Ökosolar entwickelt mit dem „Power Storage“ einen innovativen Energiespeicher für Photovoltaikanlagen

8. April 2014

 

Strom aus Photovoltaikanlagen wird immer beliebter. Von 2012 auf 2013 hat die Photovoltaik-Leistung in Österreich um rund 250 Megawattpeak zugenommen. Ende 2013 betrug sie insgesamt 612,9 Megawattpeak.„Das Problem ist aber nach wie vor, den produzierten Strom aus Sonnenenergie zu speichern“, erklärt Bernd Lippacher Chef des in Knittelfeld angesiedelten Marktführer und Photovoltaik-Pionier „Ökosolar“. „Denn der Strom […]


Strom aus Photovoltaikanlagen wird immer beliebter. Von 2012 auf 2013 hat die Photovoltaik-Leistung in Österreich um rund 250 Megawattpeak zugenommen. Ende 2013 betrug sie insgesamt 612,9 Megawattpeak.

Das Problem ist aber nach wie vor, den produzierten Strom aus Sonnenenergie zu speichern“, erklärt Bernd Lippacher Chef des in Knittelfeld angesiedelten Marktführer und Photovoltaik-Pionier „Ökosolar“. „Denn der Strom fällt bei Schönwetter an, wird aber z.B. in der Früh oder am Abend benötigt, wenn die Sonneneinstrahlung gering ist oder sogar ganz fehlt.“

Sein Unternehmen „Ökosolar“ hat daher einen neuen Energiespeicher entwickelt der nicht nur kostengünstiger, sondern auch langlebiger, sicherer und vor allem voll recyclebar ist. „Unser „Power Storage“ ist eine echte steirische Innovation. Entwickelt wurde er von uns, gebaut wird er vom Team Styria in Spielberg. Damit bleibt die gesamte Wertschöpfung in der Steiermark“, erklärt Lippacher.

Der für die Hausnetzversorgung entwickelte Speicher besticht vor allem durch seine intelligente Steuerung. „Mit dem „Power Storage“ steht der Solarstrom dann zur Verfügung wenn er auch tatsächlich gebraucht wird und nicht nur wenn er produziert wird“, weiß Lippacher.

Das Gerät kann aber noch vielmehr. „Es kann auch nachträglich eingebaut werden, ist kombinierbar mit netzgeführten Photovoltaikanlagen und mit den meistverbreiteten Wechselrichtern kompatibel“, erklärt „Power Storage“-Entwickler Alois Danninger von Ökosolar. Mit gerade einmal 60 x 60 cm ist das Gerät auch sehr kompakt und erinnert ein wenig an einen Rollcontainer aus einem Büro.

Aber nicht nur technisch und vom Design her besticht der „Power Storage“, er hat auch sonst einige Vorteile. „Unser Power Storage kostet nur rund die Hälfte vergleichbarer Systeme. Mit unserem neuen Energiespeicher reduzieren sich die Stromkosten. Photovoltaikanlagen amortisieren sich schneller, die Marktabhängigkeit bei steigenden Energiepreisen wird geringer, und es fallen auch keine Wartungskosten an, weiß Danninger.

Mit dem „Power Storage“ von Ökosolar hat die Steiermark einmal mehr bewiesen, dass sie ein echtes Green-Tech-Valley ist und zu Recht als Pionier umweltfreundlicher Technologien gilt.

Ökosolar-Chef Bernd Lippacher mit dem neuen Energiespeichersystem

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Erster Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group

Am Mittwoch, 20. September 2017, fand im Ecoport der Firma Saubermacher gemeinsam mit dem Green Tech Cluster der erste Kundentag der Arbeitsgruppe Export Circular Economy mit der ALBA Group statt. mehr →


Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Analysetool für Radverkehrsplanung

Das neu entwickelte Datenanalysetool „Bike Citizens Analytics“ ermöglicht, herkömmliche Radzählanlagen und Verkehrszählungen um Echtzeitdaten zu ergänzen. mehr →