Polymerpapier® goes public

9. April 2014

 

Die stetig wichtiger werdenden Themen Nachhaltigkeit und Umweltrelevanz stehen schon seit jeher im Focus der F&E-Tätigkeiten der Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL). So wurden im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsvorhabens in Kooperation mit der Montanuniversität Leoben innovative Wege zur Verarbeitung eines völlig neuartigen synthetischen Papiers auf Basis nachwachsender polymerer Rohstoffe entwickelt. Seit kurzem setzt das […]


Die stetig wichtiger werdenden Themen Nachhaltigkeit und Umweltrelevanz stehen schon seit jeher im Focus der F&E-Tätigkeiten der Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL). So wurden im Rahmen eines mehrjährigen Forschungsvorhabens in Kooperation mit der Montanuniversität Leoben innovative Wege zur Verarbeitung eines völlig neuartigen synthetischen Papiers auf Basis nachwachsender polymerer Rohstoffe entwickelt. Seit kurzem setzt das PCCL dieses Entwicklungsergebnis auch in der Praxis für die unternehmenseigenen Visitenkarten ein.

Ausgangspunkt dieser Entwicklung ist ein Polymer auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Individuell können so Nachhaltigkeit, CO2-Effizienz und biologische Abbaubarkeit gewährleistet werden. Gegenüber herkömmlichen Verbunden aus Zellstoffpapier und Kunststoffen werden wesentliche ökologische (z.B. geringere Umweltbelastung) und ökonomische (z.B. geringere Prozesskosten) Vorteile generiert. Es verbindet ideal die positiven Eigenschaften von herkömmlichen Zellstoffpapieren und Kunststofffolien ohne deren spezifische Nachteile mitzunehmen.

Das aus diesem Projekt entstandene Spin-Off der Montanuniversität Leoben und dem PCCL, die IM POLYMER GmbH (Leoben), hat Nachhaltigkeit, CO2-Effizienz und biologische Abbaubarkeit in der Kunststoffindustrie in den Mittelpunkt ihrer Unternehmenstätigkeit gestellt. Dabei reichen die Anwendungsgebiete für das Polymerpapier® von herkömmlichen Verbundlösungen, Sujetverpackungen, Folienanwendungen, Kraftpapiere bis hin zur einfachen Visitenkarte.

Für diese einzigartige Produktinnovation wurde die IM Polymer GmbH bereits mit dem GEWINN Jungunternehmerpreis in der Kategorie „Umwelt“, dem „FAST FORWAD AWARD“ sowie dem Staatspreises ECONOVIUS ausgezeichnet.

Zur IM Polymer GmbH:
Die IM POLYMER GmbH erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet nachhaltige, CO₂-effiziente und biologisch abbaubare Kunststofflösungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Von Forschungsarbeiten über das Polymergranulat bis hin zu marktreifen, nachhaltigen Verpackungslösungen wird ein maßgeschneidertes Baukastensystem geboten. Die IM POLYMER GmbH verfügt über ausgedehnte Forschungs- und Produktionskooperationen und ist in der Lage, Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowie Produktions-Know-how auf höchstem wissenschaftlichem Niveau, ökologisch wertvoll und ökonomisch effizient, zu gewährleisten. (http://www.impolymer.com/)

Zum PCCL:
Die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) ist das führende österreichische Zentrum für kooperative Forschung im Bereich Kunststofftechnik und Polymerwissenschaften. Gemeinsam mit Unternehmen der Kunststoffwirtschaft und Universitäten (u.a. Montanuniversität Leoben) werden von den rund 100 hochqualifizierten MitarbeiterInnen F&E-Projekte für innovativen Kunststofflösungen in einem breiten Feld von Anwendungen (von Automotive-, Luftfahrt- und Packaging- bis hin zu Solar- und Photovoltaikanwendungen) bearbeitet. Ergänzt wird dieses durch das K-Projekt „Functional Polymer Composites (PolyComp)“ im Bereich von polymerbasierenden Kompositen für Anwendungen in der Elektrotechnik und Elektronik (http://www.pccl.at/).

Rückfragenhinweis:
Mag. Petra Dobnik
+43 3842 42962 13
petra.dobnik@pccl.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →


Die Science Tower Challenge 2017

Die SCIENCE TOWER CHALLENGE 2017 richtet sich an Start-ups, GründerInnen sowie innovative Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mobilität, nachhaltige Stadtentwicklung, soziale Innovationen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Kreativwirtschaft. mehr →