Nachlese: TopRunner Start-up Workshop

13. Juni 2018

 

In diesem Green Tech TopRunner Workshop hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich mit der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Start-ups auseinanderzusetzen, um so neue Impulse für Innovationen zu erhalten. Michael Wlaschitz und Janos Török von Pioneers führten fachlich durch den Workshop und gaben am Vormittag eine Einführung in die Arbeitsweise und Besonderheiten von Start-ups.


 

Experimentelles Startup-Feeling konnten die Teilnehmenden anhand der Marshmallow Challenge anschließend selbst erfahren. In Gruppenarbeiten wurden danach Ziele und Vorteile einer Zusammenarbeit aus Sicht von Corporates (etablierte Unternehmen) und Start-ups erarbeitet und präsentiert.
Als Abschluss vor der Mittagspause wurden unterschiedliche Kooperationsformate vorgestellt (Co-working space, Co-Creation, Hackathon, Innovation Day, Accelerator, Inkubator, Investment etc.).

 

Als Einstieg in den Nachmittag brachten Thomas Zeinzinger von lab10 und Michael Hettegger von craftworks Praxistipps zu den Formaten Inkubator/Accelerator und Hackathon und berichteten von ihren Expertenerfahrungen. Im Anschluss wurden drei unterschiedliche Kooperationsformate (Hackathon, Inkubator, Innovation Day) von den Teilnehmenden ausgearbeitet und folgende Fragestellungen beantwortet:

  • Was ist ein Hackathon / Inkubator / Innovation Day?
  • Welche Personen sind involviert?
  • Warum ist das Format für Start-ups interessant? Warum für Corporates?
  • Was sind die wichtigsten Schritte zur Umsetzung des Formats?

 

Als Abschluss erarbeitete jeder Teilnehmer seine individuelle Strategie Road Map anhand der „5 Schritte zur Kollaboration“, um eine erfolgreiche Kooperation mit Start-ups im Unternehmen umsetzen zu können:

  1. Top Management Support
  2. Team & Strategie definieren
  3. Start-up Angebot festlegen
  4. Start-ups scouten & auswählen
  5. Langfristige Kooperation ausbauen

 

Der Green Tech Cluster unterstützt die Clusterpartner aktiv, neue Innovationsmethoden in ihr Unternehmen zu integrieren und neue Wertschöpfung durch ein zukunftsfähiges Innovationsmanagement zu generieren. Neben dem bereits erschienenen Green Tech TopRunner Manuals „Die Zukunft agilen Innovierens“ und „Gemeinsam mit Start-ups zum Innovationserfolg“ und diesem Workshop, werden Projekte zur Weiterentwicklung des Innovationsmanagementsystems im Green Tech TopRunner Programm finanziert.

Das Team des Green Tech Clusters bedankt sich herzlich für den tollen Workshoptag bei allen Teilnehmenden und Beteiligten!

 


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

 

 
 

Kontakt

Martina Schöneich
Green Tech Cluster Styria
+316 40 77 44 21
schoeneich@greentech.at
http://www.greentech.at/

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Neue Wertschöpfung durch die digitale Abfallwirtschaft

Der Aufholbedarf, aber auch die Chancen für Unternehmen der Abfallwirtschaftsbranche durch Digitalisierung sind sehr groß. Genau diese Chancen für neue Wertschöpfung durch Digitalisierung in der Abfallwirtschaft standen im Mittelpunkt des Workshops am 14. Juli 2018. mehr →


Innovation made in Styria – Holzbaupionier Kulmer zeigts vor!

Frei nach dem Motto „ressourcenschonend, smart & spektakulär“ lud der Holzcluster gemeinsam mit dem Green Tech Cluster am 6. Juni ins steirische Pischelsdorf zu einem stärkefeldübergreifenden Clustertreffen bei Kulmer Holz-Leimbau. mehr →


EC2i for USA & China: tailored market entry support for Styrian SME

The European Cleantech Internationalisation Initiative (EC2i) integrates the goals and strategies of five leading European cleantech clusters: Green Tech Cluster (Austria), Tweed (Belgium), CLEAN (Denmark), Tenerrdis (France), Sustainable Business Hub (Sweden) mehr →