Solardachziegel „made in Styria“

13. Dezember 2017

 

Tesla kündigt sie an, die steirische Firma PVP produziert und verbaut sie bereits im großen Maßstab – Photovoltaikdachziegel. Neun Solar-Zellen sind dabei in einem Indach-Modul verbaut. Diese unterscheiden sich optisch kaum von dunklen Dachziegeln, erzeugen aber kontinuierlich Energie. In Dänemark wurde nun das erste Projekt mit den steirischen Energieziegeln umgesetzt. Dabei wurde ein Hotel mit 5.000 Modulen ausgestattet, die eine Gesamtleistung von 180 kWp liefern.


 

Indach-Systeme. Wenn das Photovoltaikmodul die Dachziegel ersetzt.

Die Ästhetik spielt in der Photovoltaik eine immer größere Rolle. Es gibt viele Bauherren, die die Photovoltaik-Module möglichst unauffällig in das Objekt integrieren möchten.

Hier gibt es einerseits die Möglichkeit der Fassadenintegration von Photovoltaikmodulen. Sind die Anfangsinvestitionen im Vergleich zu herkömmlichen Fassaden auch höher, so rechnet sich die aktive Glasfassade. Während eine verputzte Fassade oder eine Steinfassade das Haus nur gegen Umwelteinflüsse schützt, liefert die aktive Glasfassade kontinuierlich Energie.

Neben der Möglichkeit der Fassadenintegration gibt es aber auch noch eine weitere Option, Photovoltaikmodule in die Gebäudehülle zu integrieren, ohne das diese sichtbar sind: die direkte Integration in das Dach.

Das Indach-System von KIOTO SOLAR fügt sich dabei perfekt in jede Dachlandschaft ein. Sowohl Neubauten als auch Dächer, die renoviert werden, können mit dem Indach-System ausgestattet werden.

Die rahmenlosen Photovoltaik-Module zeichnen sich dabei durch ihre besonders schöne Optik aus. Neun Photovoltaik-Zellen sind in einem Photovoltaik-Indach-Modul verbaut. Die Photovoltaikmodule unterscheiden sich optisch kaum von den dunklen Dachziegeln, die ebenfalls im System erhältlich sind & auf jede beliebige Größe und Form zugeschnitten werden.

Für Verarbeiter bietet das modular aufgebaute System somit den Vorteil, dass es beliebig erweitert beziehungsweise zusammengeschalten werden kann. Auf der Seite bzw. bei Schornsteinen, Dachfenstern oder andern Hindernissen am Dach können die Dachziegel montiert werden, auf der restlichen Dachfläche die Photovoltaik-Indach-Module, die Energie liefern. Ein weiterer Vorteil: für Module & Ziegel werden dieselben Befestigungen verwendet. Somit lässt sich das System auf jedem Dach optimal integrieren, Module und Ziegel können ohne zusätzlichen Aufbau vom Dachdecker direkt auf der Unterkonstruktion angebracht werden.

KIOTO SOLAR hat heuer bereits das erste Projekt umgesetzt – für einen Kunden aus Dänemark wurden im Sommer 5.000 „Photovoltaik-Dachziegel“ gefertigt. Mit den 5.000 Modulen wurde ein ganzes Hotel ausgestattet. Optisch nicht von einem normalen Dach zu unterscheiden, liefert die Gesamtanlage 180 kWp Leistung. Das tolle daran: das Dach schützt das Haus nicht nur vor Umwelteinflüssen, sondern liefert täglich Energie. Und das wird in einem Hotel ständig benötigt – daher wird sich die Anlage innerhalb weniger Jahre amortisiert haben.

 

 

Weitere News zu diesem Thema

Sonnige Aussichten

Beflügelt von 35 Prozent jährlichem Marktwachstum in Europa besuchten 350 Branchenexperten aus 33 Ländern von 11. bis 12. April die fünfte internationale Konferenz für solare Fernwärme in Graz. mehr →


Steirische Kühlung für Möbelgiganten

Über jährlich etwa 1,587 MWh Solarwärme freuen sich die IKEA-Mitarbeiter/innen am tropischen Standort Singapur. Die erzeugte Energie der Anlage wird für die Klimatisierung des Warenhauses verwendet. Stromverbrauch und CO2 werden enorm eingespart. mehr →


Eine Million Tonnen CO2 eingespart

Rekordverdächtig: Das in der Südsteiermark ansässige Unternehmen ThermoTeam hat durch die Produktion von mehr als 1 Million Tonnen Ersatzbrennstoff zur Einsparung von rund 1,2 Millionen Tonnen CO2 beigetragen. mehr →