Siemens auf Erfolgskurs in Nordamerika: weiterer Auftrag für Windpark aus Kanada

15. Oktober 2010

 

Siemens Energy hat einen Folgeauftrag über die Lieferung von 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 2,3 Megawatt (MW) und mit einer Rotorlänge von 101 Metern für das Onshore-Windkraftwerk Comber in der Provinz Ontario erhalten. Auftraggeber ist der kanadische Energieversorger Brookfield Renewable Power Inc. mit Sitz in Toronto, für den Siemens bereits Turbinen für den […]


Siemens Energy hat einen Folgeauftrag über die Lieferung von 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von je 2,3 Megawatt (MW) und mit einer Rotorlänge von 101 Metern für das Onshore-Windkraftwerk Comber in der Provinz Ontario erhalten. Auftraggeber ist der kanadische Energieversorger Brookfield Renewable Power Inc. mit Sitz in Toronto, für den Siemens bereits Turbinen für den Windpark Gosfield lieferte. Nach der Fertigstellung des Projekts Comber im September 2011 wird die Gesamtleistung von 166 MW ausreichen, um etwa 55.000 kanadische Haushalte mit sauberem Strom zu versorgen.

Siemens übernimmt für den Windpark Comber die Lieferung und die Inbetriebnahme der Windturbinen des Typs SWT-2.3-101. Darüber hinaus unterzeichnete Siemens ein Service-, Wartungsund Garantieabkommen für diese Anlagen. Die Auslieferung der Maschinen ist für Mai 2011 vorgesehen. Das Comber-Projekt ist bereits der zweite Auftrag, den Siemens von Brookfield Renewable Power für die Lieferung von Windturbinen erhalten hat. Seit September 2010 speisen 22 Windenergieanlagen des gleichen Typs mit einer Gesamtleistung von 50 MW im Windpark Gosfield in der Provinz Ontario umweltfreundlichen Strom ins Netz ein.

„Die SWT-2.3-101 ist unsere meistverkaufte Windturbine weltweit. Bisher haben wir Aufträge für mehr als 3.000 Maschinen der 2,3-MW-Klasse erhalten. Unsere Kunden schätzen die hohe Qualität und Zuverlässigkeit der Siemens-Windturbinen. Dieser Folgeauftrag stärkt zudem unsere führende Position auf dem Windenergiemarkt in Kanada”, sagte Jens-Peter Saul, CEO der Business Unit Wind Power von Siemens.

Die Bedeutung des kanadischen Windenergiemarkts für Siemens zeigt sich auch darin, dass das Unternehmen im August 2010 mit Samsung C&T Corporation und Pattern Energy ein Rahmenabkommen über die Lieferung von Windturbinen mit einer Gesamtleistung von bis zu 600 MW für den Süden Ontarios. Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Quelle: Siemens / 14.10.2010

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

2 Weltneuheiten im Science Tower

Der 60 Meter hohe Science Tower der SFL technologies strahlt als Leuchtturm der Smart City Graz mit wegweisenden grünen Technologien international aus. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →