ROTREAT entwickelt Verfahrenskonzept für Kontaktwasser einer Kupfermine, Sevilla, Spanien

6. Oktober 2010

 

Größte Membranfläche Europas mit Auftragswert € 3,5 Mio.


Die Multistage Ultrafiltration-Umkehrosmose Membrananlage zur Behandlung von Kontaktwasser einer Kupfermine ging im Juli 2010 in Sevilla mit einer Kapazität von 1,4 Mio. m3/Jahr in Betrieb. Die gesamte Membranfläche beträgt 10.000m², die Größe eines Fußballfelds, und ist somit die Größte ihrer Art in Europa!

Beim Eindringen von Grundwasser in eine Kupfermine wird dieses mit Metallen und anorganischen Stoffen angereichert. Um die Wasserbilanz nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen werden diese sogenannten Kontaktwässer mit einem hochselektiven Reinigungsverfahren aufbereitet und in den Grundwasserkörper zurück infiltriert.

Die Qualität des Permeates entspricht der europäischen Trinkwasserrichtlinie 98/83/EC.

ROTREAT Abwasserreinigung GmbH hat gemeinsam mit MP Medioambiente (spanischer Vertriebspartner) ein innovatives Verfahrenskonzept entwickelt, welches modernste und erprobte Membrantechnologie intelligent miteinander vereint und somit eine sichere und wirtschaftliche Lösung für diese und diverse andere Aufgabenstellungen bietet.

Die konzentratgestufte Membrananlage, mit einem Auftragswert von 3,5 Mio. Euro, wurde in 10 x 40“Containern installiert und besteht aus einer Sieb-Vorfiltration mit Trenngrenzen bis 0,15mm, einer nach geschalteten Ultrafiltration mit einer Trenngrenze von 0,1µm sowie seriell druckgestuften Umkehrosmoseanlagen mit Spiral Wickelmodultechnologie und moderner Radial Kanal Plattenmodultechnologie (RCDT) von ROTREAT Abwasserreinigung GmbH. Der Betriebsdruck bis 70bar erlaubt Konzentrationsfaktoren von >10 (Ausbeute >90%).

Für Detailinformationen kontaktieren sie uns direkt unter office@rotreat.at

Quelle: Rotreat / 5.10.2010

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Nachlese Clustertreffen im Science Tower

Gemeinsam mit dem Holzcluster Steiermark lud der Green Tech Cluster am Dienstag, 12. September 2017 zum Cluster-Treffen in den Science Tower. Thematisch drehte sich dabei alles um das Zukunftsthema Building Information Modeling (BIM). mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →