Steiermark wird fit für Klimawandel gemacht

28. August 2013

 

Beim europäischen Forum Alpbach in Tirol ist der neue Forschungsverbund „Green Tech Research Styria“ präsentiert worden. Konkret geht es darum, Entwicklungen im Bereich der grünen Energie- und Umwelttechnik voranzutreiben. Energie und Ressourcen werden unaufhaltsam knapper, Klimaschutz gilt längst als ein Gebot der Stunde. Der neue Forschungsverbund will knapp formuliert die Steiermark fit für den Klimawandel […]


 

Beim europäischen Forum Alpbach in Tirol ist der neue Forschungsverbund „Green Tech Research Styria“ präsentiert worden. Konkret geht es darum, Entwicklungen im Bereich der grünen Energie- und Umwelttechnik voranzutreiben.


Energie und Ressourcen werden unaufhaltsam knapper, Klimaschutz gilt längst als ein Gebot der Stunde. Der neue Forschungsverbund will knapp formuliert die Steiermark fit für den Klimawandel machen.

Acht Einrichtungen arbeiten zusammen
Dazu werden fünf steirische Forschungseinrichtungen künftig auch mit Partnern aus Wirtschaft und Industrie kooperieren: Von wissenschaftlicher Seite arbeiten die Universität Graz, die Technische Universität Graz, die Montanuniversität Leoben, die Fachhochschule (FH) Joanneum und die Forschungsgesellschaft Joanneum Research mit, von Seiten der Wirtschaft beteiligen sich der Umwelttechnik-Cluster „Eco World Styria“ sowie die Industriellenvereinigung Steiermark und die Wirtschaftskammer Steiermark. Über 1.200 Forscher sollen Entwicklungen im Bereich Intelligente Gebäude oder grüne Mobilität vorantreiben.

Ein Schwerpunkt wird die dezentrale Energieversorgung sein: Dabei soll ein Masterplan erstellt werden, der für jede steirische Region die beste Art der Stromversorgung vorschlägt. Dieser Plan soll dann etwa zeigen, wo Photovoltaikanlagen Sinn machen oder in welchem Gebiet die Windkraft noch besser genutzt werden kann.

Töchterle: Beitrag zur Herausforderung Klimawandel

Die Erwartungen an den neuen Forschungsverbund sind hoch: Die für Wissenschaft zuständige Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder (ÖVP) will die bereits hohe Forschungs- und Entwicklungsquote der Steiermark auf den Rekordwert von fünf Prozent ausbauen.

Für Wissenschaftsminister Karl Heinz Töchterle (ÖVP) wird die Steiermark mit „Green Tech Research Styria“ nicht nur an Forschungsprofil gewinnen, sondern auch einen stärkeren Beitrag zur Lösung der großen Herausforderungen des Klimawandels leisten können.

ORF Steiermark Journal, 21.08.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Green Corporate Start-up

Etablierte Unternehmen wachsen mit internen Start-ups schneller. Wir begleiten Unternehmen auf dem Weg von der Ideenentwicklung bis zur erfolgreichen Einführung der neuen Innovation als Produkt oder Dienstleistung. mehr →


Nachlese: TopRunner Plug & Play Workshop

Mit Innovationsmethoden schneller am Markt und fit für die digitale Zukunft werden. Das war das große Thema des Workshops. Durch Ausprobieren verschiedener Methoden wurde der Praxisbezug für die Teilnehmenden hergestellt und die neu gewonnen Ideen können direkt in den Unternehmen umgesetzt werden. mehr →


Circular Economy: Wirtschaftsmission

Das Jahr 2019 bringt Neuerungen für die Abfallwirtschaft bedingt durch die Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur Kreislaufwirtschaft. mehr →