Neues Jahr, neue Energie – energytalk feiert 5. Geburtstag!

21. Januar 2014

 

Graz. Wie gehen wir mit dem weltweit steigenden Energieaufkommen um, wie entwickelt sich der Energieverbrauch in Österreich? Wie sieht die Vision einer zu 100 Prozent erneuerbaren Energieversorgung aus? Welche Vorteile liefert nachhaltiges Bauen am Beispiel eines österreichischen Siegerprojekts? Antworten auf diese brennenden Fragen lieferten gestern Abend drei Experten beim ersten energytalk des Jahres 2014. Im […]


 

Graz. Wie gehen wir mit dem weltweit steigenden Energieaufkommen um, wie entwickelt sich der Energieverbrauch in Österreich? Wie sieht die Vision einer zu 100 Prozent erneuerbaren Energieversorgung aus? Welche Vorteile liefert nachhaltiges Bauen am Beispiel eines österreichischen Siegerprojekts? Antworten auf diese brennenden Fragen lieferten gestern Abend drei Experten beim ersten energytalk des Jahres 2014. Im Rahmen der Grazer Häuslbauermesse vom Technischen Büro Ing. Bernhard Hammer GmbH (TBH) und der ODÖRFER Haustechnik GmbH veranstaltet, fesselte die Plattform zum Thema „Technische Weiterentwicklung – TRENDS & neue Technologien in der Gebäudetechnik“ rund 200 Besucher mit spannenden Vorträgen. Der seit 2009 erfolgreichen Veranstaltungsreihe folgten bei den bisherigen energytalks mehr als 3.200 Interessierte und informierten sich zu den Themen Energie, Umwelt und Versorgung.

Nachhaltigkeit – von der Vision zur Umsetzung
Über steigendes Energieaufkommen als weltweit relevante Thematik referierte Martin Graf, Vorstand E-Control Austria, und gab einen Überblick über den heimischen Energieverbrauch und die aktuelle Marktsituation: In Österreich steigt der Bruttoinlandsverbrauch an Energie jährlich um ca. 1,6 %. Seit 1990 nahm der Energieverbrauch im Verkehr um 76 %, bei Dienstleistungen um 66 %, im produzierenden Bereich um 47 % und bei den Haushalten um 18 % zu. „Nachhaltigkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit sind die Herausforderungen der europäischen Energiepolitik“, so Graf, der im EU-Gebäudesektor mit einem Energieanteil von insgesamt 40 % eine Schlüsselrolle sieht und diesem ein jährliches Energieeinsparungspotenzial von 60 Mrd. € attestiert. Die Vision einer 100 % erneuerbaren Versorgung und damit verbundene Möglichkeiten und Szenarien standen bei Hubert Fechner im Mittelpunkt. Als Studiengangsleiter für Erneuerbare Urbane Energiesysteme am FH Technikum Wien beschäftigt er sich seit Jahren mit der Energie-Entwicklung auf globaler und EU-Ebene. „Laut der Studie des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien können alternative Energieträger die Energieversorgung künftig vollständig übernehmen“, erklärte Fechner, und nannte dabei vier entscheidende Handlungsfelder: Steigerung der Energieeffizienz, Ersatz atomarer und fossiler Erzeugungstechnologien, Schaffung stabilen Rahmenbedingungen und Ausbau eines intelligenten, flexiblen Stromnetzes „smart grid“ samt erhöhter Speicherkapazitäten. Karin Stieldorf von der Technischen Universität Wien stellte als Teamleiterin das Projekt LISI vor: Die 2,5 Jahre dauernde Arbeit am Plusenergiehaus wurde mit dem U.S.-Solar Decathlon, dem weltweit bedeutendsten Wettbewerb für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet. Der einem Baum nachempfundene Entwurf setzt auf ökologische Materialien. Geringer Flächenverbrauch und Energieeffizienz ergeben sich durch das Hofhaus-Konzept. „Die modular aufgebaute Holzkonstruktion verfügt über ein ausgeklügeltes Haustechnik-System, die gesamte Energie liefert eine am Dach integrierte PV-Anlage. Über einen multifunktionalen Boden wird das Gebäude geheizt, gekühlt und mit Frischluft versorgt“, so Stieldorf.

„Das große Interesse am energytalk ist für uns die Bestätigung, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben und aktiv Verantwortung für Ressourcenschonung zu übernehmen“, freuen sich die Veranstalter Susanne Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin ODÖRFER, und Robert Pichler, geschäftsführender Gesellschafter TBH.

energytalk
energytalk ist eine Informations- und Netzwerkplattform, die 2009 von der ODÖRFER Haustechnik GmbH und dem Technischen Büro Ing. Bernhard Hammer GmbH (TBH) ins Leben gerufen wurde. Zur Zielgruppe gehören Entscheidungsträger im Bereich Energie, Kommunen/Gemeinden, Bauträger, Genossenschaften, Architekten, Baumeister, Professionisten, sämtliche Unternehmen im Bereich Energie und Bau sowie Endverbraucher. In den mehrmals jährlich stattfindenden Veranstaltungen referieren Experten und Fachleute zu den Themen Umwelt, Energie und Versorgung und stellen Best- Practice-Beispiele vor. Eine offene Diskussion mit dem Publikum ermöglicht im Anschluss Erfahrungsund Wissensaustausch und generiert Netzwerkbildung. Weitere Informationen unter



Bildtext 1 (v.l.n.r.):
DI (FH) Mag. (FH) Martin Graf, MBA, E-Control, Gerhard Lernpeis, Leitung Niederlassung ODÖRFER Haustechnik GmbH, DI Hubert Fechner, MAS, Msc., FH Technikum Wien, DI Dr. Karin Stieldorf, Technische Universität Wien, Mag. Susanne Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin ODÖRFER Haustechnik GmbH, Ing. Bernhard Hammer, MBA, geschäftsführender Gesellschafter equadrat group, Ing. Robert Pichler, geschäftsführender Gesellschafter TB Ing. Bernhard Hammer GmbH

Bildtext 2 (v.l.n.r.):
Gerhard Lernpeis, Leitung Niederlassung ODÖRFER Haustechnik GmbH, Mag. Susanne Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin ODÖRFER Haustechnik GmbH, Brigitte Potocnik, Assistenz Vertrieb ODÖRFER Haustechnik GmbH, Maria Roßböck, MBA, Assistenz der Geschäftsführung, TB Ing. Bernhard Hammer GmbH, Ing. Robert Pichler, geschäftsführender Gesellschafter TB Ing. Bernhard Hammer GmbH, Ing. Bernhard Hammer, MBA, geschäftsführender Gesellschafter equadrat group

Rückfragehinweis:
pantarhei corporate advisors graz
Jochen Pack, BA
Tel: 0664 9293167
Mail: jochen.pack@pantarhei-graz.com

 

Bild 1

Bild 2

 

Weitere News zu diesem Thema

ÖKOPROFIT-Auszeichnungen 2018

16 Unternehmen haben das ÖKOPROFIT-Programm erfolgreich abgeschlossen und wurden am 14. Jänner 2019 dafür ausgezeichnet. Im Vordergrund standen dabei der Umweltschutz, die Wirtschaftlichkeit und soziale Aspekte – also Nachhaltigkeit in der Wirtschaft. mehr →


Cluster Jahresbericht 2018

Innovation wirkt. Das zeigt die Entwicklung der Unternehmen im Green Tech Cluster mit neuen Umsatz- und Beschäftigungsrekorden, aber vor allem mit viermal höherem Wachstum jener Unternehmen, die ihren Fokus auf Forschung und Entwicklung legen. mehr →


Schneller Innovieren

Neue Produkte oder Services müssen schneller entwickelt und am Markt erfolgreicher werden. Mit der neuen Plug & Play Innovation Box gelingt dies in wenigen Minuten. mehr →