Innovation 4.0 beim Cluster-Treffen

24. April 2019

 

Der Green Tech Cluster lädt herzlich zum Cluster-Treffen am Dienstag, 18. Juni 2019 in den größten „Makerspace“ Österreichs an der TU Graz, der eben eröffnet wurde. Hochmoderne 3D-Druckanlagen für FDM, STL und CFF Verfahren, CNC 4- und 3-Achsfräsmaschinen bis hin zu Geräten zum Lasercutten oder Leiterplattendrucken bieten alles zur Herstellung von Prototypen und innovativen Produktdesigns. Führenden Industriepartnern erleben hier eine völlig neuartige Form der Kooperation mit der „Makercommunity“.


 

TU Graz eröffnet größten akademischen Makerspace Österreichs

 

Auf über 800 Quadratmetern bietet das österreichweit einzigartige Labor für Innovation eine Plattform für Austausch und Vernetzung von Maker-Community, Industrie und universitärer Forschung und Lehre.

Innovation 4.0: Neue Produktideen und Designs kollaborativ entwickeln, mithilfe von Open-Source-Software den Prototypen in öffentlichen digitalen Produktionseinrichtungen – sogenannten Makerspaces – selbst anfertigen und neue Geschäftsmodelle für innovative Produkte testen. Das ist die Dynamik des „Maker Movements“, einer ursprünglich lose zusammenhängenden Community von technikaffinen Bastlern und Tüftlerinnen. Eine Dynamik, die Unternehmen und Industriekonzerne im Ringen um Wettbewerbsvorteile zusehends für sich entdecken, um neue Lösungsansätze und innovative Produkte zu entwickeln.

Am Potential des Maker Movements setzt auch eine neue Initiative des Instituts für Innovation und Industrie Management der TU Graz an. Institutsvorstand Christian Ramsauer erklärt: „Wir bieten führenden Industriepartnern eine völlig neuartige Form der Kooperation auf dem Weg zu erfolgreichen Produktinnovationen. Mit unserer Initiative ´Enforcing Innovation across Maker, Industry & Research`- kurz MI&R – binden wir ganz gezielt die Maker-Community in die bereits etablierte Kooperation von Industrie und universitärer Forschung mit ein. Österreichweit profitieren bereits 15 Unternehmenspartner, darunter Andritz, AVL, Magna, OMV oder voestalpine, von dieser neuen Herangehensweise.“ Das Institut für Innovation und Industrie Management bietet seinen Industriepartnern aber nicht nur das wissenschaftliche Know-how, sondern mit dem Labor für Innovation auch die perfekte Infrastruktur.

 

FabLab und DesignLab als Herzstücke des Labors für Innovation
Ausgestattet mit modernsten digitalen Fertigungstechnologien und Geräten zur Herstellung von Prototypen und innovativen Produktdesigns, bietet das FabLab alles, was das Maker-Herz begehrt. Von hochmodernen 3D-Druckanlagen für FDM, STL und CFF Verfahren, über CNC 4- und 3-Achsfräsmaschinen bis zu Geräten zum Lasercutten und Lasergravieren, zum Wasserstrahlschneiden, Sandstrahlen, Leiterplattendrucken oder Venylcutten. Hier treffen sich Studierende und Forschende disziplinenübergreifend ebenso wie Startups, KMUs und etablierte Industrieunternehmen zur gemeinsamen Innovations-Arbeit. Auch die Öffentlichkeit ist im Labor für Innovation willkommen: jeden Donnerstagnachmittag können ambitionierte Maker an der TU Graz ihre Ideen und Designs realisieren.

Das DesignLab ist ein weiteres Herzstück des Labors für Innovation. Dieser multifunktionale Raum ist mit hochmoderner Kommunikations- und Veranstaltungstechnik ausgestattet und bietet auf rund 200 Quadratmetern die perfekte Bühne für den Austausch zwischen den Disziplinen in Form von Workshops, Produkt-Präsentationen oder Diskussionsveranstaltungen. Eine multifunktionale Bühne gehört dabei ebenso zur Ausstattung wie eine 4K-LED-Wall mit zehn Metern Breite, professionelles Bühnenlicht, eine Videokonferenzanlage oder ein Dolby 7.2-Soundsystem.
Meetingräume, Büros und eine großzügige Begegnungszone komplettieren das Angebot des Labors für Innovation am Institut für Innovation und Industrie Management, das sich auf insgesamt 800 Quadratmetern am Campus Inffeldgasse der TU Graz erstreckt.

 

Vorsprung durch Innovation
Innovationsforschung und eine praxisnahe und interdisziplinäre Ausbildung künftiger Fach- oder Führungskräfte und Jungforscher/innen am Puls der Zeit haben an der TU Graz Tradition. Am Institut für Innovation und Industrie Management widmet sich die Arbeitsgruppe „Innovation“, der auch das Labor für Innovation zuzählt, den Themen Maker Movement und Product Design. Die Arbeitsgruppe „Industrie Management“ beschäftigt sich mit Themenstellungen zu Agilität und Digitalisierung in der Produktion und betreibt als Key Facility die sogenannte LEAD Factory an der TU Graz. Dies ist eine abstrahierte, voll funktionsfähige industrielle Produktion auf 55 Quadratmetern mit einer Montagelinie für ein reales Produkt. Die Abkürzung LEAD steht hier für die Begriffe Lean, Energy efficient, Agile und Digital. Initiativen des Instituts in Forschung und Lehre umfassen das jährliche Innovation Festival, das heuer am 6. Juni am Campus Inffeldgasse stattfindet, kompetitive Makerthons oder Ideationworkshops, ein Weiterbildungsangebot für Industriepartner.

 

Zusammenarbeit mit namhaften Industriepartnern
Die Partnerunternehmen der Initiative „Enforcing Innovation across Maker, Industry & Research“ (MI&R) sind: Andritz AG, AVL List GmbH, Energie Graz GmbH, Miba AG, Hirtenberger AG (Komptech GmbH), Knapp AG, Knill Gruppe, Logicdata Electronic & Software Entwicklungs GmbH, Magna Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG, NXP Semiconductors Austria GmbH, OMV Exploration and Production GmbH, Pankl Racing Systems AG, Remus-Sebring Group, Ventrex Automotive GmbH, voestalpine High Performance Metals GmbH. Weitere interessierte Unternehmen sind herzlich zur Teilnahme an MI&R eingeladen.

(c) Lunghammer TU Graz

(c) Lunghammer/TU Graz: Praxisnahe und interdisziplinäre Ausbildung

(c) TU Graz

(c) Lunghammer/TU Graz: DesignLab

(c) Lunghammer/TU Graz: FabLab

(c) Lunghammer/TU Graz: moderne und innovative Forschungsumgebung

 

Weitere News zu diesem Thema

Nachlese: Top of Green Tech

Neue Ideen und neue Partner für das gemeinsame Wachstum standen im Fokus bei diesem Startup-Event am Vorabend des Fifteen Seconds Festivals. mehr →


„Unsichtbare“ Folie gegen Vogeltod

Für Millionen Vögel werden Fenster zur Todesfalle. Ein Leobener Start-up entwickelt nun eine nur für diese Tiere sichtbare Folie. mehr →


Large Engines – Big Data: LEC Data Challenge

With our first LEC Data Challenge, we would like to encourage data-enthusiastic students and practitioners from various disciplines to develop data-based fault detection methods that are best suited for our large engine applications. mehr →