ÖKOPROFIT STEIERMARK 2013

11. November 2013

 

Erfolgsprogramm ÖKOPROFIT in der SteiermarkVon Dezember 2012 bis Oktober 2013 nahmen 25 steirische Unternehmen in insgesamt 3 regionalen Programmen am Gruppenprogramm ÖKOPROFIT teil. An ÖKOPROFIT Deutschlandsberg nahmen die BetriebeInternorm Bauelemente GmbH, MSG Mechatronic Systems GmbH, Landesfeuerwehrverband Steiermark – Feuerwehrschule Steiermark, LOGICDATA Electronic & Software Entwicklungs GmbH, Nahwärme Eibiswald eGen und Nahwärme Gleinstätten GmbH teil.An ÖKOPROFIT […]


 

Erfolgsprogramm ÖKOPROFIT in der Steiermark

Von Dezember 2012 bis Oktober 2013 nahmen 25 steirische Unternehmen in insgesamt 3 regionalen Programmen am Gruppenprogramm ÖKOPROFIT teil.

An ÖKOPROFIT Deutschlandsberg nahmen die BetriebeInternorm Bauelemente GmbH, MSG Mechatronic Systems GmbH, Landesfeuerwehrverband Steiermark – Feuerwehrschule Steiermark, LOGICDATA Electronic & Software Entwicklungs GmbH, Nahwärme Eibiswald eGen und Nahwärme Gleinstätten GmbH teil.

An ÖKOPROFIT Mürztal beteiligten sichAT & S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft, BBG Baugeräte GmbH, DMS Blechbearbeitung GmbH, INNOWELD Metallverarbeitung GmbH, Lebenshilfe Trofaiach gemeinnützige Betriebs GmbH, Mareiner Holz GmbH, Mürzzuschlager Innovations- und Ausbildungs GES.m.b.H, Neurologisches Therapiezentrum Kapfenberg GesmbH, Pink GmbH und Styromagnesit Steirische Magnesitindustrie GmbH.

Im Programm ÖKOPROFIT Oberes Murtal waren die UnternehmenBrauerei Murau eGen, FH JOANNEUM GmbH – Kapfenberg, IBS Austria GmbH, Obersteirische Molkerei eGen, Verein Schulungszentrum Fohnsdorf, Team Styria Werkstätten GmbH mit den Standorten Kapfenberg, Spielberg und Trieben und Wuppermann Austria GmbH zusammengefasst.

Sie alle haben in diesem Zeitraum von 10 Monaten gemeinsam gelernt, gearbeitet, diskutiert und Maßnahmen umgesetzt. Dabei wurden sie von Experten und Beratern begleitet und konnten große ökologische und auch ökonomische Erfolge erzielen.

Die Ergebnisse des Programms ÖKOPROFIT überzeugen – beim allerersten Pilot-Projekt im Jahre 1993 in Graz genauso wie heute 2013 – und so hat sich eine Struktur entwickelt, die nach wie vor aktuell ist und auch heute bei ÖKOPROFIT erfolgreich angewandt wird. Mit Hilfe von

– sieben ÖKOPROFIT Workshops zum Aufbau von Umweltkompetenz und
– der begleitenden technischen Beratung durch Experten vor Ort (zur Unterstützung bei der Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen)

bekommen Unternehmen Instrumente in die Hand, deren Ziel es ist, Emissionen zu vermeiden, den Einsatz von Rohstoffen und Energie möglichst effizient zu gestalten und die Verbräuche zu minimieren. Der Zusatzeffekt dieses Umweltmanagementsystems, nämlich dass Kosten gespart werden, kommt den Unternehmen zu Gute.

Die Ergebnisse können sich sehen lassen: insgesamt erzielten die 25 steirischen Unternehmen

Kostensenkungen in der Höhe von € 625.000

Jeder einzelne der 25 ÖKOPROFIT Standorte profitiert Jahr für Jahr von diesen finanziellen Vorteilen durch die einmal getätigten Investitionen – und die Regionen der Steiermark profitiert durch die erzielten Umweltentlastungen.

Beachtliche Umweltentlastungen als Ergebnisse der Maßnahmen

>> Aus den bereits umgesetzten und in Umsetzung befindlichen Maßnahmen lassen sich Gesamtenergie-Einsparungen von jährlich ca. 2,8 Mio. kWh errechnen. Diese beziehen sich aus die einzelnen Energieträger wie Strom, Gas, Heizöl, Treibstoffe und betreffen hauptsächlich die Bereichen Druckluft, Heizung, Kühlung, Treibstoffe, Prozesswärme.

>> Damit verbunden wurden insgesamt ca. 700 to CO2 eingespart, was sowohl den Regionen als auch uns allen zugute kommt.

>> Weiters konnten mehr als 5.000 to an Ressourcen (von Trinkwasser über Betriebsmittel bis hinzu Rohmaterialien) eingespart werden.

>> Ein großer Betrag von Produktionsabfall, ca. 1.000 to, konnte eingespart bzw. wieder in interne Kreisläufe rückgeführt werden.

Ihren feierlichen Abschluss fanden die drei regionalen Programme am 23.10.2013 mit der Überreichung der Zertifikate im Rahmen einer gemeinsamen Auszeichnungsveranstaltung in der FH Joanneum in Kapfenberg. Das Land Steiermark, vertreten durch Bundesrat Friedrich Reisinger, die Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit mit HR Dr. Wilhelm Himmel an der Spitze und Mag. Christoph Holzner von der CPC Austria GmbH betonten die Wichtigkeit des Umwelt-Engagements der Unternehmen gerade in der heutigen Zeit und gratulierten den ausgezeichneten Betrieben.

Die Erfolge der Betriebe sind Ermunterung für alle Unternehmen, die eine nachhaltige und zukunftsorientierte Unternehmensführung anstreben und sich nicht scheuen Potentiale im eigenen Unternehmen zu suchen, damit Kosten zu senken und so aktuell und erfolgreich zu bleiben.

Kontakt:
Cleaner Production Center Austria (CPC Austria) GmbH

Kärntner Strasse 311
A – 8054 Graz
Austria
e-mail: office@cpc.at
http://www.cpc.at
Tel: + 43 664 969086-0

Gruppenfoto

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →


EU-Umweltminister in Graz

Im Rahmen des informellen EU-Umweltministerrates am 29. und 30. Oktober, ermöglichte der Green Tech Cluster 5 steirischen Start-ups aus dem Umwelttechnikbereich, ihre innovativen Lösungen für eine lebenswerte Zukunft von morgen zu präsentieren. mehr →