MODUM: Ein neuer Ansatz für bedarfsgerechte Steuerung des städtischen Verkehrs

26. Januar 2015

 

Mit dem Projekt MODUM („Models for Optimising Dynamic Urban Mobility“) wurde ein neuer Ansatz für die proaktive bedarfsgerechte Steuerung des Verkehrs in städtischen Gebieten entwickelt.Einerseits stellt MODUM lokalen städtischen Verwaltungen ein Werkzeug für nachhaltiges Verkehrsmanagement zur Verfügung. Andererseits werden Informationen zur Verfügung gestellt, die es Menschen erlauben, mittels energieeffizienter multimodaler Verkehrsmittelwahl ohne unerwartete Störungen von […]


 

Mit dem Projekt MODUM („Models for Optimising Dynamic Urban Mobility“) wurde ein neuer Ansatz für die proaktive bedarfsgerechte Steuerung des Verkehrs in städtischen Gebieten entwickelt.

Einerseits stellt MODUM lokalen städtischen Verwaltungen ein Werkzeug für nachhaltiges Verkehrsmanagement zur Verfügung. Andererseits werden Informationen zur Verfügung gestellt, die es Menschen erlauben, mittels energieeffizienter multimodaler Verkehrsmittelwahl ohne unerwartete Störungen von A nach B zu gelangen.

Das MODUM System besteht aus verschiedenen miteinander verbundenen Kernkomponenten: Im Mittelpunkt steht ein Verkehrsflusssimulator, der einen vollständigen Überblick über Verkehrsbedingungen im gesamten Verkehrsnetz bietet. Dieser Simulator wird von zwei weiteren Diensten mit Informationen versorgt. Zum einen werden, mittels Daten aus dem privaten und dem öffentlichen Verkehr, Informationen über den schnellsten und umweltfreundlichsten Weg im gesamten Verkehrsnetz gesammelt. Der andere Dienst konzentriert sich auf die Vorhersage der exakten Reisedauer für die gewünschte Strecke.

Das Zusammenspiel dieser drei Komponenten macht MODUM zu einem einzigartigen, innovativen Werkzeug für nachhaltiges Verkehrsmanagement. Das MODUM System bietet aber nicht nur eine nützliche App für Menschen, die in der Stadt unterwegs sind, und ein Informationssystem zur Unterstützung der städtischen Verkehrsabteilung, in MODUM wurde auch die notwendige Server-Infrastruktur entwickelt, die es erlaubt das MODUM System überall in Europäischen Städten einzusetzen.

Ein Konsortium aus neun Partnern aus 5 europäischen Ländern arbeitete am MODUM Projekt (Projektlaufzeit: 1.10.2011 – 31.12.2014). MODUM wurde aus Mitteln des 7. Rahmenprogramms der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration co-finanziert. Mehr Informationen zu MODUM finden Sie auf der Projektwebsite www.modum-project.eu

Quelle: FGM forschungsgesellschaft mobilität / Jänner 2015
Zum Original-Newsbeitrag auf www.fgm.at gelangen Sie HIER.

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


Mobilitätsstudie anlässlich der heurigen Mobilitätswoche gewinnen

Der Grazer Klimabündnis Betrieb Greendrive verlost anlässlich der heurigen Mobilitätswoche eine Mobilitätsstudie für Unternehmen inkl. Beratungsgespräch im Wert von 2.000 €. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →