Steirische Fachkompetenz für Studiengang an der Donau-Universität-Krems

11. September 2014

 

Ing. Bernhard Hammer, MBA wurde zum Lehrgangsleiter des Masterstudiums Energy Innovation Engineering and Management berufen. Fohnsdorf, 3.September 2014: Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf berufsbegleitende Weiterbildung und bietet nicht nur exklusive Master Studiengänge an, sondern wartet auch mit Experten wie Univ.-Prof Dr. Peter Filzmaier und Univ. Prof MMag Dr. Gottfried Haber – aktuell als Finanzminister […]


 

Ing. Bernhard Hammer, MBA wurde zum Lehrgangsleiter des Masterstudiums Energy Innovation Engineering and Management berufen.

Fohnsdorf, 3.September 2014: Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf berufsbegleitende Weiterbildung und bietet nicht nur exklusive Master Studiengänge an, sondern wartet auch mit Experten wie Univ.-Prof Dr. Peter Filzmaier und Univ. Prof MMag Dr. Gottfried Haber – aktuell als Finanzminister gehandelt – als Vortragende auf.

Das Masterstudium Energy Innovation Engineering and Management, auch bekannt unter dem Namen „Energie Autarkie Coaching (EAC)“, wurde in Zusammenarbeit von Donau Universität Krems und Fachgruppe der Ingenieurbüros der WKO Steiermark entwickelt. Eine Kooperation die die Schwerpunkte Technik, Wirtschaft und Management zusammenführt und den Aufbau interdisziplinärer Fachkompetenzen für eine Nachhaltige Energieaufbringung und Nutzung zum Ziel hat.

Diese Kooperation an Universitären wissenschaftlichen Wissen und praktischer Fachlicher Kompetenz schaffte eine einmalige Fortbildung. Nach 4. Semestern schließt man mit dem Verfassen der Master Thesis mit dem Titel Master of Science (MSc) ab. Die wesentlichen Inhalte sind Energieautarkie, Energieeffizienz- und Management, Mobilität sowie Umwelt und Recht.

In diesen Masterstudiengang wurde Ing. Bernhard Hammer, MBA zum Lehrgangsleiter berufen. Gleichzeitig hat er einen Sitz im Wissenschaftlichen Beirat an der Donau-Universität-Krems. Er selbst sagt: „Energieautarkie ist eine vernetzte Aufgabenstellung, für die es kein Patentrezept gibt. Erst im interdisziplinären Ansatz und in der Individualisierung ergeben sich Erfolge. Die Fachkompetenz die er in mehr als 20 Jahren als selbstständiger Consultant und Inhaber der Ingenieurbüros e2group und TBH gewonnen hat, werden hier gepaart mit wissenschaftlichen Erkenntnissen eingebracht.

Bernhard Hammer ist selbst Fachausschussmitglied der Fachgruppe der Ingenieurbüros und hat selbst im Rahmen seiner Weiterbildung das Masterstudium Energy Innovation Engineering and Management absolviert. Seine Erfahrungen als Vortragender an der Donau-Universität-Krems kommen ihm hier zu gute.

Mit der Gestaltung der zukunftsorientierten Lehrinhalte und dem Praxisbezug wird ein einzigartiges Weiterbildungsangebot geschaffen. Damit kompetente Fachleute mit Vorreiterrolle in Europa zukünftige Erfordernisse im Bereich Energie und Umwelt schon heute interdisziplinär erfassen können.

Über die e² group:
Die e² group ist eine Ingenieur Manufaktur mit 5 Standorten in Österreich. Mit rund 65 Mitarbeitern zählt die e² group zu den größten Consultingbüros in der Steiermark.

Als Ingenieur Manufaktur mit dem Fokus auf Energieautarkie bietet die e² group Dienstleistungen und Know-how aus einer Hand und verknüpft jahrzehntelange Expertise, Qualität und Erfahrungen mit der Entwicklung neuer Standards und zukunftsträchtiger Technologien. Fachübergreifende Projektteams sorgen für Effizienz, bündeln Synergien und schaffen praxisnahe und intelligente Unikate für den Kunden.

Die e2 group gliedert sich in die e² bau und umwelt sowie in die Technische Büro Ing. Bernhard Hammer GmbH (TBH).

Die e² bau und umwelt befasst sich mit Energieerzeugung, Infrastruktur- und Bautechnik. Bauphysik und ClimaDesign stellt die fachliche Verknüpfung zwischen Bau- und Gebäudetechnik dar. Die Schwerpunkte der TBH sind Gebäude- und Energietechnik sowie Forschung & Entwicklung.

Kontakt und Rückfragenhinweis:
Ing. Bernhard Hammer
Mobil: 0664/84 82 150
Email: office@equadrat.com

 

Weitere News zu diesem Thema

Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →


Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →