Grüne Millioneninvestition

18. Oktober 2017

 

geplante Ansicht Headquarter inkl. Industrieanlage

Der steirische Anlagenbauer BDI investiert rund 16 Millionen Euro in den Bau einer Industrieanlage zur Produktion von Algenbiomasse in Hartberg. Nach intensiver Forschung ist es gelungen ein neuartiges Indoor-Zuchtsystem zu entwickeln, welches ein schnellstmögliches Wachstum der Algen erlaubt. Die Voraussetzung dafür ist ein vollständig geschlossenes System, das jegliche negativen Einflüsse von außen eliminiert. Die algenbasierten Zusatzstoffe sind insbesondere in der Nahrungsergänzungsmittel- und Kosmetikindustrie stark gefragt. Der Spatenstich für die automatisierte Betriebsanlage wird noch heuer stattfinden.


 

Startschuss für den Bau einer innovativen Mikroalgenproduktionsanlage

 

Der steirische Spezialanlagenbauer BDI – BioEnergy International AG investiert rund € 16 Mio. in den Bau einer Industrieanlage zur Produktion von Algenbiomasse. Am Standort Ökopark Hartberg/Steiermark wird noch in diesem Jahr der Spatenstich für die hoch automatisierte Betriebsanlage gefeiert.

Nach jahrelanger Forschung gelang es BDI ein neuartiges Produktionssystem zur Industriereife zu bringen. Mit der Planung, dem Bau und dem Eigenbetrieb einer industriellen Algenproduktionsanlage steigt BDI erstmals als Premium-Rohstoffproduzent in dieses, sich international sehr stark entwickelnde, Geschäftsfeld ein. Die 100% Tochterfirma BDI – BioLife Science GmbH wird in einem ersten Schritt algenbasierte Zusatzstoffe für die Nahrungsergänzungsmittel- und die Kosmetikindustrie produzieren.

Getreu ihrer Spezialisierung auf die innovative Veredelung von Wertstoffen gelang es BDI ein Algenzuchtsystem zu entwickeln, das eine standortunabhängige und vor allem konstante Produktion von hochqualitativen Algenrohstoffen garantiert. Mit der großen Erfahrung im Anlagenbau, konnte ein zukunftsweisendes Indoor-Zuchtsystem entwickelt werden, das neue technologische Maßstäbe in der Algenproduktion setzt. Durch das vollständig geschlossene System können jegliche negativen Einflüsse von außen eliminiert werden, um dadurch ein schnellstmögliches Wachstum der Algen zu ermöglichen.

In der Kosmetik-und Nahrungsergänzungsmittelindustrie gewinnt die Verwendung von natürlichen Inhaltsstoffen immer mehr an Bedeutung – der Trend geht hin zu biologisch unbedenklichen Alternativen. BDI – BioLife Science konzentriert sich vorerst auf die Produktion von natürlichem Astaxanthin. Dieser rote Farbstoff wird aus einer speziellen Mikroalge gewonnen und gilt als „Diamant“ unter den Radikalfängern und Antioxidantien.

Der Standort für die Produktionsanlage in Hartberg/Steiermark wurde von BDI bewusst gewählt. Die Nähe zum firmeneigenen Forschungszentrum und zu den lokalen Universitäten bietet viele Synergien für die geplante Weiterentwicklung der Algenproduktpalette der BDI – BioLife Science.

„Konstante Produktionsmengen, sowie höchste Reinheit und Qualität des Algenprodukts sind für unsere künftigen Kunden entscheidend – es muss drinnen sein was draufsteht! Mit der rasant steigenden Nachfrage für Algenprodukte am Weltmarkt scheint das aber nicht immer und überall der Fall zu sein. Deswegen wollen wir uns als verlässlicher Premiumproduzent positionieren“, so Dr. Edgar Ahn, Mitglied des Vorstands.

 

 

Kontakt

Dr. Edgar Ahn
BDI – BioEnergy International AG
Tel: +43 (0) 316 4009 100
Fax: +43 0) 316 4009 110
www.bdi-bioenergy.com
bdi@bdi-bioenergy.com

 

Weitere News zu diesem Thema

Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft

Die lange Nacht der Forschung ist Österreichs größtes Forschungs-Event. Bei der Station „Steirerblut ist (k)ein Himbeersaft! Wie wird aus roten Beeren grüner Strom?“ stellt der Green Tech Cluster die Grätzel-Zelle vor. mehr →


Zero Waste Supermarkt

„Das Gramm“ ist für viele Grazerinnen und Grazer ein Fixpunkt, wenn es um nachhaltigen und verpackungsfreien Lebensmitteleinkauf geht. mehr →


Das Potenzial der Vielfalt

Der Arbeitskräftemangel erfordert neue Lösungen und Strategien in der Personalsuche. mehr →