Heiße Sohle lädt Handy-Akku auf

2. August 2010

 

Unternehmen entwickeln stromerzeugende Gummistiefel


 

Auf einem Festival abrocken und dadurch Strom erzeugen – das klingt im ersten Moment unmöglich. Der österreichische Telekommunikationsanbieter Orange hat in Zusammenarbeit mit GotWind, einem Spezialisten für erneuerbare Energien, spezielle Gummistiefel entwickelt. Mit ihnen kann der der Träger seinen Handy-Akku umweltfreundlich aufladen. Besonders effizient sind die Schuhe laut Unternehmen, wenn eine heiße Sohle auf einem kühlen, schlammigen Untergrund gelegt wird – beispielsweise auf Festivals. Denn die Sohle besteht aus thermoelektrischen Modulen, die sich die verschiedenen Temperaturen zwischen Fuß und Boden zunutze machen. Je größer der Unterschied, desto mehr saubere Energie wird erzeugt. Der Prototyp wurde vor kurzem beim Glastonbury Festival in Großbritannien vorgeführt. Zwölf Stunden über das Gelände laufen , liefere genügend Strom, um die Daheimgebliebenen eine Stunde über Bands und Sänger auf dem Laufenden zu halten.

Weitere Info:
www.gotwind.org/orange_power_wellies.htm

Quelle: energiekonsens bremen, oekonews.at/02.08.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Feierliche Staatspreisverleihung

Die PreisträgerInnen für den Staatspreis2018 Umwelt‐ und Energietechnologie sowie für den Sonderpreis2018 Ressourceneffizienz haben heute, am 30. Oktober im Mumuth in Graz, die höchste staatliche Auszeichnung im Umwelttechnologiebereich verliehen bekommen: ecop Technologies GmbH, Fronius International GmbH sowie Compuritas GmbH. mehr →


„Graz bewegt Europa – Europa bewegt Graz“

Großes EU-Bürgerevent am Grazer Hauptplatz: Kommendes Wochenende verwandelt sich der Grazer Hauptplatz zur EU-Erlebniswelt für Groß und Klein. Umweltministerin Elisabeth Köstinger und Verkehrsminister Norbert Hofer laden alle Steirerinnen und Steirer ein. mehr →


Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →