Innovative Trinkwasser-technologie zum Weltwassertag 2014

9. April 2014

 

Aus ValueWater wird ODÖRFER SEWIS


GRAZ. Rund um den Weltwassertag 2014 rückt die Ressource Wasser als Lebensgrundlage wieder in den Mittelpunkt. Das kostbare Gut Wasser ist facettenreich in seinen Anwendungsmöglichkeiten und bedarf eines sorgfältigen und ressourcenschonenden Umgangs. Eine innovative und nachhaltige Trinkwassertechnologie bietet die ODÖRFER Haustechnik GmbH, Experte bei Heizung, Energie & Umwelttechnik mit dem seit Beginn des Jahres in SEWIS umbenannten Tochterunternehmen ODÖRFER ValueWater: „Sauberes Trinkwasser in konstanter Qualität zur Verfügung zu stellen, ist eine Herausforderung.

Eine einzigartige Lösung hierfür liefert SEWIS mit einem umweltfreundlichen Verfahren ohne Einsatz von Chemikalien“, erklärt Mag. Susanne Schneider, geschäftsführende Gesellschafterin ODÖRFER, und verweist auf das hohe Verunreinigungsrisiko durch Mikroorganismen in komplexen Leitungssystemen: Organische Ablagerungen werden als Biofilm zum Nährboden für zahlreiche Keime und Erreger und gefährden die menschliche Gesundheit. Ein Keimbefall zieht neben umfassenden Sanierungs- auch Vorbeugemaßnahmen nach sich, um eine Neubildung des Biofilms zu verhindern. Wasser ist Grundlage allen Lebens, effiziente und nachhaltige Trinkwasserhygiene ist die Kompetenz von SEWIS.

Vier Schritte zu sauberem Trinkwasser
Ressourcenschonend, benutzerfreundlich und nachhaltig gestaltet SEWIS den Weg zu sauberem Trinkwasser in folgenden vier Schritten: Erstuntersuchung des Trinkwassers sowie systemische, thermische und chemische Leitungssanierung. In einem ersten Schritt wird eine anonymisierte Trinkwasserprobe entnommen und das Testergebnis analysiert. Sind Keime vorhanden, so liefert eine Bestandsaufnahme alle notwendigen Informationen für das weitere Vorgehen entsprechend der ÖNORM B5019. Die systemische Leitungssanierung gilt als erster Sanierungsschritt und ortet bauliche Mängel des Leitungssystems wie ungenutzte Leitungsabschnitte. Letztere bieten mit ihrem angesammelten, stehenden Wasser die ideale Brutstätte für Keime und sind unverzüglich aus dem System zu nehmen.

Zur erfolgreichen systemischen Sanierung gehört weiters die mechanische Reinigung durch Druckspülungen und Bürsten. Im Fokus der thermischen Sanierung steht die Beseitigung von Legionellen und Pseudomonaden, die mittels thermischer Desinfektion abgetötet werden. Dabei wird jede Entnahmestelle in regelmäßigen Abständen für mindestens drei Minuten mit 70 Grad heißem Wasser gespült. Zur chemischen Leitungssanierung kommt das flüssige Desinfektionsmittel Anolyte zum Einsatz, das die Neubildung von Biofilm verhindert: Direkt vor Ort wird es durch Membranzellen-Elektrolyse aus Salz, Wasser und Strom gewonnen. Anolyte besteht zu 99 Prozent aus Wasser, der enthaltene hocheffiziente Wirkstoff ist für den Menschen absolut unbedenklich und garantiert sauberes Trinkwasser höchster Qualität auf Wasserbasis.


ODÖRFER SEWIS, von links nach rechts: Harald Reiter, Heike Giesen, GF Wolfgang Gladysz, Kristian Mihov, Ruth Geratitsch, Jörg Moser.

Auf Basis der Membranzellen-Elektrolyse garantiert ODÖRFER SEWIS sauberes Trinkwasser.

 
Zurück zur Übersicht
 
 

Weitere News zu diesem Thema

Wassersprühnebel steigert Effizienz der zentralen Kühlanlagen beim LKH in Graz

Die zentrale Rückkühlanlage des Universitätsklinikum Graz besteht seit weit über 30 Jahren und hat in den Jahren an Leistung verloren. mehr →


Ressourcenschonung durch die Reparatur von Elektromotoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen

Die Reparatur von E-Motoren, Generatoren und anderen elektrischen Maschinen ist ganz im Sinne der Nachhaltigkeit: Je nach Reparaturaufwand können bis zu 90 % der verbauten Teile wiederverwendet werden. Ein Beispiel dafür ist die von SPALT durchgeführte Überholung eines Synchrongenerators, der in einem Biomassekraftwerk in Oberösterreich im Einsatz ist. mehr →


Die Science Tower Challenge 2017

Die SCIENCE TOWER CHALLENGE 2017 richtet sich an Start-ups, GründerInnen sowie innovative Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Energie- und Umwelttechnik, Mobilität, nachhaltige Stadtentwicklung, soziale Innovationen, Informations- und Kommunikationstechnologien und Kreativwirtschaft. mehr →