Neuartige steirische Generatoren für den Big Apple

20. März 2017

 

Auch die Weltmetropole New York vertraut auf steirisches Know-how. Bei Siemens in Weiz entwickelte und gefertigte mobile Transformatoren sollen das amerikanische Stromnetz resistenter gegen unvorhergesehene Ausfälle machen. Insbesondere bei Naturkatastrophen oder Netzabschaltzungen sollen die Plug-and-Play Transformatoren aufgrund ihrer geringen Installationszeit von nur 3 Tagen ihre Vorteile ausspielen. Dabei hat der steirische Anlagenbauer auch nicht auf die Umweltverträglichkeit vergessen. Zum Einsatz kommen umweltfreundliche Isolierflüssigkeiten auf pflanzlicher Basis.


 

Mobile Transformatoren aus Weiz machen New Yorker Stromnetz stabiler

Siemens hat dem amerikanischen Netzbetreiber Con Edison of New York, Inc. sechs mobile Plug-and-Play-Transformatoren geliefert. Die Transformatoren wurden im Siemens Werk in Weiz entwickelt und gefertigt. Mit den neuen Transformatoren benötigt ein Installationsteam lediglich drei Tage vom Aufstellen des mobilen Transformators vor Ort bis zum Abschluss der Installation. Gewöhnlich dauert es nach Ausfällen – beispielsweise nach extremen Wetterereignissen wie Hurrikanen oder anderen gravierenden Ereignissen an Umspannstationen – mehrere Wochen, um einen Transformator an den Bestimmungsort zu transportieren und zu installieren. Siemens und ConEd haben nun den ersten Transformator erfolgreich in Rekordzeit von 30 Arbeitsstunden innerhalb von drei Tagen installiert.

„Netzverfügbarkeit ist ein Thema, das sowohl für uns als auch für unsere Kunden große Bedeutung hat – und letztendlich auch für die Gesellschaft“, sagt Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Siemens Energy Management. „Die Rekord-Installationszeit unserer innovativen mobilen Plug-and-Play-Transformatoren beweist, dass unser Konzept zur Netzverfügbarkeit ein echter ‚Erste-Hilfe-Kasten‘ für Notfälle ist.“ Siemens hat die sechs Transformatoren Ende letzten Jahres nach New York geliefert. Sie können per Lkw an ihren Einsatzort gebracht werden und sind als Notfalllösungen für unplanmäßige Stromausfälle oder für geplante Abschaltungen während Wartungsintervallen vorgesehen.

Die mobilen Transformatoren wurden gemeinsam mit Con Edison im Rahmen des Siemens Pretact®-Konzepts für maximale Netzverfügbarkeit entwickelt. Sie sind hinsichtlich Spannung, Nennleistung und Impedanz sowie durch den Einsatz umweltfreundlicher Esterflüssigkeiten in Bezug auf Gewicht und Abmessungen hochgradig optimiert: Die Transformatoren sind jeweils einphasig, um eine möglichst kompakte und leichte Bauweise zu ermöglichen. Zur einfacheren und schnelleren Installation werden sie mitsamt der Isolierflüssigkeit transportiert –Transportgewicht von knapp 100 Tonnen inklusive Flüssigkeit – und sind mit Plug-and-Play-Steckdurchführungen und Kabelanschlüssen ausgestattet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kontakt:

Gerald Kastner
Siemens AG Österreich
Tel.: +43 51707 24037
E-Mail: gerald.kastner@siemens.com

 

Weitere News zu diesem Thema

ÖKOPROFIT-Auszeichnungen 2018

16 Unternehmen haben das ÖKOPROFIT-Programm erfolgreich abgeschlossen und wurden am 14. Jänner 2019 dafür ausgezeichnet. Im Vordergrund standen dabei der Umweltschutz, die Wirtschaftlichkeit und soziale Aspekte – also Nachhaltigkeit in der Wirtschaft. mehr →


Bringt Licht ins Dunkel

Das steirische Kleinunternehmen ecoliGhts ist Experte für solare Beleuchtungssysteme. Insbesondere auf alternative autarke Lösungen für den kommunalen, gewerblichen und privaten Bereich hat sich das Team um Firmengründer Georg Dietmaier spezialisiert. mehr →


Cluster Jahresbericht 2018

Innovation wirkt. Das zeigt die Entwicklung der Unternehmen im Green Tech Cluster mit neuen Umsatz- und Beschäftigungsrekorden, aber vor allem mit viermal höherem Wachstum jener Unternehmen, die ihren Fokus auf Forschung und Entwicklung legen. mehr →