Schatzsuche im Altmüll

7. März 2012

 

Land entdeckt stillgelegte Deponien als Rohstofflager und will daraus Metalle und Energieträger gewinnen. Saubermacher legt Klimabilanz.


 

Die Rohstoffe werden immer knapper, der Trend zu steigenden Preisen hält an. In der Steiermark will man deshalb dazu übergehen, stillgelegte Deponien der vergangenen 50 Jahre zu öffnen und verwertbare Stoffe abzubauen.

Mit zweierlei Effekt: Einerseits sollen daraus Metalle und Energieträger wie Kunststoffe, Verbundstoffe, Holz oder Gummi gewonnen werden. Andererseits werden alte Deponien verkleinert, Risiken und die kostenintensive Nachsorge minimiert.

Den Startschuss gab Landesrat Hans Seitinger (VP) vor einem Jahr: Seither erforschen die Eco World Styria und die Montanuniversität Leoben das Rohstoffpotenzial und die Zahl der in Frage kommenden Deponien.

„Wir haben bei diesen Lagerstätten unterschiedliche Qualitäten, was die Sortierung betrifft“, erklärt Seitinger. „Aber wir müssen das tun, da hier sehr wertvolle Rohstoffe lagern. In zwei Jahren wollen wir in kleinem Rahmen beginnen.“ Zu klären ist bis dahin auch die Frage, mit welcher Technik die Schätze im Müll früherer Jahrzehnte gehoben werden können.

Energiebilanz

Das Land und Eco World Styria setzen sich dabei auch das ehrgeizige Ziel, beim „Landfill Mining“, so der englische Fachausdruck für die Verwertung von Altdeponien, eine internationale Pionierrolle einzunehmen.

Als Forschungspartner an Bord ist bereits Saubermacher. Das Entsorgungsunternehmen   legte gestern eine Klima- und Energiebilanz: Die „innovative Abfallverwertung“ des Unternehmens erspare der Umwelt jährlich 237.000 Tonnen CO2, was einem Wert von drei Millionen Euro für Österreich entspricht – gerechnet mit dem durchschnittlichen Preis für CO2-Zertifikate. Dieses Ergebnis brachte eine hauseigene Studie, die verschiedene Möglichkeiten der Abfallentsorgung und ihre Auswirkungen verglich.

Für Horst Pirker, früherer Chef der Styria Media Group und von Red Bull Media, war die Präsentation der erste Auftritt als Vorstandsvorstitzender des international tätigen Abfallentsorgers. 


Kleine Zeitung, 16.2.2012

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →


Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →