Mehr Geld für die Forschung

27. August 2013

 

In der Steirmark werden die Kompetenzen in der Umwelttechnik gestärkt


 

Alpbach/Graz. Über eine Initiative der Montanuniversität Leboen soll ein weiteres Kompetenzentrum in die Steiermark geholt werden. Wie Rektor Wilfried Eichselseder beim Forum Alpbach bekannt gab, bewirbt sich Leoben um ein Kompetenzzentrum des Europgean Institute of Innvoation and Technology (EIT), ein seit 2008 bestehender Schwerpunkt der EU zum Aufbau von Forschung.

Im Bereich Umwelttechnik bildet die Steiermark den Forschungsverbund Green Tech Research Styria aus Universität Graz, Technischer Universität Graz, Montanuni, Fachhochschule Joanneum, Forschungsgesellschaft Joanneum Research, Umwelttechnik-Cluster Eco World Styria, Industriellen vereinigung und Wirtschaftskammer. Ein erstes konkretes Projekt ist Dezent, die dezentrale Energieversorgung. Ein wichtiges ukünftiges Anliegen für Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder ist es, die „hohe Forschungs- und Entwicklungsquote“ im Land von 4,3 auf fünf Prozent zu heben.

Kleine Zeitung, 22.08.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Green Corporate Start-up

Etablierte Unternehmen wachsen mit internen Start-ups schneller. Wir begleiten Unternehmen auf dem Weg von der Ideenentwicklung bis zur erfolgreichen Einführung der neuen Innovation als Produkt oder Dienstleistung. mehr →


Nachlese: TopRunner Plug & Play Workshop

Mit Innovationsmethoden schneller am Markt und fit für die digitale Zukunft werden. Das war das große Thema des Workshops. Durch Ausprobieren verschiedener Methoden wurde der Praxisbezug für die Teilnehmenden hergestellt und die neu gewonnen Ideen können direkt in den Unternehmen umgesetzt werden. mehr →


Circular Economy: Wirtschaftsmission

Das Jahr 2019 bringt Neuerungen für die Abfallwirtschaft bedingt durch die Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur Kreislaufwirtschaft. mehr →