Nichts als reines Wasser:

12. Mai 2015

 

Saubermacher eröffnet erste Zero Waste Anlage!


Nach intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat Saubermacher gestern eine High-Tech-Anlage für die Aufbereitung industrieller Abwässer in Betrieb genommen. Gesamt wurden 6,5 Millionen Euro investiert. Neben dem Minister für ein lebenswertes Österreich, Andrä Rupprechter, betätigten Landeshauptmann Franz Voves und Landesrat Johann Seitinger gemeinsam mit den Vorständen Dagmar Heiden – Gasteiner und Ralf Mittermayr sowie Mehrheitseigentümer Hans Roth den Startknopf für die aktuellste Innovation aus dem Hause Saubermacher.

Die Anlage verwandelt verunreinigtes Industrieabwasser mithilfe innovativer Verfahren wie der Umkehrosmose in Brauchwasser. Die Flüssigkeiten werden gereinigt, Wertstoffe wie z. B. Öle rückgewonnen und die Schadstoffe ausgeschieden. „Am Ende kommt reines Wasser raus“, freut sich Hans Roth. Bundesminister Andrä Rupprechter freut sich über Vorzeigeprojekte wie jenes von Saubermacher: „Diese Anlage ist ein Vorzeigebeispiel für den nachhaltigen Umgang mit unseren wertvollen Ressourcen. Damit werden Innovationen und Investitionen in der Umwelttechnologie gefördert und wertvolle Green Jobs geschaffen“.“ Landesrat Johann Seitinger ergänzt: „ich wünsche mir, dass Anlagen wie diese möglichst oft auf dieser Welt entstehen! Und setzt mit einem Augenzwinkernnach: natürlich außerhalb des Investitionssicherungsradius“. Auch Landeshauptmann Franz Voves verweist auf die Wachstumspotenziale von Umwelttechnologie: „Umwelttechnologie gehört zu den Wachstumsbranchen. Und letztendlich entstehen durch dieses Wachstum auch neue Arbeitsplätze“.

Auch der Nachmittag stand schon ganz im Zeichen von Zero Waste, der strategischen Ausrichtung von Saubermacher. Im Rahmen des Fachsymposiums diskutierten Univ.-Prof. Dr. Roland Pomberger, Dr. Wolfgang Zitz, Vice President Contract Manufacturing bei Magna STEYR, Sektionschef DI Christian Holzer vom Ministerium für ein lebenswertes Österreich und DI Ingomar Maunz, Envionix mit Gastgeber Ralf Mittermayr über die Möglichkeiten, aber auch Grenzen von Zero Waste.

Im Fachpublikum und unter den Festgästen wurden u. a. gesehen:

Mag. Claudia Brandstätter, erstes steirisches Trendbüro
Mag. Christoph Holzer, SPAR Steiermark
DI Peter Dingsleder, AMS
Dr. Michael Eyer, Donauchemie
Erich Gosch, Marktgemeinde Feldkirchen
Hermann Grassl, AWV Hartberg
Dr. Franz Kainersdorfer, Vorstand voestalpine Metal Engineering
Arch. DI Werner Kampitz, Architekturbüro Kampits & Gamerith
DI Olaf Kieser & DI Christian Purrer, Energie Steiermark
Dr. Heinz Leitner, Geschäftsführer KOMPTECH
DI Ulfried Paier, Raiffeisen Rechenzentrum
Mag. Jürgen Roth, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark
Rudi Roth, Konsul
Thomas Spannagl, CEO Larfarge
Helmut Underrain, AWV Knittelfeld
Dr. Peter Wenger, Dr. Walter Pisk & Dr. Peter Wenger
Andreas Zöscher, GMürzverband


Bildmaterial von Symposium und Eröffnung finden Sie unter folgendem Link
https://www.flickr.com/photos/saubermacher/sets/72157651560939680/


Zur Anlage:
Die Physikalisch-Biologische Aufbereitungsanlage -kurz P/B Anlage genannt -behandelt flüssige Abfallstoffe so, dass diese als Brauchwasser für z.B. Kanalspülungen, diverse Prozessanwendungen oder als Reinigungswasser verwendet werden können. Die bei Saubermacher installierte Technik kommt in dieser Konstellation und zu diesem Zweck erstmals zum Einsatz und ist in der Lage, das gesamte Abwasser auf Brauchwasserqu alität zu bringen. Von den eingebrachten Flüssigkeiten – ca. 19.000 to landen 90% perfekt gereinigt im Wasserkreislauf, die restlichen 10% werden zum Teil als Wertstoffe im Kreislauf geführt, bzw. müssen als Schad- und Störstoff ausgeschieden werden.

Rückfragen
Saubermacher Dienstleistungs AG
Mag. Jutta Hackstock-Sabitzer
M: 0664 80 598-1701
E: j.hackstock@saubermacher.at
www.saubermacher.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →


Die Science Tower Challenge 2017

Die SCIENCE TOWER CHALLENGE 2017 richtet sich an Start-ups, GründerInnen sowie innovative Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mobilität, nachhaltige Stadtentwicklung, soziale Innovationen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Kreativwirtschaft. mehr →


Rekord-Halbjahr für grünes Crowdfunding

GREEN ROCKET, Europas führende Crowdfunding-Plattform im Bereich Energie und Umwelt, konnte im ersten Halbjahr 2017 mit Investitionen in Höhe von insgesamt 6,21 Millionen Euro einen neuen Rekord erzielen. mehr →