Senior Researcher des PCCL als Österreicher des Jahres nominiert

23. September 2014

 

Dieter P. Gruber (Senior Researcher des PCCL) wurde für den von der Tageszeitung „Die Presse“ ausgeschriebenen Award „Österreicher des Jahres“ in der Kategorie Forschung nominiert. Per Online-Voting werden drei Kandidaten ausgewählt, die dann von einer Fachjury gereiht werden. Bei der großen Austria´14-Gala am 24. Oktober 2014 werden die drei besten aus jeder Kategorie präsentiert und […]


 

Dieter P. Gruber (Senior Researcher des PCCL) wurde für den von der Tageszeitung „Die Presse“ ausgeschriebenen Award „Österreicher des Jahres“ in der Kategorie Forschung nominiert. Per Online-Voting werden drei Kandidaten ausgewählt, die dann von einer Fachjury gereiht werden. Bei der großen Austria´14-Gala am 24. Oktober 2014 werden die drei besten aus jeder Kategorie präsentiert und der Österreicher des Jahres gewählt.

Informationen zu Dieter P. Gruber:
DI Dr. Dieter P. Gruber studierte Technischen Physik an der TU-Graz mit Spezialisierung auf „Mathematische Physik“ und „Werkstoffphysik“. In den Jahren 2001-2002 ermöglichte ein Leistungsstipendium der Friedrich Schiedelstiftung für Energietechnik Wien den Forschungsaufenthalt an der Albert Ludwig Universität und am Fraunhofer-Institut für Solare Energietechnik (ISE) in Freiburg (D). Im Jahr 2003 erfolgte der Wechsel nach Leoben. Dieter P. Gruber ist als Universitätslektor (MUL) und Senior Researcher (PCCL) in den Bereichen Werkstoffelektrodynamik, Optische und topografische Charakterisierung von Werkstoff­oberflächen und Künstliches Sehen tätig. Dr. Gruber hat u.a. das weltweit erste sehende Roboterauge entwickelt, das neben klassischen Defekten auch Erscheinungen wie Glanz und Oberflächenstrukturen wie ein menschliches Auge wahrnehmen und bewerten kann. Er ist Träger mehrerer Auszeichnungen wie zuletzt dem Magna ACStyria Innovation Award (2013) und dem Houskapreis (2014).

Quelle: http://diepresse.com/unternehmen/austria14/index.do

 

 

Weitere News zu diesem Thema

Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →


Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →