Siemens: Offshore-Windkraftwerk Rødsand II in Dänemark nimmt Betrieb auf

18. Oktober 2010

 

In der Ostsee vor der dänischen Küste ging eines der weltweit größten Offshore- Windkraftwerke ans Netz. E.ON nahm das Projekt Rødsand II mit 90 Offshore- Windenergieanlagen von Siemens im Rahmen eines Festaktes in Betrieb. Siemens hatte die 90 Windturbinen mit einer Leistung von jeweils 2,3 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 93 Metern in nur […]


 

In der Ostsee vor der dänischen Küste ging eines der weltweit größten Offshore- Windkraftwerke ans Netz. E.ON nahm das Projekt Rødsand II mit 90 Offshore- Windenergieanlagen von Siemens im Rahmen eines Festaktes in Betrieb. Siemens hatte die 90 Windturbinen mit einer Leistung von jeweils 2,3 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 93 Metern in nur 122 Tagen und damit sechs Wochen vor dem Zeitplan errichtet. E.ON wird mit dem Windpark Rødsand II mehr als 200.000 dänische Haushalte mit sauberem Strom versorgen.

Siemens Energy hatte den Auftrag zum Bau von Rødsand II im Jahr 2008 von E.ON erhalten. Das neue Großprojekt liegt südlich der dänischen Insel Lolland in der Ostsee und ist mit einer installierten Kapazität von 207 Megawatt einer der weltweit größten Offshore- Windkraftwerke. Bereits 2003 hatte drei Kilometer westlich das Projekt Rødsand I seinen Betrieb aufgenommen. Siemens hat für diesen Offshore-Windpark des dänischen Energieversorgers DONG Energy 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW geliefert und aufgestellt. „Siemens ist die klare Nummer eins im Offshore-Geschäft, und das Projekt Rødsand II ist für uns ein weiterer wichtiger Meilenstein. Wir haben in den vergangenen 19 Jahren 16 Offshore-  Windkraftwerke mit insgesamt mehr als 500 Windturbinen ins Wasser gestellt, die alle erfolgreich und zuverlässig laufen“, sagte Jens-Peter Saul, CEO der Business Unit Wind Power von Siemens. „Diese 500 Offshore-Windenergieanlagen produzieren genug umweltfreundlichen Strom, um die Haushalte einer Großstadt wie Hamburg zu versorgen.“ Wie Siemens bereits im Mai 2009 meldete, wird der nächste Meilenstein in der Zusammenarbeit von E.ON und Siemens die Errichtung des Mega-Projektes London Array in Großbritannien sein, dem ersten Offshore-Windkraftwerk der Gigawatt-Klasse. Siemens wird in der ersten Ausbaustufe 175 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 3,6 MW an das Eigentümerkonsortium von London Array liefern, zu dem neben E.ON noch DONG Energy sowie der Projektentwickler für erneuerbare Energien Masdar Power gehören. Die Leistung des Windkraftwerks London Array wird ausreichen, um 750.000 britische Haushalte mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen. Dies entspricht etwa einem Viertel der Einwohner des Großraums London.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Unsere Kunden haben mit unseren Produkten und Lösungen im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart. Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Quelle: Siemens/18.10.2010

Mag. Christian Lettner, MA
Siemens AG Österreich, Communications – Media Relations
Siemensstraße 90, 1210 Wien, Österreich

 

Weitere News zu diesem Thema

Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →


Nachlese: INNOlounge

Gemeinsam mit dem Humantechnologiecluster, dem Holzcluster und dem Mobilitätscluster lud der Green Tech Cluster am Donnerstag, 19.04.2018 zur 2. INNOlounge, die im Rahmen des Förderprogramms Spitzen!Leistung stattfand.  mehr →


Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →