraucht werden.


Umfassende Unterstützung vor und während der Ausbildung:

Für Betriebe
– Lehrlingsauswahl und Screening
– Aktuelle Infos zu Berufen und Berufsbildern
– Unterstützung bei der Förderungsabwicklung
– Erarbeitung und Erstellung von Ausbildungsplänen
– Individuelle Terminabstimmung
– Umsetzung der geplanten Ausbildungen
– Laufendes Feedback zum Ausbildungsfortschritt

Für Lehrlinge
– Sozialpädagogische Begleitung
– Projektorientierter Unterricht
– Starke Praxisorientierung
– Ergänzung zur Berufsschule

=> Triality ist ein Ausbildungsprogramm und keine Schule



Förderprogramm für TRIALITY / Profi!Lehre

Wer wird gefördert?
Diese Förderungsaktion richtet sich an innovative industriell-gewerbliche Produktionsbetriebe sowie innovative unternehmensbezogene Dienstleistungsunternehmen in den steirischen Leitthemen und Kernkompetenzen, deren Auszubildende in der Steiermark ständig beschäftigt sind, sofern diese Betriebe eine Ausbildungsberechtigung lt. §2 Berufsausbildungsgesetz (BAG) haben.

Was wird gefördert?
Gefördert werden maximal 30 Ausbildungswochen für Lehrlinge in zukunftsträchtigen technischnaturwissenschaftlichen Lehrberufen pro Unternehmen. Die Inhalte müssen über die duale Lehrausbildung hinausgehen und in einer Modulmatrix themenspezifisch abgebildet sein. Diese fachliche Zusatzausbildung wird individuell auf die Bedürfnisse der beteiligten Unternehmen abgestimmt und kann flexibel auf das Potential der Lehrlinge ausgerichtet werden.

TRIALITY – der entscheidende Vorsprung
Vorteile der Triality Lehrbetriebe
– Höher qualifizierte MitarbeiterInnen
– Geförderte Zusatzausbildung für Lehrlinge
– Steigerung der Unternehmensattraktivität
– Höhere Zufriedenheit und Verweildauer im Unternehmen
– Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
– Interne Heranbildung zukünftiger Führungskräfte
– Lehrlingsauswahl und Screening

TRIALITY/Profi!Lehre Lehrberufsliste – Lehrzeit
Elektrotechnik (Modullehrberuf) – 3,5 – 4
Elektronik (Modullehrberuf) – 3,5 – 4
Fertigteilhausbau – 3
Installations- und Gebäudetechnik – 3 – 4
(Modullehrberuf)
Konstrukteur – 4
Kunststoffformgebung – 3
Kunststofftechnik – 4
Lagerlogistik – 3
Mechatronik – 3,5
Metalltechnik (Modullehrberuf – 3,5 – 4
Produktionstechnik – 3,5
Tischlereitechnik – 4


AnsprechpartnerInnen für die bfi-Ausbildungsstandorte:

bfi Steiermark | Bildungszentrum Deutschlandsberg | Herbert Sackl
Liechtensteinstraße 46 | 8530 Deutschlandsberg
Tel.: 05 7270 DW 7009 | E-Mail: herbert.sackl@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | Bildungszentrum Graz Süd | Michael Fruhmann
Paula-Wallisch-Straße 8 | 8055 Graz
Tel.: 05 7270 DW 2313 | E-Mail: michael.fruhmann@bfi-stmk.at  

bfi Steiermark | Bildungszentrum Hartberg | Alfred Kronabether
Weidenstraße 3 | 8230 Hartberg
Tel.: 05 7270 DW 3001 | E-Mail: alfred.kronabether@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | Bildungszentrum Köflach | Mag.a Angela Süß
Alter Rathausplatz 1 | 8580 Köflach
Tel.: 05 7270 DW 7200 | E-Mail: angela.suess@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | Bildungszentrum Leoben | Ing. Thomas Feier
Erzstraße 21 | 8700 Leoben
Tel.: 05 7270 DW 6035 | E-Mail: thomas.feier@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | Bildungszentrum Mürzzuschlag | Wolfgang Anthofer
Grüne Insel 2 | 8680 Mürzzuschlag
Tel.: 05 7270 DW 4103 | E-Mail: wolfgang.anthofer@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | Bildungszentrum Weiz | DI (FH) Hermine Arnold, MBA
Franz-Pichler-Straße 28 | 8160 Weiz
Tel.: 05 7270 DW 3304 | E-Mail: hermine.arnold@bfi-stmk.at

bfi Steiermark | MIA Mürzzuschlag | DI (FH) Andreas Anthofer
8680 Mürzzuschlag, Grüne Insel 2
T. 03852 30084 24 | E-Mail: andreas.anthofer@mia.at

Quelle: bfi Steiermark Bildungszentrum Weiz / 21.02.2012

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Weltweit modernste Kühlgeräteaufbereitungsanlage

Rumpold Tschechien, eine 100 % Tochter von Saubermacher, hat den Zuschlag für die Entsorgung und Aufbereitung von rund 160.000 Kühlgeräten erhalten. mehr →


Nachlese: Chancen durch BIM und Ihr Einstieg für neue Marktchancen

Building Information Modeling (BIM) ist das neue Trendwort in der Baubranche und die Märkte in denen BIM zum Einsatz kommt wachsen. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →