Grünere Fernwärme für Knittelfeld

27. März 2015

 

Abwärme von Zellstoff Pöls ersetzt Erdgas


 

-Kooperation von Energie Steiermark und Bioenergie Wärmeservice
-Abwärme der Zellstoff Pöls senkt Erdgas-Verbrauch um die Hälfte
-Biomasse zur Abdeckung von Spitzenverbräuchen
-3,5 Kilometer lange Transport-Leitung errichtet

Die Energie Steiermark ist seit Jahren für die Fernwärmeversorgung von über 3.300 Haushalten im Raum Knittelfeld verantwortlich. Durch eine neue Kooperation mit der Bioenergie Wärmeservice GmbH (BWS) wird die Wärme für die obersteirische Industriestadt jetzt umweltfreundlicher und „grüner“: Denn durch den Bau einer 3,5 Kilometer langen Transportleitung kann ab sofort die industrielle Abwärme der Zellstoff Pöls auch für die Kunden in Knittelfeld genützt werden. Bisher profitierten ja nur die Haushalte in Pöls selbst von der Energie des Unternehmens, mit dem die Energie Steiermark bereits seit 1991 zusammenarbeitet.

„Wir wollen alles unternehmen, um die Fernwärme in dieser Region langfristig auf eine umweltfreundliche Basis zu stellen“, so Vorstandssprecher Christian Purrer, „das vor Ort vorhandene Potential zu nützen, ist ganz im Sinne unserer Strategie, auf Nachhaltigkeit zu setzen“.

Während der Hauptanteil der im Fernheizkraftwerk Spielberg erzeugten Wärme bisher aus Erdgas gewonnen wurde, kommen über die neue Leitung ab sofort mehr als 50 Prozent des Bedarfs aus Abwärme des Industrieunternehmens – der Spitzenverbrauch an besonders kalten Tagen wird mit Biomasse aus dem Heizwerk Zeltweg abgedeckt. Insgesamt sind es rund 28.000 Megawattstunden Wärme jährlich, die künftig aus der Zellstoff Pöls nach Knittelfeld kommen. Die BWS übernimmt damit die komplette Grundlastversorgung. Das bedeutet: Mehr als die Hälfte der in Knittelfeld benötigten Wärme wird nun CO2-frei erzeugt, Auch für den größten Wärmekunden der Stadt – das Landeskrankenhaus Knittelfeld. „Wir freuen uns über diese grüne Kooperation, diese Partnerschaft ist eine hervorragende Basis für die intelligente Nutzung bestehender Ressourcen aus der Region“, so Vorstandsdirektor Olaf Kieser von der Energie Steiermark.

Nähere Informationen dazu finden Sie HIER.

Quelle: Energie Steiermark AG/27.03.2015

 

Weitere News zu diesem Thema

Hackathon für den Klimaschutz

Die dramatische Warnung des Weltklimarats zur Erderwärmung erfordert jetzt ein rasches gemeinsames Handeln für eine lebenswerte Zukunft. mehr →


Nachlese: Green Tech Innovators Club

Am Dienstag, 2. Oktober fand das beliebte Querdenken beim Green Tech Innovators Club in der ehrwürdigen Aula der Karl-Franzens-Universität statt. mehr →


Technologieführer wachsen schneller

Die diesjährige Konjunkturerhebung der steirischen Green Tech Branche zeigt eindrucksvoll, dass Forschung und Entwicklung in der Umwelttechnik eine Schlüsselrolle spielt. mehr →