„Grüne“ Mitarbeiter gesucht

26. November 2010

 

In einer Podiumsdiskussion am Ende des „Langen Tages der Energie“ in der Wirtschaftskammer Bruck ging es um „Green Jobs und Investment“.BRUCK. Es war für so manchen wirklich ein „Langer Tag der Energie“, zu dem die Wirtschaftskammer Mürztal-Mariazellerland am Donnerstag geladen hatte. Neben einer Leistungsschau und einer Energietechnik-Ausstellung von 9 bis 18 Uhr sowie mehreren Vorträgen […]


 

In einer Podiumsdiskussion am Ende des „Langen Tages der Energie“ in der Wirtschaftskammer Bruck ging es um „Green Jobs und Investment“.

BRUCK. Es war für so manchen wirklich ein „Langer Tag der Energie“, zu dem die Wirtschaftskammer Mürztal-Mariazellerland am Donnerstag geladen hatte. Neben einer Leistungsschau und einer Energietechnik-Ausstellung von 9 bis 18 Uhr sowie mehreren Vorträgen fand am Abend noch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Green Investment & Green Jobs“ statt.

Begonnen wurde mit kurzen Impulsreferaten. KSV-Fußballtrainer Werner Gregoritsch wies darauf hin, dass Energie auch das Resultat von viel Arbeit sei – dazu kommt, dass die Energie nach einem Erfolg auch richtig verwertet werden müsse. Und Alois Deutschmann von der „move-ment Personal- und Unternehmensberatung“ will – vergleichbar mit Gregoritsch – „mit Energie aus der Krise“.

In der Podiumsdiskussion, an der neben Kammerobmann Erwin Fuchs Sabine Marx vom Eco-World-Styria-Cluster, der Langenwanger Unternehmer Werner Pink, Andreas Zottler (Vogel & Noot) und Karl Pendl (Raiffeisenbank Leoben-Bruck) teilnahmen, kam vor allem eines zutage: der Mangel an „grünen“ Facharbeitern. Zwar gibt es laut Sabine Marx in der Steiermark bereits fast 15.000 Beschäftigte in der Umwelttechnik, vor allem Männer. Frauen hätten durchaus gute Chancen in „Green Jobs“. Doch würden viele Arbeitgeber noch immer vergeblich fachspezifische Mitarbeiter im Bereich Umwelttechnik suchen.

In der anschließenden öffentlichen Diskussion wurde die Frage nach der Rolle der Politik in Sachen „Green Jobs“ ebenso aufgeworfen wie der Vorschlag, umweltrelevante Förderungen an den Kauf regionaler Produkte zu knüpfen.

Quelle: Kleine Zeitung / 5.11.2010

 

Weitere News zu diesem Thema

Sustainable Development Goals als neuer Maßstab

Mit ausgeklügelten Berechnungen und Faktoren schafft das Tool von akaryon eine einfache Lösung, die das Berichten auf Basis der Sustainable Development Goals in Unternehmen erleichtert. In der "Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" wurden 17 SDGs festgehalten. Alle Mitgliedstaaten des UN-Gipfeltreffen im September 2015 verpflichteten sich dabei zur Umsetzung. Dadurch sollen die Standards der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit erhöht werden. mehr →


Nachlese: INNOlounge

Gemeinsam mit dem Humantechnologiecluster, dem Holzcluster und dem Mobilitätscluster lud der Green Tech Cluster am Donnerstag, 19.04.2018 zur 2. INNOlounge, die im Rahmen des Förderprogramms Spitzen!Leistung stattfand.  mehr →


Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →