Joint Degree Programme mit China – chinesicher Studienabschluss für Montanuni-Studenten

24. November 2014

 

Verträge für die Ausweitung internationaler Studienprogramme unterzeichneten die Rektoren der Montanuniversität, der China University of Mining and Technology-Beijing (CUMTB) und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg am 14. November 2014 in Freiberg. In der Folge war eine hochrangige Delegation der chinesischen Universität in der Montanstadt zu Gast.Mit Start im Wintersemester 2015/16 wird es künftig möglich sein, […]


 

Verträge für die Ausweitung internationaler Studienprogramme unterzeichneten die Rektoren der Montanuniversität, der China University of Mining and Technology-Beijing (CUMTB) und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg am 14. November 2014 in Freiberg. In der Folge war eine hochrangige Delegation der chinesischen Universität in der Montanstadt zu Gast.

Mit Start im Wintersemester 2015/16 wird es künftig möglich sein, mit dem Joint Degree Programme „International Master of Science in Advanced Mineral Resources Development“ auch einen chinesischen Studienabschluss zu erlangen. In dieser Form ist das bisher einzigartig.

Im Zuge des viersemestrigen und englischsprachigen Masterstudienganges verbringen die Studierenden die ersten beiden Semester in Leoben und dann Freiberg, bevor sie an eine weitere ausländische Universität wechseln. Bereits seit 2012 ist auch die Nationale Bergbauuniversität Dnipropetrowsk (Ukraine) Partner des Programms.

Chinesische Delegation in Leoben
Beim Besuch der chinesischen Delegation in Leoben erfolgte am 17. November 2014 der Feinschliff auf operativer Ebene durch Vizerektor Peter Moser. Neben dem Rektor der CUMTB, Prof. Dr. Renshu Yang, waren zwei Dekane sowie die Direktorin für Internationale Beziehungen angereist.

Die Delegation erhielt Einblicke in die Aktivitäten verschiedener Lehrstühle und konnte sich mit in Leoben studierenden und forschenden Chinesen austauschen. Für die Zukunft wird eine intensivere Kooperation nicht nur im Studentenaustausch, sondern auch beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Zudem sollen gemeinsame Forschungsprojekte forciert werden.

Die Kooperation der Montanuniversität mit der Hochschule aus Peking war im Oktober im Rahmen der Chinareise von Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner fixiert worden. Montanuni-Rektor Wilfried Eichlseder unterzeichnete im Beisein des Ministers ein entsprechendes Abkommen mit der chinesischen Hochschule.

Quelle: Montanuniversität Leoben / 20.11.2014
Zum Original-Newsbeitrag auf www.unileoben.ac.at gelangen Sie HIER.

v.l.: Die Rektoren Renshu Yang (Beijing), Wilfried Eichlseder (Leoben) und Bernd Meyer (Freiberg); (c) TUBAF/Eckardt Mildner

Vizerektor Peter Moser (vorne 2.v.l.) mit der chinesischen Delegation und Studierenden; Foto: Montanuniversität Leoben

 

Weitere News zu diesem Thema

Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →


#1 Hotspot grüner Start-ups

„Österreichweit einzigartig“ darf sich der Green Tech Hub im Science Tower nennen: Das Angebot geht über Büro- räumlichkeiten für wachstumsorientierte Jungunternehmen hinaus. Der Hub verbindet etablierte Umwelttechnologie- führer mit Start-ups aus dem Bereich der Umwelttechnik und generiert damit schnelleres Wachstum. mehr →


Guinness Weltrekord: Green Tech Cluster baut größte LED

Nun ist es offiziell: Der Green Tech Cluster ist Guinness Weltrekordhalter. mehr →