Neues Microgrid Forschungslabor

25. Januar 2019

 

Die Energiewende in Richtung dezentrale Energieversorgung und der stetige Ausbau erneuerbarer Energieressourcen erfordern ein angepasstes Energienetz (Strom, Wärme und Kälte) mit einem flexiblen, ausbau- und integrationsfähigen Regelungssystem. Dadurch sollen bestehende Energieversorgungssysteme ergänzt, Netze entlastet und die Notwendigkeit eines teuren Netzausbaues verringert werden.


 

Weiterentwickelte Mikro-Netze (Microgrids), ein Unterbereich der Intelligenten Strom- und Energie-Netze (Smartgrids), liefern zukünftig die Möglichkeit, erneuerbare Energieressourcen optimal zu nutzen, eine 100% dezentrale Energieversorgung (für Strom, Wärme und Kälte) zu erreichen, Probleme wie durch die Schneesituation im Jänner 2019 zu verhindern und Stromausfälle zu minimieren.

 

Derzeit gibt es keine Forschungseinrichtungen in Österreich, die solche Microgrid-Technologien unter Laborbedingungen ganzheitlich untersuchen können. Deshalb werden erstmalig Microgrids in einem realen Umfeld evaluiert und auf wissenschaftlicher Ebene unter Laborbedingungen weiterentwickelt. Projektinhalte sind:

  • wissenschaftliche Planung und Inbetriebnahme des Microgrid Forschungslabors am Technopolstandort Wieselburg
  • Monitoring der Strom-, Wärme- und Kälteverbraucher und -lieferanten (u.a. Biomassekessel, Photovoltaik, Stromspeicher, E-Ladestationen, Absorptionskältemaschine)
  • Entwicklung von Testzyklen
  • Weiterentwicklung der Steuerungs- und Optimierungsalgorithmen
  • Workshops zur Etablierung der Methodik in verschiedenen Wirtschaftszweigen.

Zusätzlich konzentriert sich das Projekt auf die Implementierung von Optimierungsalgorithmen unter Einbeziehung der Verbraucher im Microgrid. Für Institutionen und Firmen wird das gewonnene Know-How für die Entwicklung innovativer Produkte und neuer Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Mit dem Microgrid Forschungslabor wird eine reale Testumgebung für die theoretischen Arbeiten geschaffen.

 

Der Projektträger BIOENERGY 2020+ ist ein K1-Kompetenzzentrum des COMET-Programmes, das die vorwettbewerbliche industriebezogene Forschung im Bereich Bioenergie vorantreibt und innovative Technologien und Systemlösungen sowohl für eine nachhaltige biobasierte Ökonomie als auch für zukunftsfähige Energiesysteme erforscht. Die Projekt- und Kooperationspartner sind die Fachhochschule Wr. Neustadt – Campus Wieselburg, die Stadtgemeinde Wieselburg, die Gemeinde Wieselburg-Land, der Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich und das Technopolmanagement Wieselburg. Entscheidende Voraussetzung für das Projekt Microgrid Lab 100% ist die Investition der Stadtgemeinde Wieselburg in eine Photovoltaikanlage sowie in einen elektrischen Speicher am Technopolstandort Wieselburg. Das Microgrid Forschungslabor wird vom Land NOE durch FTI-Fördermittel teilweise finanziert und wird mit 2021 den Betrieb aufnehmen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Weitere News zu diesem Thema

Altholz als Beitrag zum Umweltschutz

Die Zukunft der Aufbereitung von Altholz zur thermischen Verwertung: Lindner zeigt hochproduktive Shredder und Systemlösungen zur effizienten Herstellung von Brennstoffen. mehr →


Neuer Recyclingstandard für Ersatzbrennstoffe

Die Saubermacher Tochter ThermoTeam investiert in neue Anlagen für die Herstellung von Ersatzbrennstoffen. Ab sofort kann das Unternehmen zwei verschiedene Ersatzbrennstoff-Qualitäten flexibel produzieren. mehr →


Gut fürs Klima: Gärtnern mit Aussicht

Das Smart City Rooftop Farming ist eröffnet! An diesem Best practice Beispiel für die nachhaltige Nutzung von Dachgärten forschen die Experten von LIFE, dem Zentrum für Klima, Energie und Gesellschaft der JOANNEUM RESEARCH. Denn Dachgärten kühlen die Stadt und reduzieren gleichzeitig die Emissionen. mehr →