Mehr Geld für die Forschung

27. August 2013

 

In der Steirmark werden die Kompetenzen in der Umwelttechnik gestärkt


 

Alpbach/Graz. Über eine Initiative der Montanuniversität Leboen soll ein weiteres Kompetenzentrum in die Steiermark geholt werden. Wie Rektor Wilfried Eichselseder beim Forum Alpbach bekannt gab, bewirbt sich Leoben um ein Kompetenzzentrum des Europgean Institute of Innvoation and Technology (EIT), ein seit 2008 bestehender Schwerpunkt der EU zum Aufbau von Forschung.

Im Bereich Umwelttechnik bildet die Steiermark den Forschungsverbund Green Tech Research Styria aus Universität Graz, Technischer Universität Graz, Montanuni, Fachhochschule Joanneum, Forschungsgesellschaft Joanneum Research, Umwelttechnik-Cluster Eco World Styria, Industriellen vereinigung und Wirtschaftskammer. Ein erstes konkretes Projekt ist Dezent, die dezentrale Energieversorgung. Ein wichtiges ukünftiges Anliegen für Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder ist es, die „hohe Forschungs- und Entwicklungsquote“ im Land von 4,3 auf fünf Prozent zu heben.

Kleine Zeitung, 22.08.2013

 

Weitere News zu diesem Thema

Einzigartiger Green Tech Hub eröffnet

Als österreichweit einzigartiges Projekt wurde der neue Green Tech Hub im Science Tower feierlich eröffnet. mehr →


Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →


Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →