Schaller GmbH liefert Messtechnik für TU-Projekt

9. November 2010

 

An der Technischen Universität Graz läuft derzeit ein Projekt zur Analyse von verschiedenen Innendämmsystemen. Diese Systeme finden überall dort Einsatz, wo aufgrund gesetzlicher Bestimmungen keine Außendämmung möglich ist. Bei der Innendämmung wird der Taupunkt weiter in das Mauerwerk gezogen, deshalb kondensiert das Wasser an den Trägerbalken. Im schlimmsten Fall können die Holzträger durch die hohe […]


 

An der Technischen Universität Graz läuft derzeit ein Projekt zur Analyse von verschiedenen Innendämmsystemen. Diese Systeme finden überall dort Einsatz, wo aufgrund gesetzlicher Bestimmungen keine Außendämmung möglich ist. Bei der Innendämmung wird der Taupunkt weiter in das Mauerwerk gezogen, deshalb kondensiert das Wasser an den Trägerbalken. Im schlimmsten Fall können die Holzträger durch die hohe Feuchtigkeit und den resultierenden Pilzbefall komplett durchmorschen und die gesamte Decke zum Einsturz bringen. In zwei übereinander liegenden Eckräumen werden die fünf zu vergleichenden Systeme bzw. Materialien auf zwei Mal fünf Versuchsfeldern aufgebracht. Ziel des auf drei Jahre ausgelegten Projektes ist die grundlegende Analyse und Weiterentwicklung der für die Innendämmung tendenziell problematischen Bauteilanschlüsse wie Übergänge zu Holzbalkendecken, Zwischendecken und -wänden, Fenster- und Türlaibungen und die produktneutrale Beurteilung der Verwendung von ökologisch unbedenklichen Baustoffen, so die Projektbeschreibung.

Die Firma Schaller GmbH stellt dabei den gesamten messtechnischen Apparat zur Verfügung. Als Sensorik werden speziell entwickelte Unterputz-Luftfeuchte- und Temperaturtransmitter verwendet, welche sich durch eine flache Bauform auszeichnen. Zusätzlich wird mittels humimeter BLW Geräten die Holzfeuchte der Balken gemessen, um frühzeitig feuchte Stellen im Gebälk zu erkennen. Die gesamte Sensorik wird auf einen Schaltschrank zusammengeführt und über diverse Schnittstellen an einen Computer zur Datenaufzeichnung übermittelt.

Schaller GmbH
Max Schaller, Ing. Wolfgang Schönberger, Ing. Rene Zrim, Ing. Martin Doppler
Max-Schaller-Straße 99, 8181 St. Ruprecht an der Raab, www.humimeter.com
T: +43.3178.28899, F: +43.3178.28899-901, E: office@schaller-gmbh.at

Projektleitung:
Univ.-Prof. DDr. Peter Kautsch
Technische Universität Graz, Institut für Hochbau und Bauphysik
Lessingstraße 25/3, 8010 Graz, www.ihb.tugraz.at
T: +43.316.873.6240, F: +43.316.873.6740, E: kautsch@tugraz.at
Koordination: Dipl.-Ing. Herwig Hengsberger, E: hengsberger@tugraz.at

Projektpartner:
Haus der Baubiologie Graz
Karl Kukowetz, Arch. DI Hartwig Steinwender, Ing. Günter Dörr
Moserhofgasse 37, 8010 Graz, www.haus-der-baubiologie.at
T: +43.316.475363, F: +43.316.475363-14, E: office@haus-der-baubiologie.at

Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Angewandte Mikrobiologie
Dr. Katja Sterflinger
Muthgasse 18, 1190 Wien, www.boku.ac.at/iam
T: +43.1.36006.6260, F: +43.1.3697615, E: Katja.Sterflinger@boku.ac.at

OEKO-ID wird vom Klima- und Energiefonds im Rahmen der Programmlinie „Neue Energien 2020“, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie der Steiermärkischen Landesregierung gefördert.

Quelle: Schaller GmbH / 9.11.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →


Nachlese: INNOlounge

Gemeinsam mit dem Humantechnologiecluster, dem Holzcluster und dem Mobilitätscluster lud der Green Tech Cluster am Donnerstag, 19.04.2018 zur 2. INNOlounge, die im Rahmen des Förderprogramms Spitzen!Leistung stattfand.  mehr →


Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →