Social Biomasse – KWB setzt auf moderne Unternehmenskommunikation

2. November 2010

 

St. Margarethen/Raab, Oktober 2010: Heizungssanierer oder Modernisierer, Energieberater oder Contractoren: Alle informieren sich im Internet über Heizungslösungen und Energiekonzepte. Dabei spielen besonders Foren und Chats eine große Rolle, in denen Erfahrungen ausgetauscht oder Meinungen geäußert werden.Im Gegensatz zu einseitigen Medien wie Drucksorten lassen Social Media Portale einen mehrseitigen Dialog zu. Und genau hier setzt das […]


 

St. Margarethen/Raab, Oktober 2010: Heizungssanierer oder Modernisierer, Energieberater oder Contractoren: Alle informieren sich im Internet über Heizungslösungen und Energiekonzepte. Dabei spielen besonders Foren und Chats eine große Rolle, in denen Erfahrungen ausgetauscht oder Meinungen geäußert werden.Im Gegensatz zu einseitigen Medien wie Drucksorten lassen Social Media Portale einen mehrseitigen Dialog zu. Und genau hier setzt das Biomasseheizungs-Unternehmen KWB http://www.kwb.at an.

Als erstes Unternehmen innerhalb der Heizungs-Branche setzt KWB professionell auf die Möglichkeiten von Social Media und ermöglicht einen offenen Dialog zwischen Presse, Endkunden, KWB Partnern und dem Unternehmen selbst. In diesem Zusammenhang betreibt der Heizungshersteller seit kurzem einen Blog und einen Facebook-Auftritt. Der KWB Blog diskutiert aktuelle Entwicklungen der Branche, während auf der Facebook Fanseite der Dialog mit dem Endkunden im Vordergrund steht.

Die Marke KWB

Die Biomasseheizung erlebbar machen
Über soziale, das heißt dialogbasierte Onlinemedien tritt KWB direkt in Kontakt mit Journalisten, Heizungsbesitzern und KWB Partnern. Inzwischen wurde die große Resonanz durch die aktive Teilnahme des KWB Umfeldes auf der KWB Fanseite mehr als belegt. KWB ist sich jedoch der Risiken und Kritik an sozialen Netzwerken bewusst, misst den Chancen aber eine größere Rolle bei. Die Nutzung von Facebook & Co spiegelt die Wertewelt von KWB in einzigartiger Weise wider – auf die Menschen zugehen und Nähe zeigen.

KWB steht für Leben, Innovationskraft und Partnerschaft
„Unsere Marke entsteht nicht darüber was wir von der Unternehmensseite her sagen, sondern darüber was unsere Kunden und Partner über KWB sprechen“, so der überzeugte Appell von Geschäftsführer Erwin Stubenschrott. Dazu wurden als erste wichtigte Botschafter der Marke KWB Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Facebook-Fanseite eingeladen und eine eigene Facebook Guideline verfasst. Dazu wurde eine eigene Facebook Guideline verfasst. Diese beinhaltet wichtige Infos zum Schutz der Privatsphäre und listet die KWB Grundsätze für den Umgang mit Social Media Portalen auf. Die Kontakte zum Kennenlernen und Diskutieren sind auf Facebook unter www.facebook.com/KWB.Die.Biomasseheizung und im KWB-Blog unter www.kwbheizung.wordpress.com zu finden.

Rückfragehinweis:
Mag. (FH) Andreas Giselbrecht, KWB Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +43 3115/6116-671, Mobil: +43 664/820 36 69
andreas.giselbrecht@kwb.at
www.kwb.at
www.facebook.com/KWB.Die.Biomasseheizung


Das Unternehmen KWB Biomasseheizungen
KWB ist einer der größten österreichischen Heizungshersteller im Bereich Biomasse, mit Sitz in St. Margarethen/Raab in der Steiermark. 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 182 in Österreich, erwirtschafteten 2009 knapp 60 Mio. Euro Umsatz. Das Unternehmen betreibt bereits jetzt Niederlassungen in elf Ländern und exportiert vor allem nach Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Slowenien und Chile. Die Kernkompetenz von KWB sind Innovationen: Im Bereich Biomasse betreibt KWB das größte private Forschungszentrum Europas. Außerdem greift KWB auf ein breites Forschungsnetzwerk bis hin zum deutschen Fraunhofer-Institut zurück.

 

Quelle: KWB

 

Weitere News zu diesem Thema

Solardachziegel „made in Styria“

Tesla kündigt sie an, die steirische Firma PVP produziert und verbaut sie bereits im großen Maßstab – Photovoltaikdachziegel. mehr →


Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →


Grüne Fernwärme für Graz

Der Umbau des Grazer Fernwärmenetzes schreitet weiter voran. Die Restwärme der Papierfabrik Sappi aus Gratkorn versorgt ab sofort 20.000 Haushalte mit ökologischer und regionaler Energie. mehr →