Regionen übernehmen Führung bei Öko-Innovation und intelligentem, nachhaltigem Wachstum

30. September 2013

 

Nachhaltiges Wachstum ist einer der wichtigsten Grundsatze der Strategie Europa 2020 – der Aufbau einer europaischen Wirtschaft, die umweltfreundlicher, ressourceneffizienter und wettbewerbsfahiger ist. Europas Regionen und die EU-Struktur- und -Investitionsfonds sind heute der Motor, mit dem dies Wirklichkeit werden soll. Die globale Nachfrage nach umweltfreundlicher Technik, okologisch vertraglichen Produkten und Dienstleistungen sowie nachhaltigen Designideen steigt […]


 

Nachhaltiges Wachstum ist einer der wichtigsten Grundsatze der Strategie Europa 2020 – der Aufbau einer europaischen Wirtschaft, die umweltfreundlicher, ressourceneffizienter und wettbewerbsfahiger ist. Europas Regionen und die EU-Struktur- und -Investitionsfonds sind heute der Motor, mit dem dies Wirklichkeit werden soll.


Die globale Nachfrage nach umweltfreundlicher Technik, okologisch vertraglichen Produkten und Dienstleistungen sowie nachhaltigen Designideen steigt derzeit drastisch an. Aktuell wird der Markt weltweit auf 1,15 Billionen EUR pro Jahr geschatzt; er konnte sich aber fast verdoppeln und fur 2020 liegt die Schatzung durchschnittlich bei 2 Billionen EUR pro Jahr.

Die Europaische Union hat grose Fortschritte dabei gemacht, davon zu profitieren. Sie erkennt an, dass die Synergieeffekte zwischen intelligentem und nachhaltigem Wachstum gestarkt werden mussen, um mit dem Klimawandel, den Herausforderungen im Bereich Umwelt und Energie sowie der zunehmenden Ressourcenknappheit fertig zu werden. An unseren bisherigen Verbrauchs- und Produktionsgewohnheiten festzuhalten, kommt nicht infrage. Die EU muss sich in eine innovationsorientierte umweltfreundliche Wirtschaft verwandeln und die Regionalpolitik ist als Investitionsinstrument heute ein wichtiger Faktor bei der Verwirklichung dieses Ansatzes.


Die Branche der Umweltindustrie wachst in Europa bereits heute rasch. Sie bietet 3,4 Millionen Menschen Arbeit und ihr Jahresumsatz ubersteigt den der Stahl-, Automobil- und Pharmaindustrie.

Es gibt eine Fülle von Beweisen, die bestatigen, dass Regionen und Grosstadte eine wichtige Rolle bei der Stimulierung der Innovation spielen, indem sie wirtschaftlichen Clustern, Kompetenz- und Grunderzentren, Technologieparks und vielen anderen formalen und informalen Innovationsinstrumenten eine Heimat bieten. Die EU-Mitgliedstaaten, die in die Forschungs- und unternehmerische Kapazitat in Bereichen wie nachhaltige Energie, Okosystemdienstleistungen und Oko-Innovation investieren, entwickeln sich nun zu den wettbewerbsfahigsten Volkswirtschaften der EU.

Die EU-Institutionen spielen eine wichtige Rolle bei der Forderung der umweltfreundlichen Wirtschaft. Zwischen 2007 und 2013 flossen ungefahr 105 Mrd. EUR – 30 % der verfugbaren kohasionspolitischen Mittel – direkt und indirekt in Umweltprojekte. Davon wurden 54 Mrd. EUR umweltfreundlichen Dienstleistungen wie der Abfall- und Wasserwirtschaft, dem Umweltschutz und der Risikoabsicherung zugewiesen. Ungefahr 3 Mrd. EUR konzentrierten sich auf den Bereich Oko-Innovation in KMU und weitere 48 Mrd. EUR auf Masnahmen zur CO2-Reduzierung wie sauberer Verkehr, Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Den gesamten Artikel finden Sie in nachstehendem PDF.

Panorama – Inforegio, 23.09.2013


 

Weitere News zu diesem Thema

Action im Klimaschutz

Umwelttechnologieführer aus der Steiermark unterstützen die Klimaschutzinitiative R20 der „steirischen Eiche“ Arnold Schwarzenegger. mehr →


Steirische Neuheiten auf der IFAT

Immer einen Schritt voraus – Innovationen made in Styria auf der IFAT in München, der Weltleitmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Rohstoffwirtschaft. mehr →


Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →