STARCHL Holzhäcksler News

7. September 2011

 

Mensch – Ressource Holz – Maschine im europäischen Focus:  Austrofoma 2011 in der Steiermark – Projekt SOBIO (Sozialer Biomassehof  A-SL) / Nachhaltige Marktchancen in GB / Kommunale STARCHL-Holzhäcksler in A – BRD – CH   Der Focus auf und zu erneuerbaren nachhaltigen Energieträgern verstärkt sich durch die ständig steigenden fossilen Rohstoffpreise europaweit und wird dementsprechend von […]


 

Mensch – Ressource Holz – Maschine im europäischen Focus:  Austrofoma 2011 in der Steiermark – Projekt SOBIO (Sozialer Biomassehof  A-SL) / Nachhaltige Marktchancen in GB / Kommunale STARCHL-Holzhäcksler in A – BRD – CH  

Der Focus auf und zu erneuerbaren nachhaltigen Energieträgern verstärkt sich durch die ständig steigenden fossilen Rohstoffpreise europaweit und wird dementsprechend von den einzelnen Staaten förderungsmäßig großzügig bei Umstieg, Umrüstungen und Technikanschaffungen unterstützt.

Einen weiten Bogen an Einsatzmöglichkeiten decken bei holzartiger Biomasse Kunden der Fa. Starchl – Holzhäckslerbau mit ihren unterschiedlichen Hackertypen ab. In der Schweiz z.B. wo von Kantongemeinden den Bürgern im Sommer/Herbst monatlich durch Lohndienstleistern 15 min Häckselarbeit kostenlos zur Verfügung stehen und das Hackgut gleich wieder per Scheibtruhe in deren Gärten zumeist als Kompostmaterial abtransportiert wird (Bild: Starchl Mk 37 im Kommunaleinsatz (CH)) bis hin zur Aufbereitung von unterschiedlichem Holzschnitt-/Strauchgut für den Unterbau der Reit- und Dressurplätze auf einem bayrischen Gestüt, wie auch energetisch genutzt für die Beheizung der verstreut abgeordneten Stallungen und Reithallen. Eine Gummibandaustragung der zerkleinerten Materialien wurde gerade für einen Tiroler Kunden realisiert, der mit diesem zweiten STARCHL Trommelhacker vom Typ Mk 62-S u.a. für die Kommunalbetriebe der Landeshauptstadt Innsbruck (IKB) lohndienstleisten und dabei auch Abfallholz wie Holzpaletten zerkleinern wird. Metallteile werden dabei per Magnetrolle abgeschieden.
Die AUSTROFOMA – Österr. Forstmaschinen- und Gerätevorführung findet gemeinsam mit der AUSTROFOMA Bioenergie vom 11. bis 13. Okt. 2011 im Forstbetrieb Stift Rein, nahe Graz, statt.  Sie zeigt forstliche Ernte-, Bringungs- und Logistiktechnik und zählt neben der ELMIA WOOD (Schweden) oder der KWF (BRD) zu den größten Maschinenvorführungen. Ziel der Veranstaltung ist, den Anbietern und Kunden die Möglichkeit zu geben, konzentriert an einem Ort eine Vielzahl von modernen, leistungsfähigen und innovativen Maschinen unter möglichst realistischen Arbeitsbedingungen vorzustellen. Zentrales Thema ist immer die schonende Holzernte; schonend für den Wald und den arbeitenden Menschen. Der Focus des Nachhaltigkeitsgedanken in regionalem Kontext sollte aber nicht alleinig nur auf großtechnische Maschinenlösungen gerichtet sein, sondern auf angepaßte flexible Holzernte- und zerkleinerungslösungen, dessen Geräteausstattung nicht zu schwer und investitionsintensiv wird und auch mit bereits Vorhandenem an Maschinenpark (Traktore, Krane, Kipper, Seilwinden, Rückewägen,…) im österreichweit kleinstrukturierten Forstbereich kombiniert werden kann. Man so auch unterschiedlichste, erweiterte Sortimente an Energieholz (Schlagrücklass-Hackgut, Energieschnitzel, Scheitholz,…) in einer abgestimmten Logistikkette vermarkten kann und die Wertschöpfung, neben der notwendigen Waldpflegemaßnahmen, aus dem Forst erhöht.
Link- Folderdownload:  www.waldverband.at/downloads/cms_uploaded/folderaustrofoma2011.pdf  

Fast zeitgleich findet in Graz die FORMEC – 44th International Symposium on Forestry Mechanisation, October 9-13, 2011, statt, die von der Boku Wien verstaltet wird und von der auch Praxisexkursionen zur Austrofoma in Rein führen werden. Link:  www.formec.at

International wird Starchl – Holzhäckslerbau als nächstes auf der EBEC 2011 (European Bioenergy Expo and Conference 2011) vom 5-6. Oktober in London (www.ebec.co.uk) am Stand der AhSt. London mit seiner  Werksvertretung für Irland und Großbritannien, die Fa. R&S Biomass Equipment (www.rsbiomass.com), präsent sein und für Interessenten mit Informationen zu Technik, Markt und zu bereits realisierten Biomasseaufbereitungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

GB hat dieses Jahr Förderprogramme für die kommerzielle Wärmeerzeugung, Abwärmenutzung und  Verstromung von Biomasse („grüner Strom) mit garantierten Einspei¬starifen, der sogenannten „Renewable Heat Incentive (RHI)“ für erneuerbare Wärmetechnologien, aufgestockt, die Ende 2011/ Anfang 2012 auch für den kleineren privaten Sektor, ergänzt mit Förderungen für den Ankauf alternativer Heizungssysteme, und ab Herbst 2012 verstärkt für die Wärmedämmung, geöffnet werden.

Die Förderprogramme fussen auf Ergebnisse aktueller Studien, daß in GB 47% des landesweiten Endenergieverbrauchs durch Wärmenutzung entstehen und davon mehr als 95% davon werden allerdings derzeit noch mit Hilfe fossiler Brennstoffe gedeckt. Ziel ist bis zum Jahr 2020 den Anteil erneuerbarer Wärme von 1.5% auf 12% anzuheben. Erwartet werden neu 13.000 installierte Anlagen in der Industrie, sowie 110.000 Anlagen im kommerziellen sowie öffentlichen Sektor. Riesiges Potential für die Aufbereitung und die Schaffung von Logistikketten zur Nutzung dort heimischer holzartiger Biomasse, wie z.B. örtliche in den 60- und 70-er Jahren geförderte Nadelholzaufforstungen, die bis heute kaum genutzt und ausgelichtet wurden oder Plantagen von Energieweiden und – pappeln, die trotz teils mooriger weicher Böden gute Erträge an hochwertigem Heizmaterial versprechen, wie u.a. Ernteeinsätze von Energieweiden mit STARCHL – Holzhäckslern in Projekten in Nordirland in den letzten Jahren zeigten.

Link: http://www.eco.at/cms/87/6379/STARCHL-Holzh%E4cksler+auf+der+brit+Leitmesse+EBEC+2009+/  

Die EBEC 2011 hat heuer auch einen Österreich-Schwerpunkt im Stärkefeld Ökotechnik. Neben dem Stand der Ahst London wird es einen eigenen Abendempfang der Ahst London mit österreichischen Spezialitäten geben, zu dem lokale Experten, Entscheidungsträger und Meinungsbilder geladen werden, um die gute österreichische Markposition in diesem Bereich weiter zu stärken und medial besser zu positionieren.

Der Erfolgsweg der Vermarktungslinie von holzartiger Biomasse des Steirischen Waldverbandes in sogenannten „Biomassehöfen“ (BL&TC) findet österreichweit und über die angrenzenden Nachbarländer hin große Beachtung.

Verstärkt kooperiert wird u.a. auch im oststeirischen Raum mit dem benachbarten Slovenien. Anfang  2011 erfolgte der offizielle Startschuss des grenzüberschreitenden EU-Projekts SOBIO – „Sozialer Biomassehof“ (www.sobio.net), einem absolutem Zukunftsfeld für Regionen, an dem sich die Projektpartner mit den Fachexperten aus dem sozialen Beschäftigungsbereich und der Biomasse sowie Interessenten aus den umliegenden Regionen trafen. Seitens Herrn Mag. Christian Metschina (Eco Word Styria-Partner: Waldverband Steiermark) wurde über die bisherigen sehr positiven Erfahrungen in der Schaffung und Etablierung des Markenbegriffes „Biomassehof“, den bisherigen Erfahrungen im Betreiben an den nunmehr schon 8 steirischen Standorten und der wachsenden Marktresonanz referiert. Abzulesen an den stetig steigenden Absatzmengen von Energieholz-Sortimenten an Hackschnitzel-Fernwärmeheizwerke und an private Endkunden mit Hackgut- und Scheitholz-Heizungen. Link:  http://steiermark.orf.at/magazin/immergutdrauf/bewusstleben/stories/535810/  

Mit ein Hauptziel des Projekts in der Oststeiermark ist auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze für arbeitsmarktferne Personen in dieser Region.

STARCHL Holzhäckslerbau / wood  chippers – Infos zu Projekten / Kontaktperson:  Helmut Starchl jun., Tel. 0 35 77 – 81 509, Fax – 81 405, Mail:  helmut.starchl@starchl.at


Links:
Starchl – Holzhäckslerbau / wood chippers:  www.starchl.at  
EU-Projekt SOBIO – „Sozialer Biomassehof“  www.sobio.net  
Biomassehöfe Steiermark www.biomassehof-stmk.at  
Österreichischer Biomasseverband:  www.biomasseverband.at  
Austrofoma 2011:   www.austrofoma.at

Quelle: Starchl – Holzhäckslerbau / wood chippers / 05.09.2011

 

Weitere News zu diesem Thema

Innovationslehrgang „Green Big Data“

Big Data bietet Umwelttechnikunternehmen enorme Wachstumschancen. Daher werden im neuen Innovationslehrgang „Green Big Data“ 30 Personen der Green Tech Branche an der FH JOANNEUM und TU Graz zu Big Data Experten ausgebildet. mehr →


Solardachziegel „made in Styria“

Tesla kündigt sie an, die steirische Firma PVP produziert und verbaut sie bereits im großen Maßstab – Photovoltaikdachziegel. mehr →


Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →