Lösungen zur Zukunft von Mensch, Technik und Umwelt

7. November 2012

 

NAWI Graz startet drei neue gemeinsame Studien


Um zwei weitere Bachelorstudien sowie ein Masterstudium stocken Karl-Franzens-Universität und TU Graz ihr gemeinsames Angebot im Rahmen von NAWI Graz auf. So wird ab Herbst 2012 auch in der Mathematik eine gemeinsame Bachelorausbildung angeboten. Zudem wird die naturwissenschaftliche Zwillingsfakultät im Wintersemester um ein Bachelor- und Masterstudium Umweltsystemwissenschaften NAWI TECH erweitert.


Insgesamt 2.800 Studierende profitieren bereits vom partnerschaftlichen Verbund und den jeweiligen Stärkefeldern beider Universitäten. Als Vorreiter unter Österreichs Universitäten haben TU Graz und Karl-Franzens-Universität fünf Bachelor- und 13 Masterstudien in den Naturwissenschaften abgestimmt, vermeiden Überschneidungen und nutzen Synergien am Standort. „Für das kommende Jahr ist das gemeinsame Bachelorstudium Physik geplant. Dann haben wir ein flächendeckendes Studienangebot in NAWI Graz umgesetzt“, freuen sich die RektorInnen Christa Neuper (Uni Graz) und Harald Kainz (TU Graz).


Mathematik
Bildgebende Verfahren in Medizin und Technik, Sicherheit beim Datentransfer, Risikomanagement im Banken- und Versicherungsbereich – ohne Mathematik undenkbar. Das dafür erforderliche wissenschaftliche Fundament liefert das neue Bachelorstudium, das TU Graz und Karl-Franzens-Universität entwickelt haben. Das sechssemestrige Studium schafft die Basis für weiterführende Masterstudien sowohl am Standort Graz als auch international.

Umweltsystemwissenschaften NAWI TECH
Optimierter Technologieeinsatz und verbesserte Ressourcen-Nutzung und dabei verantwortungsvoll für künftige Generationen und eine intakte Umwelt handeln: Dass diese Bedürfnisse miteinander vereinbar sind, beweist das neue Bachelor- und Masterstudium Umweltsystemwissenschaften NAWI TECH (Schwerpunkt Chemie/Physik). Das in Österreich einzigartige Ausbildungsangebot fördert speziell das Verständnis von Mensch-Umwelt-Systemen. Eine persönliche Schwerpunktsetzung ist unter anderem im Rahmen umweltorientierter Wahlfächer möglich.

Rückfragen:
TU Graz
Mag. Alice Senarclens de Grancy, MSc
Tel: +43 664 60 873 6006
alice.grancy@tugraz.at

Karl-Franzens-Universität Graz
Mag. Andreas Schweiger
Tel: + 43 664 333 60 23
andreas.schweiger@uni-graz.at

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →


Die Science Tower Challenge 2017

Die SCIENCE TOWER CHALLENGE 2017 richtet sich an Start-ups, GründerInnen sowie innovative Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mobilität, nachhaltige Stadtentwicklung, soziale Innovationen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Kreativwirtschaft. mehr →


Rekord-Halbjahr für grünes Crowdfunding

GREEN ROCKET, Europas führende Crowdfunding-Plattform im Bereich Energie und Umwelt, konnte im ersten Halbjahr 2017 mit Investitionen in Höhe von insgesamt 6,21 Millionen Euro einen neuen Rekord erzielen. mehr →