Schwung für Regiostars-Gewinner Eco World Styria hält an

25. September 2012

 

ECO World Styria, der „Cleantech“-Cluster in Österreich, der die RegioStars-Auszeichnung 2012 in der Kategorie „intelligentes Wachstum“ erhalten hat, eilt von Erfolg zu Erfolg.Die europäische Auszeichnung hat dem innovativen Cluster von Green-Tech-Unternehmen und -Einrichtungen, der heute eine treibende Kraft in der Wirtschaft des österreichischen Bundeslands Steiermark ist, weiteren Auftrieb gegeben. Die Auszeichnung habe bereits dazu beigetragen, […]


ECO World Styria, der „Cleantech“-Cluster in Österreich, der die RegioStars-Auszeichnung 2012 in der Kategorie „intelligentes Wachstum“ erhalten hat, eilt von Erfolg zu Erfolg.

Die europäische Auszeichnung hat dem innovativen Cluster von Green-Tech-Unternehmen und -Einrichtungen, der heute eine treibende Kraft in der Wirtschaft des österreichischen Bundeslands Steiermark ist, weiteren Auftrieb gegeben.

Die Auszeichnung habe bereits dazu beigetragen, das internationale Profil des österreichischen Cleantech-Clusters zu schärfen, erklärt der Geschäftsführer von ECO World Styria, Bernhard Puttinger. „In der regionalen, nationalen und internationalen Presse sind eine Vielzahl von Artikeln über unser Green Tech Valley erschienen. Das Presseecho war sehr positiv und weist uns ganz klar als Beispiel für vorbildliche Praktiken in diesem Bereich aus.“


Internationaler Cleantech-Magnet

Tatsächlich entwickelt sich der steiermärkische Cleantech-Cluster zu einem Magneten für internationale Energie- und Umwelttechnikspezialisten.

„Fast jede Woche besuchen Delegationen das Green Tech Valley, um sich den Betrieb von ECO World Styria und die dort arbeitenden Firmen anzuschauen“, sagt Puttinger. „Dieses Jahr haben uns 250 Experten auf diesem Gebiet aus Brasilien, Russland, den Vereinigten Staaten, China, Frankreich und Südosteuropa besucht. Im September wird eine Investmentgruppe aus Frankreich eine Delegation schicken, die sich unseren Bestand an schnell wachsenden Unternehmen anschauen wird.“

Puttinger meint, mit der RegioStars-Auszeichnung werde der Innovationsgeist der 180 Unternehmen und Forschungseinrichtungen des österreichischen Cleantech-Clusters, die auf dem Gebiet der Energie- und Umwelttechnologie tätig sind, honoriert. „Sie ist eine weitere Bestätigung, dass die Steiermark heute international zu den Spitzenregionen für die Fortentwicklung hochmoderner grüner Technologien gehört“, betont er.


Exportleistungen

Bei der Verleihung des Preises für „intelligentes Wachstum“ an den Cleantech-Cluster aus der Steiermark stellte die RegioStars-Jury fest. „Das Projekt ECO WORLD STYRIA ist in der Innovation neuer Dienstleistungen in jeder Hinsicht exzellent. Es hat das Cluster-Konzept hinsichtlich Qualität und Internationalisierung auf ein ganz neues Niveau gehoben. Seine herausragenden Leistungen in der Unterstützung von Unternehmensneugründungen, der Schaffung von 5 000 neuen Arbeitsplätzen und beim Erreichen beeindruckender Wachstumsraten sind eine wichtige Quelle der Inspiration für andere Regionen in Europa.“

„Ausschlaggebend für die Vergabe der europäischen Auszeichnung an uns sind, glaube ich, die Dynamik, mit der ECO World Styria sich entwickelt, und die neuen Impulse, die wir der Region durch die Entwicklung grüner Technologien geben“, fügt Puttinger hinzu. Auf den Cluster entfallen derzeit über 8 % des Bruttoregionalprodukts der Steiermark.

Die RegioStars-Jury lobte vor allem die innovativen Dienstleistungen, die ECO World Styria seinen Unternehmen bietet, wie etwa Marktinformationen und Geschäftskontakte, die das Exportwachstum fördern. Die vom Cluster und dem Cleantech Innovators Club initiierten „Technology Round Tables“ haben innovative Wirtschafts- und Forschungsprojekte angestoßen.


Brennpunkt der Umwelttechnik

ECO World Styria wurde 2005 speziell für den Bereich Umwelt und Energietechnik gegründet und diente darüber hinaus dem Zweck, ein „Green Tech Valley“ von Weltrang in der Steiermark aufzubauen. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Wirtschaftspolitik in diesem österreichischen Bundesland und ist ein Grundpfeiler der neuen Wirtschaftsstrategie Steiermark 2020.

2011 waren in den Unternehmen des Clusters, deren Gesamtumsatz sich bei einer Exportquote von rund 90 % auf 7,7 Milliarden EUR belief, rund 32 000 Mitarbeiter beschäftigt.

Panorama, Herbst 2012



 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Weltweit modernste Kühlgeräteaufbereitungsanlage

Rumpold Tschechien, eine 100 % Tochter von Saubermacher, hat den Zuschlag für die Entsorgung und Aufbereitung von rund 160.000 Kühlgeräten erhalten. mehr →


Nachlese: Chancen durch BIM und Ihr Einstieg für neue Marktchancen

Building Information Modeling (BIM) ist das neue Trendwort in der Baubranche und die Märkte in denen BIM zum Einsatz kommt wachsen. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club, Oktober 2017

Querdenken neuer Ideen und die Entwicklung innovativer F&E-Projekte standen auch diesmal wieder im Mittelpunkt des Green Tech Innovators Clubs am Dienstag, 17. Oktober 2017. mehr →