Recycling von Phosphor

12. April 2018

 

Der steirische Anlagenbauer BDI hat einen Auftrag zur Planung einer Spezialanlage für die Phosphorrückgewinnung in Deutschland an Land gezogen. Das Leistungsspektrum für BDI umfasst hierbei das Upscaling, die Aufbereitung der Behördenengineering-Unterlagen, als auch das Detailengineering. Die Anlage soll 2020 in Betrieb gehen und aus rund 20.000 Tonnen Klärschlammasche 6.500 Tonnen hochreine Phosphorsäure recyceln. In Deutschland muss der lebenswichtige, mittlerweile jedoch knappe Rohstoff Phosphor importiert werden – mit einer eigenen Recycling-Anlage unterstützt das Projekt maßgeblich die politischen Vorgaben, diesen Rohstoff bis spätestens 2029 aus Abwasser zu recyceln.


 

BDI erhält Auftrag zur Planung einer innovativen Spezialanlage

 

Der steirische Anlagenbauer BDI – BioEnergy International GmbH arbeitet zusammen mit REMONDIS und HAMBURG WASSER an einem geförderten Projekt zur Phosphorrückgewinnung.

Mit der Beauftragung zur Planung dieser Spezialanlage, kann die österreichische BDI – BioEnergy International GmbH ihre Expertise im Bereich „From Waste to Value“ erneut unter Beweis stellen. Das Leistungsspektrum für BDI umfasst hierbei das Upscaling, die Aufbereitung der Behördenengineering-Unterlagen, als auch das Detailengineering. Die Anlage soll 2020 in Betrieb gehen und aus rund 20.000 Tonnen Klärschlammasche 6.500 Tonnen hochreine Phosphorsäure recyceln.

In Deutschland muss der lebenswichtige, mittlerweile jedoch knappe Rohstoff Phosphor importiert werden – mit einer eigenen Recycling-Anlage unterstützt das Projekt maßgeblich die politischen Vorgaben, diesen Rohstoff bis spätestens 2029 aus Abwasser zu recyceln.

„Nach einer zweijährigen Pilotphase wurde die Hamburger Phosphorrecyclinggesellschaft mbh – bereits 2015 von HAMBURG WASSER und REMONDIS initiiert – gegründet. Der Probebetrieb bestätigte die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit des Verfahrens. Damit ist das REMONDIS TetraPhos®-Verfahren das derzeit einzig bekannte am Markt, das Phosphor wirtschaftlich zurückgewinnt.“ – so REMONDIS in der offiziellen Presseaussendung vom 03. April 2018.

Ing. Markus Dielacher, Geschäftsführer bei BDI: „Mit unserer Erfahrung im Bau von Anlagen aus Abfall-und Wertstoffen leisten wir einen wichtigen Beitrag in diesem Projekt. Die Zusammenarbeit mit REMONDIS und HAMBURG WASSER stellt für uns eine neue Herausforderung dar. Wir können unser Know-how und unsere technologischen Fähigkeiten erstmals in einem für uns neuen, jedoch zukünftig wichtigen Segment einbringen.“

 
 

Kontakt

Markus Dielacher
BDI – BioEnergy International GmbH
+43 / 316 / 4009 - 100
bdi@bdi-bioenergy.com
http://www.bdi-bioenergy.com

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wasser ist wertvoll – Weltwassertag 2019

Seit 1993 findet jedes Jahr am 22. März der von der UNESCO ins Leben gerufene Weltwassertag statt. mehr →


Jugend gestaltet grüne Zukunft

Der studentische interdisziplinäre Hackathon „Green Tech Jam 2019“ stand ganz im Zeichen von kreativen Lösungen für die Umwelttechnik. mehr →


Defekte Elektrogeräte sind die Rohstoffe von morgen

UFH sammelt und recycelt Kühlgeräte, Elektrogroß- und Elektrokleingeräte, Bildschirme, Gasentladungslampen, Batterien und Photovoltaikmodule, deren Einzelteile als Rohstoffe der Industrie zugeführt werden. mehr →