Sonnenenergie: Dickes Lob für die Steiermark!

10. April 2014

 

„Sonne für die Energiewende“ lautete das Thema, mit dem sich am Dienstag, dem 18. März 2014, eine Runde von hochkarätigen Fachleuten bei einer Tagung an der TU Graz beschäftigte. Dass diese Veranstaltung ausgerechnet in der Steiermark abgehalten wurde, ist kein Zufall, gilt doch die Grüne Mark als „Pionierland in der Sonnenenergie-Nutzung“, wie Hans Kronberger, Präsident […]


 

„Sonne für die Energiewende“ lautete das Thema, mit dem sich am Dienstag, dem 18. März 2014, eine Runde von hochkarätigen Fachleuten bei einer Tagung an der TU Graz beschäftigte. Dass diese Veranstaltung ausgerechnet in der Steiermark abgehalten wurde, ist kein Zufall, gilt doch die Grüne Mark als „Pionierland in der Sonnenenergie-Nutzung“, wie Hans Kronberger, Präsident des Bundesverbandes Photovoltaic Austria, hervorhebt. Möglich ist diese Vorreiterposition durch vernetzte Forschung im Bereich der Nachhaltigkeit, unterstreicht der Rektor der TU Graz, Harald Kainz. Der für erneuerbare Energien und Klimaschutz zuständige Landesrat Siegfried Schrittwieser zeigt sich stolz über dieses dicke Lob, das er an die steirische Bevölkerung weiterreicht.

Experten aus dem Bereich der Fotovoltaik und derSolarthermie, aber auch der Energiewirtschaft und der Wissenschaft tauschten sich bei dieser von Land Steiermark und der TU Graz initiierten Tagung darüber aus, welchen Einfluss die Kraft der Sonne auf die Energiewende hat. Dabei wurde der Steiermark ein gutes Zeugnis ausgestellt. „Die Leistungen im Bereich des Fotovoltaik-Ausbaus sind enorm und können Vorbild für andere Bundesländer sein“, unterstrich Kronberger bei einer der Tagung vorgelagerten Pressekonferesnz.

Plansoll übererfüllt
So gingen in der Steiermark im Vorjahr 1229 Anlagen in Betrieb, die über die OeMAG, der Abwicklungsstelle für Ökostrom, gefördert wurden – somit liegt der steirische Anteil der Gesamtleistung aller österreichischen Neuanlagen bei einem Drittel. Und auch die Ziele aus der eigenen Energie-Strategie wurden gesprengt: Das ursprüngliche Plansoll lautete, neue Fotovoltaik-Anlagen mit einem Output von 5 Megawatt zu installieren. Geworden sind daraus 65 Megawatt, also das 13-fache, was übrigens der Jahresleistung von fünf mittelgroßen Mur-Wasserkraftwerken entspricht.

„Diese Zahlen belegen, dass wir in der Energiepolitik und mit unserem Förderangebot auf einem guten Weg sind, den wir konsequent weiter beschreiten wollen“, zeigt sich Schrittwieser stolz auf das Energie-Bewusstsein der steirischen Bevölkerung. „Dieses Lob ist aber gleichzeitig auch ein Auftrag: Es gilt, die Führungsposition nicht nur zu halten, sondern weiter ausbauen“, so der Landesrat. Als unterstützendes Instrument dafür sieht er den steirischen Solarkataster. Darin wird steiermarkweit jede einzelne Dachfläche untersucht, ob sie sich für die Nutzung einer Solaranlage eignet.

Mit vernetzter Forschung zu „sonnigen“ Ergebnissen
„Vernetzte Forschung führt eindeutig zu den ´sonnigsten´ Ergebnissen. Auch die Wirtschaft ist ein zentraler Partner, wenn es darum geht, entwickelte Technologien einsatzfähig auszureifen – das betrifft besonders die Erforschung der Potenziale von Sonnenenergie“, unterstreicht Harald Kainz, Rektor der TU Graz. Es ist Teil des Selbstverständnisses der TU Graz, die Kräfte der Natur möglichst nachhaltig, ganzheitlich und schonend zu nutzen. Im Schwerpunkt „Sustainable Systems“ sind alle Forschungsaktivitäten im weiten Feld der Energienutzung und Ressourcenschonung fakultäts- und disziplinenübergreifend gebündelt. Die Forscher können so den Herausforderungen aus verschiedenen Richtungen begegnen.

Technologien weiter denken
Welche Energietechnologien passen in welcher Kombination für welchen Anlass und zu welcher Jahreszeit? Bereite ich mein Warmwasser am besten mit Sonnenkollektoren, Fotovoltaik oder Fernwärme auf? Wie lassen sich die verschiedenen Heizsysteme mit neuen Architekturkonzepten vereinen? Das sind einige der Fragen und Herausforderungen, denen sich Forscher der TU Graz im gebündelten Schwerpunktfeld „Sustainable Systems“ stellen. Die Energiegewinnung aus der Kraft der Sonne nimmt dabei einen zentralen Platz ein. „Von der Solarthermie bis zur Biomasse, von der Fernwärme bis zur Wasserkraft: Wir haben mittlerweile eine Reihe weit entwickelter nachhaltiger Energietechnologien. Jetzt gilt es, diese Technologien kombiniert in funktionierende Energiesysteme umzulegen und benutzertauglich zu machen“, betont Hans Schnitzer vom Institut für Prozess- und Partikeltechnik der TU Graz.

Rückfragehinweise:
Büro LH-Stv. Schrittwieser
Sepp Reinprecht
Mobil: 0664 85 00 187
TU Graz

Susanne Eigner
Tel.: 0316 873 6066
Mobil: 0664 60 873 6066
E-Mail: susanne.eigner@tugraz.at 

Pressestelle der TU Graz
Mag. (FH) Susanne Eigner
TU Graz
Büro des Rektorates/Kommunikation
Rechbauerstraße 12
8010 Graz
Tel +43 (0) 316 873 6066
Mobil +43 (0) 664 60 873 6066
Fax +43 (0) 316 873 6008
E-Mail susanne.eigner@tugraz.at

 

Weitere News zu diesem Thema

Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →


Delegationsbesuch des Shanghai Small & Medium-sized Enterprises Development Service Center

Am 14. November besuchte eine chinesische Delegation des „Shanghai Small & Medium-sized Enterprises Development Service Center“ das Green Tech Valley. mehr →


Nachlese: Predictive Maintenance für Service-Exzellenz und neue Wertschöpfung

Das Thema Predictive Maintenance, der „vorausschauenden“ oder „vorhersagenden“ Instandhaltung, bietet eine vielversprechende Kombination von Service und Digitalisierung. mehr →