Neues steirisches K-Projekt für digitale Abfallwirtschaft

20. Dezember 2016

 

6 von 7 Kompetenzzentren mit starkem Umwelttechnikfokus befinden sich künftig in der Steiermark. Bei den jüngst genehmigten K-Projekten sieht es genau so beeindruckend aus – 7 von 8 sind mit steirischer Beteiligung. Darunter befindet sich auch das Projekt „ReWaste 4.0“, das sich mit vernetzten Recyclingprozessen auseinandersetzt und von einem Konsortium u.a. bestehend aus den Cluster-Partnern Montanuniversität Leoben, Anton Mayer GesmbH, BT-Wolfgang Binder GmbH, Komptech GmbH und der Saubermacher Dienstleistungs AG bearbeitet wird. Weitere genehmigte Projekte mit Umweltfokus in diesem Call sind „SafeBattery“ und „WoodCar“.


 

Steiermark baut Position als „Kompetenz“-Standort Nummer 1 in Österreich weiter aus!

Die Steiermark ist nunmehr an 25 von österreichweit 44 Kompetenzzentren beteiligt, 19 Zentren haben ihren Hauptsitz in der Steiermark. Damit festigt die Steiermark ihre Position als Forschungsstandort Nummer 1 in Österreich. Ich gratuliere den Konsortien zu den erfolgreichen Bewerbungen“, so Wirtschaftslandesrat Dr. Christian Buchmann.

Die Kompetenzzentren sind eine steirische Erfolgsgeschichte: Seit 1998 gibt es dieses Programm des Bundes, das der verstärkten Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft dient. „Durch die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft können rasch innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entwickelt werden. Das stärkt den Standort Steiermark und macht ihn für internationale Unternehmen und Spitzenforscher attraktiv“, so Buchmann. Die steirische Wirtschafts- und Wissenschaftslandschaft bespielt das COMET-Programm exzellent.

Im Rahmen des jüngsten Calls der FFG für K-Projekte wurden acht Projekte genehmigt. Sechs davon haben ihren Hauptsitz in der Steiermark, an einem weiteren ist die Steiermark beteiligt:

  • SafeBattery Graz: Untersuchung des Langzeitverhaltens von Batterien in Elektrofahrzeugen unter Berücksichtigung von Crashbelastungen und Batteriealterung.
  • PolyTherm Leoben: Simulation der Temperaturverteilung in Leistungselektronik-Systemen und die Verbesserung von thermo-mechanischen Eigenschaften.
  • ReWaste 4.0 Leoben: Industrie 4.0-Ansätze für die Abfallwirtschaft. Der Schwerpunkt liegt insbesondere auf vernetzten Recyclingprozessen.
  • WoodCar Weiz: Schaffung von Grundlagen, um Holz als Leichtbaumaterial im Fahrzeugbau einzusetzen.
  • DeSSnet Graz: Datenerfassung mit Hilfe von hochentwickelten drahtlosen Sensornetzwerken. Produzenten von Chips und Sensoren können hierbei ihre Technologie weiterentwickeln und das Netzwerk kann energieeffizienter gestaltet werden.
  • CC FLOW Graz: Intensivierung der Expertise zur Herstellung pharmazeutischer Wirkstoffe.
  • FLIPPR² Kärnten (mit steirischer Beteiligung): Gewinnung naturbasierter Rohstoffe bzw. Nebenprodukte der Papier- und Zellstoffindustrie.

https://www.sfg.at/cms/371/8498/

Kontakt:

Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH SFG
A-8020 Graz, Nikolaiplatz 2
Tel.: 0316 / 70 93-0

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Mobilitätsstudie anlässlich der heurigen Mobilitätswoche gewinnen

Der Grazer Klimabündnis Betrieb Greendrive verlost anlässlich der heurigen Mobilitätswoche eine Mobilitätsstudie für Unternehmen inkl. Beratungsgespräch im Wert von 2.000 €. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →