PCCL startet mit weiteren € 15 Mio. in die nächsten drei Jahre

11. April 2013

 

Im Jahr 2009 erhielt die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) den Zuschlag für ein K1-Kompetenzzentrum im Spitzenforschungsprogramm COMET. Auf Basis einer eingehenden Evaluierung der bisherigen Leistungen durch ein internationales Gutachtergremium wurden die bisherigen Leistungen bestätigt und die Verlängerung um weitere 3 Jahre mit einem Gesamtvolumen von €15 Mio. genehmigt.Seit dem Start des K1-Zentrums hat […]


 

Im Jahr 2009 erhielt die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) den Zuschlag für ein K1-Kompetenzzentrum im Spitzenforschungsprogramm COMET. Auf Basis einer eingehenden Evaluierung der bisherigen Leistungen durch ein internationales Gutachtergremium wurden die bisherigen Leistungen bestätigt und die Verlängerung um weitere 3 Jahre mit einem Gesamtvolumen von €15 Mio. genehmigt.

Seit dem Start des K1-Zentrums hat sich die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) mit mittlerweile rund 100 MitarbeiterInnen zum führenden österreichischen Zentrum für kooperative Forschung im Bereich Kunststofftechnik und Polymerwissenschaften entwickelt. Gemeinsam mit Unternehmen der Kunststoffwirtschaft und Universitäten (u.a. Montanuniversität Leoben) werden Forschungsvorhaben für innovative Kunststofflösungen in einem breiten Feld von Anwendungen (von Automotive-, Luftfahrt- und Packaging- bis hin zu Solar- und Photovoltaikanwendungen) bearbeitet.

Die Relevanz dieser Tätigkeiten lässt sich auch an der prominenten Kundenliste der Leobener Kunststoffexperten des PCCL ablesen. So zählen zahlreiche namhafte nationale und internationale Unternehmen wie AT&S, Andritz Hydro, BMW, Dow, FACC, Magna, Infineon und viele mehr zu den Kooperationspartnern. In Summe investieren diese Unternehmen rund € 7,5 Mio. in den kommenden drei Jahren in das PCCL und legen damit ein nachhaltiges Bekenntnis für die über die Landesgrenzen hinausreichende Attraktivität der Forschungskompetenz des PCCL ab. Diese wurde auch von internationalen Wissenschaftlern eingehend evaluiert und ein ausgezeichnetes Zeugnis über die Arbeit der vergangenen Jahre ausgestellt und damit ein Fördervolumen von weiteren € 7,5 Mio. freigegeben.

Für den Forschungsstandort Steiermark bedeutet diese erfolgreiche Evaluierung einen weiteren Schritt in die richtige Richtung. „Wir beweisen einmal mehr, dass die Steiermark der Forschungsstandort Nummer 1 in Österreich ist“, freut sich Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann, der in der engen Kooperation zwischen Industrie und dem PCCL den zentralen Erfolgsfaktor für die Innovationskraft der gesamten Region sieht.

Nach der Gewinnung eines mit knapp € 6 Mio. dotierten Forschungsvorhabens im Bereich der funktionellen Composite Anfang diesen Jahres freuen sich die PCCL-Geschäftsführer, Martin Payer und Wolfgang Kern, nach der Bekanntgabe des positiven Evaluierungsergebnisses mit einem Volumen von €15 Mio. über diesen weiteren Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. „Für das PCCL und seine Partner ist dies eine wichtige Bestätigung der verfolgten Strategien zur Fortsetzung des Wachstumskurses. Gleichzeitig wird damit auch die Bedeutung von Forschungsaktivitäten für die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Industrie sichtbar“, so PCCL-Geschäftsführer Martin Payer.

Rückfragenhinweise:

Mag. Petra Oswald
Polymer Competence Center Leoben GmbH
Roseggerstrasse 12, 8700 Leoben
03842 / 42962 – 13, petra.oswald@pccl.at; http://www.pccl.at/

Zum PCCL:
Die Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) ist das führende österreichische Zentrum für kooperative Forschung im Bereich Kunststofftechnik und Polymerwissenschaften. Gemeinsam mit Unternehmen der Kunststoffwirtschaft und Universitäten (u.a. Montanuniversität Leoben) werden von den rund 90 hochqualifizierten MitarbeiterInnen F&E-Projekte für innovativen Kunststofflösungen in einem breiten Feld von Anwendungen (von Automotive-, Luftfahrt- und Packaging- bis hin zu Solar- und Photovoltaikanwendungen) bearbeitet (http://www.pccl.at/).

Quelle: Presseaussendung PCCL, 25.3.2013

Landesrat Dr. Christian Buchmann gratuliert

 

Weitere News zu diesem Thema

Schneller Innovieren

Neue Produkte oder Services müssen schneller entwickelt und am Markt erfolgreicher werden. Mit der neuen Plug & Play Innovation Box gelingt dies in wenigen Minuten. mehr →


Wo ist meine Mulde?

Der in Lebring ansässige Elektronikspezialist E.S.E. hat eine digitale Mulden Controlle kurz DIMUCON entwickelt. mehr →


Expedire Lieferantentag

KOSTENLOSES SUPPLIER SCOUTING FÜR IHR UNTERNEHMEN! Das ICS unterstützt kein- und mittelständische Unternehmen in Österreich und Slowenien um Neoexporteure zu gewinnen und Unternehmens- partnerschaften über die Grenze zu initiieren. mehr →