Steirische Ökos wollen an die Weltspitze

7. Januar 2011

 

Warum nicht nach den Sternen greifen? Der steirische Öko-Cluster, man firmiert international als „Eco World Styria“, ist immer schon selbstbewusst gewesen. Ob der Erfolge auch berechtigt. Jetzt will man in eine andere Liga aufsteigen. Die Steiermark soll „The World´s Green Valley“- übersetzt der „Welt grünes Tal“ werden.Anfangs vielleicht noch ein bisserl belächelt, ist die „Eco […]


 

Warum nicht nach den Sternen greifen? Der steirische Öko-Cluster, man firmiert international als „Eco World Styria“, ist immer schon selbstbewusst gewesen. Ob der Erfolge auch berechtigt. Jetzt will man in eine andere Liga aufsteigen. Die Steiermark soll „The World´s Green Valley“- übersetzt der „Welt grünes Tal“ werden.

Anfangs vielleicht noch ein bisserl belächelt, ist die „Eco World“ – neben dem Auto- Segment – zum zweitgrößten der steirischen Cluster gewachsen. Mit einer großartigen Entwicklung.
Mehr als fünf Milliarden Euro Umsatz

Im Gründungsjahr 2006 waren es noch 82 Umweltbetriebe, 2010 schon 163. Knapp 26.000 Menschen arbeiten bereits in den Mitgliedsfirmen. Der Umsatz: mehr als fünf Milliarden Euro. Ein starkes Stück.

Bisherige Strategie der Öko- Wirtschafter war, die Steiermark als Umwelttechnik- Standort Nummer eins zu etablieren. Das ist voll und ganz aufgegangen. 2010 wurden die Steirer vom US- Investoren- Netzwerk Cleantech zum „Weltbesten Green Tech Cluster“ gekürt. Das motiviert, und lässt nach Höherem streben. „World´s Green Tech Valley“ soll unsere Bundesland werden. Salopp übersetzt: Das beste und schlagkräftigste Innovationszentrum für Energie und Umwelttechnik, mit der höchsten Dichte an Technologieführern etablieren.

Thematisch bleibt man dabei auf der bisherigen, bewährten Linie und Philosophie. Die vier Bereiche Biomasse, Solarenergie, Wasser- Technologie und Abfall/Strommanagement werden noch stärker forciert. Bis 2015 will man die Anzahl der Technologieführer in der Steiermark verdoppeln.

Noch einmal zurück zu den Umsätzen: Während im schlimmsten Krisenjahr des neuen Jahrtausends die Beschäftigten- und Umsatzzahlen in den meisten Bereichen eingebrochen waren, konnte der Umwelttechnik- Bereich sogar einen Zuwachs von immerhin fünf Prozent realisieren.

Zum Originalartikel.

Quelle: Krone / 06.01.2011

 

Weitere News zu diesem Thema

Schneller Innovieren

Neue Produkte oder Services müssen schneller entwickelt und am Markt erfolgreicher werden. Mit der neuen Plug & Play Innovation Box gelingt dies in wenigen Minuten. mehr →


Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Nachlese: Recy- DepoTech 2018

Die Montanuniversität Leoben veranstaltete von 7. bis 9. November die Recy & DepoTech. Mit mehr als 500 Teilnehmenden, ist diese die größte Abfall- und Recyclingtagung Österreichs. mehr →