Plastikflaschenhäuser? Nigeria recycelt Plastikflaschen einmal anders

24. August 2011

 

Plastikflaschenhäuser? Nigeria recycelt Plastikflaschen einmal andersEin Haus aus recycelten Plastikflaschen wurde in Kaduna errichtet, weitere Projekte sind geplantEin Haus, mit “ Bausteinen“ die aus mit Erde und lehmigem Sand gefüllten Plastikflaschen bestehen? Ja, das geht. Kunststoff-Flaschen brauchen hunderte Jahre, bis sie in einer Deponie biologisch abbaubar sind. In Nigeria verursachen Millionen von Plastikflaschen in Gewässer […]


Plastikflaschenhäuser? Nigeria recycelt Plastikflaschen einmal anders

Ein Haus aus recycelten Plastikflaschen wurde in Kaduna errichtet, weitere Projekte sind geplant

Ein Haus, mit “ Bausteinen“ die aus mit Erde und lehmigem Sand gefüllten Plastikflaschen bestehen? Ja, das geht. Kunststoff-Flaschen brauchen hunderte Jahre, bis sie in einer Deponie biologisch abbaubar sind. In Nigeria verursachen Millionen von Plastikflaschen in Gewässer und auf Deponien jedes Jahr Probleme.

„Flaschen-Häuser“ machen aus den Abfällen aus der Umgebung einen nützlichen Baustoff.

Initiator des Projekts war der Verein „Lernen – Helfen Leben e.V“ (LHL) mit seiner nigerianischen Partner-Organisation „Developmental Association for Renewable Energies“ (DARE- www.nigeria.l-h-l.org). Die Idee entstand nach der Veröffentlichung eines Artikels zum Thema und nahm nach einer von LHL und Dialog International veranstalteten Solarkonferenz in Düsseldorf im September 2010 konkrete Gestalt an. Bei dieser Veranstaltung demonstrierte Andreas Froese seine Technik durch Errichten einer Mauer aus sandgefüllten PET-Flaschen.
Ein finanzieller Zuschuss für den Bau des ersten Flaschenhauses in Afrika kam von der Bing-Stiftung in Hannover. Katrin Macmillan unterstützte die Bewerbung für Nigerias Flaschen-Recycling-Programm, das im Dezember 2010 gestartet wurde, durch ihren Einsatz vor Ort. Gebrauchte Kunststoff-Flaschen und ihre Deckel werden nun von Hotels, Restaurants, Wohnungen und Botschaften gesammelt und damit ein Haus gebaut.

Yahaya Ahmed, CEO der „Development Association for Renewable Energies (DARE), war sich sicher, dass sich energie-autonome Häuser aus den recycelten Materialien bauen lassen. Er hat mit DARE Andreas Froese, den Gründer von „Eco-Tec Soluciones Ambientales“, nach Nigeria gebracht, um mit regionalen Maurern die Flaschenbautechnik umzusetzen. Land für das erste Flaschen-Gebäude Nigerias wurde von Ingenieur Chris Vassilou gespendet.

Das Flaschen-Haus wird solarbetrieben, mit einem sparsamen sauberen Herd, Urin Sammlung für Düngung und Wasserreinigung-Tanks, wodurch es energie-autonom sein wird.

Das nächste nigerianische Flaschen-Haus Bauvorhaben ist eine Aula für eine Schule in Seluja, die dringend mehr Platz braucht.

Die Schulkinder werden in der Flaschen-Ziegel-Herstellungstechnik geschult und die neu ausgebildeten Maurer werden bis Januar 2012 die Aula der Schule errichten.


Quelle: www.oekonews.at, 16.8.2011

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Die Weichen auf Erfolgskurs gestellt: ATT gewinnt ÖBB Ausschreibung

Das aufstrebende Unternehmen wird in den kommenden beiden Jahren die Österreichischen Bundesbahnen exklusiv mit Weichenheizungen beliefern. mehr →


Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →