Neue getriebelose Siemens-Windturbine für niedrige Windgeschwindigkeiten

15. März 2011

 

Erster Prototyp bereits in den Niederlanden installiert


 

Siemens Energy stellt heute auf der europäischen Windenergiemesse EWEA 2011 in Brüssel eine neue getriebelose Windenergieanlage für niedrige bis mittlere Windgeschwindigkeiten vor. Kernelement der neuen SWT-2.3-113-Windturbine ist ein neuartiges Antriebskonzept mit kompaktem Permanentmagnetgenerator. Dieser Generatortyp zeichnet sich durch eine einfache und stabile Bauweise aus, da er weder elektrischen Strom für die Erregung noch für die dazugehörige Regeltechnik oder Schleifringe benötigt. Dies führt sogar bei schwacher Last zu einer hohen Effizienz. Damit ist die neue Maschine mit einer Leistung von 2,3 Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 113 Metern bestens geeignet, die Stromerzeugung an Standorten mit niedrigen bis mittleren Windgeschwindigkeiten zu optimieren.
Ausgestattet ist die SWT-2.3-113 mit dem neuen B55-Quantum-Blade-Rotorblatt von Siemens. Durch ein neu gestaltetes Design werden eine erhöhte Windausbeute des Blattes und eine Optimierung der Gesamtanlage ermöglicht. Ein Prototyp der neuen Siemens-Windturbine wurde Anfang März in den Niederlanden installiert.

Mit der Windenergieanlage SWT-2.3-113 bringt Siemens bereits die zweite getriebelose Windturbine auf den Markt. Ebenso wie die von Siemens im April 2010 eingeführte getriebelose 3-MW-Windturbine SWT-3.0-101 kommt die neue Windturbine gegenüber den Standard-Modellen mit der Hälfte der Komponenten und einer deutlich geringeren Anzahl an rotierenden Teilen aus. Das Design der neuen SWT-2.3-113 basiert auf der gleichen Plattform, somit profitiert die neue Windturbine von den bisher gesammelten Erfahrungen. Die getriebelose Technologie ist zudem weniger wartungsintensiv ist, so dass sich die Rentabilität für die Kunden steigert. Gleichzeitig mit der SWT-2.3-113 bringt Siemens eine neue Generation von Rotorblättern auf den Markt. Das neue Blatt namens Quantum-Blade ist leichter als seine Vorgängermodelle, aber ebenso robust. Das neue Rotorblatt ist 55 Meter lang und verfügt über eine neu gestaltete Blattwurzel. Damit erhöht sich die Windausbeute an der Blattwurzel und gleichzeitig wird die Gesamtleistung der Anlage optimiert. Um Belastungen zu minimieren und die Geräuschentwicklung zu reduzieren, wurde auch die Rotorblattspitze neu gestaltet. Mit einem Pegel von 105 Dezibel (dB) gehört die SWT-2.3-113 zu einer der geräuschärmsten Windenergieanlagen auf dem Markt. Bis heute hat Siemens insgesamt fünf getriebelose SWT-3.0-101-Windenergieanlagen in Dänemark und Norwegen ans Netz gebracht.

Weitere Projekte mit getriebelosen Windturbinen von Siemens sind in den USA, Dänemark und Deutschland geplant. Neben diesen beiden neuen Windenergieanlagen mit 3 MW und 2,3 MW kommt demnächst ein weiterer Typ auf den Markt: Eine getriebelose Windturbine mit einer Leistung von 6 MW, die sich durch ihre Spezifikation hervorragend für Offshore-Windparks eignet. Weitere Informationen zur SWT-2.3-113 unter: www.siemens.com/wind

Rückfragehinweis:
Siemens AG Österreich
Mag. Christian Lettner, MA, Communications – Media Relations
Tel.: +43 51707 24046, Mobil: +43 664 80 117 24046
christian.lettner@siemens.com, www.siemens.at

 

Quelle: Siemens

Getriebelose Windturbine

 

Weitere News zu diesem Thema

Ausgezeichnete steirische Innovationen

Das quantitative Analysetool SQALAR von EVK wurde von der Fachzeitschrift inVISION als Top Innovation 2018 ausgezeichnet. mehr →


Innovationslehrgang „Green Big Data“

Big Data bietet Umwelttechnikunternehmen enorme Wachstumschancen. Daher werden im neuen Innovationslehrgang „Green Big Data“ 30 Personen der Green Tech Branche an der FH JOANNEUM und TU Graz zu Big Data Experten ausgebildet. mehr →


Magazine: Visionäre Grätzelzellen, Predictive Maintenance & Upcycling

Die Technologieführerschaft in der Umwelttechnik haben die Unternehmen im Green Tech Valley fest im Blick. Entdecken Sie in der Dezember-Ausgabe des Green Tech Magazines „World‘s 1st-Projekte“ voller steirischer Innovationen, Pioniergeist und Know-how. mehr →