Siemens Österreich: Wasseraufbereitungsanlage für neues Stahlwerk in Slowakei

2. November 2010

 

Wiederverwendung von Kühlwasser schont die Umwelt


 

Siemens Österreich hat den Auftrag erhalten, für das neue Stahlwerk von Slovakia Steel Mills, a.s (SSM) in Strážské, Slowakei, eine Wasseraufbereitungsanlage zu liefern. Damit soll zur direkten und indirekten Kühlung eingesetztes Wasser behandelt werden.
Das Aufbereitungsanlage stellt pro Stunde 7000 Kubikmeter behandeltes Wasser bereit. Das Auftragsvolumen beträgt rund zehn Millionen Euro. Die Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage ist für 2011 vorgesehen.
Das Kompaktstahlwerk von Slovakia Steel Mills in Strážské ist für die Erzeugung von rund 600.000 Tonnen Baustahl pro Jahr ausgelegt. Dazu verfügt es über die komplette Prozesskette aus Lichtbogenofen, Sekundärmetallurgie, einer dreisträngigen Stranggießanlage und einem Walzwerk. Die Stahlerzeugung erfordert große Mengen von aufbereitetem Wasser, das für die direkte und indirekte Kühlung eingesetzt wird.

Wasserkompetenz „Made in Austria“
Siemens Water Technologies Slowakia, das Kompetenzzentrum für komplexe Wasserprojekte der Siemens AG Österreich, hat den Auftrag bekommen. Das Kompetenzzentrum wird von der Division Industry Solutions (Sektor Industrie) Österreich gesteuert. „Die zentrale Aufbereitungsanlage von Siemens wird pro Stunde etwa 7.000 Kubikmeter behandeltes Wasser bereitstellen. Neben Kühltürmen, Pumpstationen und Drucksandfiltern beinhaltet die technische Ausrüstung unter anderem Dosierstationen und Einrichtungen zur Schlammbehandlung“, erklären Siemens Vorstand, Kurt Hofstädter und Robert Monsberger, Leiter der Division Industry Solutions (IS). Monsberger, der auch dem gesamten CEE-Cluster leitet, freut sich, dass das Wasser-Kompetenzzentrum mit Sitz in Wien zum Zug gekommen ist. „Wir verfügen im gesamten CEE-Cluster – der insgesamt 19 Länder umfasst – über ein einzigartiges Know-How in diesem Bereich“. „Siemens arbeitet an innovativen Lösungen. Es ist für uns wichtig, dass die Wasserkompetenz ‚Made in Austria’ weltweit Anklang findet“, erklärt der Siemens-Vorstand Kurt Hofstädter.

Das stark belastete Wasser aus der Direktkühlung von Gießanlage und Walzwerk wird zunächst in einen Fliehkraftabscheider geleitet, um Zunder zu entfernen. Anschließend wird Öl mithilfe eines Skimmers abgeschieden. Über nachgeschaltete Drucksandfilter werden die noch verbleibenden Feststoffe herausfiltert. Im anschließenden Kühlturm wird die Temperatur des Wassers um 10 bis 15 °C abgesenkt, bevor es wieder in die Kühlsysteme zurückgeführt wird. Das weniger verschmutzte Wasser aus der Sekundärkühlung durchläuft eine Nebenstrom- Filtration. Diese senkt die Konzentration gelöster Feststoffe und Schwebstoffe, bevor das Wasser in die Kühltürme gepumpt wird.

Lamellenabscheider trennt Wasser von Schlamm
Die zugehörige Schlammbehandlungsanlage dient der Aufbereitung des schlammhaltigen Rückspülwassers aus den Sandfiltern. Zur Trennung von Wasser und Schlamm wird ein Lamellenabscheider eingesetzt. Um die Abscheidung von Feststoffen zu erleichtern, wird der Schlamm zunächst mit geeigneten Polymeren versetzt. Das so vorgeklärte Wasser durchläuft erneut einen Sandfilter und kann danach ebenfalls wieder dem Kühlsystem zugeführt werden. Der verbleibende Schlamm wird eingedickt und in einer Filterpresse entwässert. Ein Teil des metallhaltigen Schlamms kann in der Produktion wiederverwendet werden.

Simatic automatisiert komplette Wasseraufbereitungsanlage
Automatisiert wird die gesamte Wasseraufbereitungsanlage mittels speicherprogrammierbarer Steuerungen vom Simatic Typ S7 300. Die Visualisierung erfolgt mit dem HMI-System WinCC.
Darüber hinaus liefert Siemens auch die Prozessinstrumentierung zur Überwachung der Wasserqualität, darunter Messgeräte für Durchfluss, Druck, Temperatur oder Füllstände. Sämtliche Pumpenantriebe sind mit Frequenzumrichtern ausgestattet. Dies ermöglicht die gezielte Ansteuerung und damit einen energiesparenden Betrieb der Pumpen.
Siemens Österreich hat die Geschäftsverantwortung des 19 Länder umfassenden Siemens-Cluster „Central Eastern Europe“ (CEE). Mit Juli 2009 wurde der Cluster CEE um die Länder Türkei und Israel erweitert. Im gesamten Cluster arbeiten über 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im letzten Geschäftsjahr einen Umsatz von 9,5 Milliarden Euro erwirtschafteten.
Der Industry Sector ist der größte der drei Siemens Sektoren Industry, Energy und Healthcare. Weltweit sind 222.000 MitarbeiterInnen in diesem Sektor beschäftigt, 4.800 davon im Cluster CEE. Mehr als 100.000 Kunden weltweit vertrauen auf Industrielösungen von Siemens. Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen sind verfügbar unter http://www.siemens.com/water

Quelle: Siemens, 02.11.2010

 

Fragen bitte an:
Veronika Gasser, Pressesprecherin Industrie
Siemens AG Österreich, Media Relations
Siemensstraße 90, 1210 Wien
Telefon +43 51707/24629
Mobil +43 664/80 117 24 629
veronika.gasser@siemens.com, www.siemens.at

 

Weitere News zu diesem Thema

Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →


Nachlese: Predictive Maintenance für Service-Exzellenz und neue Wertschöpfung

Das Thema Predictive Maintenance, der „vorausschauenden“ oder „vorhersagenden“ Instandhaltung, bietet eine vielversprechende Kombination von Service und Digitalisierung. mehr →


Workshop „Neue Geschäftschancen und Wachstumsmärkte durch internationale Klimaziele“

Der Green Tech Cluster Styria lud am Donnerstag, 16. November 2017, im Rahmen des Steirische Exporttages der WKO Steiermark Branchenexperten zum Workshop „Neue Geschäftschancen und Wachstumsmärkte durch internationale Klimaziele“ ein. mehr →