KWB eröffnet weiteren Standort in Frankreich und baut eine neue Deutschland-Zentrale

12. September 2013

 

Die Expansion des Biomasse Heizungsspezialisten KWB schreitet voran. So wurde vor wenigen Tagen ein zweiter Standort in der Nähe von Lyon in Frankreich eröffnet, um bestehende und zukünftige Kunden in Rhône-Alpes noch besser betreuen zu können. Die neue Niederlassung von KWB France in Saint Priest nahe Lyon steht ganz im Zeichen der Erweiterungsstrategie von KWB, […]


 

Die Expansion des Biomasse Heizungsspezialisten KWB schreitet voran. So wurde vor wenigen Tagen ein zweiter Standort in der Nähe von Lyon in Frankreich eröffnet, um bestehende und zukünftige Kunden in Rhône-Alpes noch besser betreuen zu können. Die neue Niederlassung von KWB France in Saint Priest nahe Lyon steht ganz im Zeichen der Erweiterungsstrategie von KWB, da der französische Markt ein enormes Potenzial besitzt und sich in den nächsten Jahren zum wichtigsten Umsatzträger neben KWB Deutschland entwickeln wird.

KWB wächst auch in Deutschland weiter und baut gerade sein neues Headquarter in Mertingen, das bereits im Dezember eröffnet werden soll. Bedingt durch das Wachstum der KWB Deutschland war ein Neubau und eine Investition in Höhe von 2 Millionen Euro dringend notwendig. So trägt zum Beispiel schon jede vierte neu installierte Pelletheizung bis 50 kW die KWB-Farben gelb und grün.

International ist KWB in zwölf Ländern aktiv, wobei Österreich, Deutschland, Frankreich, Slowenien und Italien zu den Kernmärkten zählen.

http://www.kwb.at/

 

Weitere News zu diesem Thema

Jugend gestaltet grüne Zukunft

Der studentische interdisziplinäre Hackathon „Green Tech Jam 2019“ stand ganz im Zeichen von kreativen Lösungen für die Umwelttechnik. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Am Dienstag, 19. März fand das beliebte Querdenken beim Green Tech Innovators Club in der Aula des Campus 02 statt. mehr →


Der Umwelt verpflichtet – Cluster-Treffen bei REDWAVE

Wie sieht es hinter den Kulissen steirischer Green Tech Unternehmen aus? Dieser Frage sind wir diesmal beim Recyclingspezialist REDWAVE nachgegangen. mehr →