Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

10. April 2018

 

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Diesen Freitag, 13. April ermöglichen dabei rund 6000 Forscherinnen und Forscher an über 260 verschiedenen Standorten einen einmaligen Blick hinter die Kulissen ihrer spannenden Tätigkeiten. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster im Science Tower die Grätzel-Zelle vor, die aus organischen Zutaten wie etwa Himbeeren nachhaltigen Strom erzeugen kann. Diese Technologie ist hier weltweit zum 1. mal großflächig verbaut.


 

 

Allgemeine Informationen

Datum: 13.04.2018

Ort: Waagner-Biro-Straße 100, Science Tower, 12. Stock, 8020 Graz

 

Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?

Der Green Tech Cluster stellt die Grätzel-Zelle vor, die aus organischen Zutaten wie etwa Himbeeren nachhaltigen Strom erzeugen kann. Das ist die Geschichte des renommierten Wissenschaftlers Michael Grätzel aus der Schweiz, des steirischen Fassadenbauers SFL, der nächsten Generation von transparenter Photovoltaik und des neuen Science Towers, der als weltweit 1. Gebäude diese Technologie schon jetzt großflächig enthält. 

Details zu dieser Station in der Langen Nacht der Forschung finden Sie hier.

Mehr zum Programm der Langen Nacht der Forschung.

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Crowdfunding: Balkon-Kraftwerk nimmt 160.000 Euro-Hürde

Schon in den ersten Tagen der Crowdfunding-Kampagne hat das steirische Start-up EET die Hürde von 160.000 Euro genommen. mehr →


Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →